Wachsflecken aus dem Teppich entfernen

Kerzen auf einem kleinen Tisch
Wie kann man Wachsflecken aus dem Teppich entfernen?
Foto: © UJac

Manchmal sogar unbemerkt bahnt sich flüssiges Wachs seinen Weg auf den Teppich. Schnell stürzt eine Kerze um oder vom Weihnachtsbaum tropft langsam das Wachs auf den guten Bodenbelag: wie ärgerlich. Schließlich lässt sich ein Teppichbelag nicht einfach in die Waschmaschine stecken. Was also unternehmen, um den Fleck zu entfernen?

Immer mit der Ruhe, das Wachs muss aushärten

Intuitiv neigen viele Menschen dazu, den Fleck sofort entfernen zu wollen, um größere Schäden zu verhindern. Doch in der Regel macht man es dadurch nur noch schlimmer. Lassen Sie das Wachs in Ruhe aushärten und reiben Sie keinesfalls den Fleck tiefer ins Teppichgewebe ein. Schlimmstenfalls haben Sie aus einem kleinen Missgeschick ein ernstes Problem gemacht.

Keine Fasern ausreißen

Mit Gewalt das Wachs aus dem Teppich zu kratzen, hinterlässt oft hässlichere Spuren, als das Wachs selbst. Daher gilt es vorsichtig und mit Bedacht zu handeln. Lässt sich grobes Kerzenwachs ohne Probleme mit den Fingern bereits lösen, so entfernen Sie es. Winzige Krümel nimmt problemlos der Staubsauger auf. Danach haben Sie zwei Möglichkeiten, gegen den restlichen Wachsfleck vorzugehen: entweder mit Kälte oder mit Wärme. Meist führt eine Kombination aus beidem zum Erfolg.

Das Kerzenwachs restlos entfernen

Wer nicht gerade das Wachs auf einen kleinen Läufer getropft hat, den man heiß in der Waschmaschine waschen kann, der muss sich anders behelfen. Eiswürfel in einen Gefrierbeutel gefüllt und für mindestens eine viertel Stunde auf den Fleck gelegt, lässt weiche Wachskrümel aushärten, so dass sie von Hand leichter entfernt werden können. Eine Packung Tiefkühlerbsen auf den Wachsfleck im Teppichbodenbelag gelegt, bewirkt denselben Effekt. Nun arbeiten Sie mit Hitze weiter. Aber Vorsicht, viele Bodenbeläge bestehen aus Kunststofffasern, die keine große Hitze vertragen. Ein Löschblatt auf den Wachsfleck platziert und mit einem Bügeleisen, das nicht zu heiß aufgebracht werden darf, rücken Sie nun dem Fleck auf die Pelle. Die Temperatur des Bügeleisens lässt das Wachs schmelzen, das Löschblatt saugt es auf. Immer wieder muss das Löschblatt verschoben werden, bis sich kein Wachs mehr aus dem Teppichbelag löst.

Bleiben dennoch Restflecken des Wachses zurück, können Sie mit Waschbenzin einen weiteren Versuch starten. Vorher lohnt sich jedoch das Testen auf Farbechtheit an einer unauffälligen Stelle des Teppichs. Auf diese Weise lassen sich Wachsflecken von Kunststoffteppichen, über Beläge aus Wolle oder anderen Naturfasern bis hin zu Velours- oder Hochflorteppichen entfernen. Der Vorgang wird so oft wiederholt, bis der Fleck restlos entfernt ist. Mit etwas mildem Flüssigwaschmittel und lauwarmen Wasser können Sie den Teppich abschließend reinigen.

Teppich in die Reinigung geben

Kerzen gibt es in allen erdenklichen Farben. Tropft farbiges Wachs, zum Beispiel von der roten Adventskerze, auf den Teppichboden, können mitunter für immer Schatten darauf verbleiben. Bei Belägen, die fest am Boden haften, bleiben Ihnen die Hände gebunden. Tragbare Teppiche hingegen können Sie in eine chemische Teppichreinigung bringen. Der Aufwand lohnt sich, denn die Profis schaffen es meist, das farbige Wachs restlos zu entfernen.

Lesen Sie auch: Wie kann man Rotweinflecke im Teppich entfernen?
Text: C. D. / Stand: 04.08.2018

Wachsflecken entfernen

Flecken entfernen

Wäschepflege