Schmuck reinigen - Hausmittel wie Backpulver und Natron helfen

Text: H. J. (Diplom-Medienberaterin) / Letzte Aktualisierung: 16.10.2021

Schmuck reinigen
Wie kann ich meinen Schmuck reinigen? - Foto: © Alexandr Steblovskiy

Erfahren Sie auf den folgenden Seiten wie man Schmuck reinigen sollte, damit man lange Freude daran hat.

Speziellen Schmuck reinigen

Tricks zur Schmuckreinigung

Ob Erbstücke, Geschenke oder selbst Gekauftes - Schmuck benötigt die richtige Aufbewahrung und Pflege, um seine Ausstrahlung zu bewahren und eine besondere Wirkung zu erzielen. Nicht nur durch das Tragen, sondern auch durch längere Lagerung können Schmuckstücke verschmutzen und ihren Glanz verlieren.

Nicht in jedem Fall ist allerdings der Gang zum Juwelier für die Reinigung des Schmucks notwendig. Viele Materialien können mit einfachen Hausmitteln oder mit Geräten für den Hausgebrauch gesäubert werden und wirken dann wie neu. Bei uns erfahren Sie wie Sie zum Beispiel Silberketten reinigen können und mit welchen Hausmitteln Sie Modeschmuck wieder sauber bekommen!

Beim Reinigen des Schmucks kommt es auf das Material an

Schmuck kann aus den unterschiedlichsten Materialien bestehen. Neben Gold und Silber oder Legierungen aus diesen Metallen werden meistens Edel- und Halbedelsteine, Perlen, Zirkonia, Kristallsteine sowie Glas verwendet. Einige Materialien wie Perlen sind besonders empfindlich und bedürfen anderer Pflege als Metalle. Bei der Reinigung von Schmuck sollte allerdings generell auf die Verwendung von sehr scharfen Reinigungsmitteln sowie groben Tücher oder gar der kratzigen Seite von Schwämmen verzichtet werden. Hässliche Riefen oder Schrammen auf den Schmutzstücken können sonst die Folge sein. Diese verunzieren nicht nur den Schmuck, sondern vermindern auch dessen Wert.

Hausmittel zum Schmuck reinigen

Schmuckstücke aus Gold oder Silber können häufig durch ein Bad in einer mit Aluminiumfolie ausgelegten Schüssel und einer heißen Wasser-Salz-Lösung gesäubert werden. Der Schmuck für kurze Zeit in der Lösung "eingeweicht". Unschöne Verfärbungen lösen sich auf diese Weise schnell. Hinterher genügen das Abspülen mit klarem Wasser und das Trocknen mit einem sehr weichen Tuch. Im Handel sind zum Beispiel spezielle Schmuck- und Juwelentücher erhältlich, die sich dazu eignen. Nur sehr robuste Schmuckstücke können auch mit einer weichen Zahnbürste und Zahnpasta abgerieben werden. ( Man ließt diesen Tipp oft im Internet! Nach Rücksprache mit einem Goldschied ist diese Reinigungsmethoden aber eher nicht zu empfehlen. Auf jeden Fall sollten Sie vor der Behandlung an einer verdeckten Stelle auszuprobieren ob Paste und Bürste Kratzer auf dem Material verursachen. Das Anlaufen von Silberschmuck lässt sich übrigens vermeiden, wenn in das Schmuckkästchen ein Stück Tafelkreide gelegt wird, das Feuchtigkeit aufnimmt. Auch wenn Schmuckstücke aus Silber regelmäßig getragen werden, sind sie vor dem Anlaufen sicher.
Auch mit Backpulver und Natron lassen sich viele Ketten und Ringe potzen.
Bevor Sie selber Ihren Schmuck reinigen sollten Sie im Zweifel immer einen Fachmann (z.B. einen Juwelier, Goldschmied oder Silberschmied) fragen welche Reinigungsart für Ihre Schmuckstücke geeignet ist!

Perlen, Diamanten und Edelsteine reinigen

Die Reinigung von Perlen, Diamanten oder Edelsteinen bedarf besonderer Sorgfalt, um Kratzer oder eine stumpfe Oberfläche zu vermeiden. Wer keine spezielle Reinigungsflüssigkeit aus dem Juwelierbedarf verwenden möchte, versucht es mit einem Tauchbad in lauwarmem Wasser, dem etwas mildes Spülmittel hinzugefügt wurde. Hierin wird der Schmuck für kurze Zeit eingeweicht und hinterher mit einem weichen, fusselfreien Tuch getrocknet sowie poliert. Für Perlen eignet sich auch eine Lösung aus pH-neutraler Seife oder Waschlotion und Wasser. Diese Seife wird in jeder Drogerie von verschiedenen Herstellern angeboten, beispielsweise auch als Arzt- oder Babyseife.

So bekommen Sie Ihre Ketten und Ringe wieder sauber:

Tipps zum Hausputz: