Der Kühlschrank - ohne geht es nicht

Autorin: C. D. (Hausfrau und Mutter) / Letzte Aktualisierung: 18.08.2022

Ein moderner Kühlschrank
In einer modernen Küche darf der Kühlschrank nicht fehlen - Symbolbild: © razoomanetu

Welche Kühlschrankarten gibt es heutzutage und worauf muss man beim Kauf achten? Wie reinigt man den Kühlschrank? Und was kann man gegen unangenehme Gerüche tun? Das und mehr erfahren Sie auf den folgenden Seiten:

Kühlschrank als wichtiges Haushaltsgerät

An einem Sommertag ein kühles Getränk aus dem Kühlschrank zu nehmen, ist heute eine Selbstverständlichkeit. Früher war die Vorratshaltung von Lebensmitteln noch äußerst mühselig. Fleisch, Obst und Gemüse sowie Milchprodukte halten bei einer Temperatur zwischen zwei und acht Grad Celsius in einem Kühlschrank deutlich länger frisch. Durch dieses Gerät hat sich die Lebensqualität der Menschen um ein Vielfaches verbessert. Der Kühlschrank heute ist in allen Farben und Formen käuflich, er ist oft ein zentraler Treffpunkt in der Küche, Sammelort für Magnete, Notizen und die Bilder der Kinder.

Kurze Geschichte des Kühlschranks

Dass durch Kühlung Lebensmittel deutlich länger haltbar werden, wussten schon die Menschen in der Antike. Mit Eisblöcken kühlten sie ihre Lebensmittel in Höhlen und tiefen Kellern. Doch es dauerte noch sehr lange, bis der Kühlschrank den wir heute kennen, entwickelt wurde. Erst im 18.Jahrhundert wurde der erste künstliche Kühlschrank entworfen, später weiterentwickelt und Mitte des 19.Jahrhunderts begann man, ihn kommerziell zu vermarkten. Anfangs wurden die Kühlschränke jedoch noch durch Ammoniak, Methylchlorid oder Schwefeldioxid und ohne Strom betrieben. Erst mit dem Einsatz von Fluorchlorkohlenwasserstoffen gelang es auch in Europa, den Kühlschrank für die breite Masse salonfähig zu machen. Seit den 50er bis 60er Jahren gehört ein Kühlschrank in nahezu jedem Haushalt zu einem selbstverständlichen Küchengerät. In den 90er Jahren wurden die ersten FCKW-freien Kühlschränke durch ein sächsisches Unternehmen entwickelt.

Welche Kühlschrankarten gibt es?

Wer sich heute einen neuen Kühlschrank zulegen möchte, hat die Qual der Wahl. Nicht nur die Energieeffizienzklasse A bis G sollte eine Rolle spielen, sondern auch der Platz und die Optik. Sie können prinzipiell zwischen freistehenden Kühlschränken, auch in Designer-Optik, und Einbaugeräten wählen. Freistehende Geräte sind sowohl als unterbaufähige Einzelgeräte als auch in einer Kühl-Gefrier-Kombination käuflich. Bei den Einzelgeräten mit separatem Tiefkühlschrank haben die Side-by-Side-Geräte mit einem Volumen von um die 500 Liter einen neuen Trend gesetzt. Vor allem bekannt aus den USA sind recht großen Geräte oft mit einem Wasser- und Eisspender sowie mit einer getrennt regelbaren Kühl- und Gefriertechnik ausgestattet. Als Bedienelement werden sogar moderne LED-Displays oder andere Medientechnik in die Kühlschränke integriert. Im Gegensatz zu den klassischen freistehenden Einzelgeräten sind die Einbaukühlschränke typisch für Einbauküchen. Sie sind in der Regel nicht von außen erkennbar, da sie in der Optik der restlichen Küche in einem Schrank verschwinden. Der Nachteil bei Einbaugeräten ist der Aufwand das Gerät auszutauschen, wenn es kaputt ist. Praktisch für unterwegs sind Mini-Kühlschränke, die per Adapter auch im PKW Anwendung finden. Für Bars, Büros oder besonders kleine Küchen sind die Kleinkühlschränke eine echte Alternative. Die winzigsten Kühlschränke gibt es wohl für die Verwendung am PC. Per USB-Port sorgen die Minis für kühle Getränke während der Arbeitszeit. Speziell werden sogar Kühlschränke für die besondere Lagerung von Wein angeboten.

Worauf muss beim Kauf eines Kühlschranks geachtet werden?

Oberste Regel für den relativ energieintensiven Kühlschrank ist natürlich die Energieeffizienzklasse B oder besser noch A. Entscheiden Sie, ob sie einen reinen Kühlschrank, einen Kühlschrank mit einem ***-Sterne Gefrierfach oder eine Kühl-Gefrier-Kombination benötigen. Kalkulieren Sie dabei die benötigte Literzahl des Kühlschranks mit ein. Je nachdem ob Sie den Kühlschrank für sich als Single oder für eine Großfamilie vorgesehen haben, werden Sie zwischen einer Literzahl von 80 bis ca. 200 l schwanken.

Weiterhin ist die Aufteilung des Kühlschranks für viele Menschen entscheidend beim Kauf. Wie viel Fächer sind enthalten, gibt es ein Flaschen- und ein Gemüsefach? Kommen auch Kleinteile in der Tür unter? Benötige ich ein 0°C-Fach für die Lagerung von Fleisch- und Wurstwaren? Wie soll das Design aussehen? Sind mir Türen für den Tiefkühlbereich lieber oder wünsche ich übersichtlichere ausziehbare Schubladen? Wie wichtig ist mir eine separate Getränkeklappe? Viele Hersteller prahlen auch mit einer "No-Frost-Technik" für Kühlschrank und Gefrierfach. Angeblich braucht man den Kühlschrank nie wieder abtauen. Dennoch sollte man das gelegentlich tun und den Kühlschrank in diesem Zuge reinigen. Wichtig ist auch die Größe des Kühlschranks, vor allem wenn man Kleine Küchen einrichten möchte.

Sinnvoll ist bei modernen Kühlschränken auch eine Digital-Anzeige für Kühlschrank und Gefrierfach, die sich im Idealfall getrennt einstellen lassen. In älteren Modellen findet man meist nur ein Drehrad mit Zahlen von 1-5 mit dem man Kühlschrank und Grfrierschrank regeln kann. In diesem Fall sollte man in beide ein Thermometer legen und die Temperatur regelmäßig kontrollieren.

Wo kann man Kühlschränke kaufen?

  • Media Markt
  • Saturn
  • Supermärkte
  • Im Internet

Hersteller von Kühlschränken sind z.B.

Die Vorlieben, das Budget und der jeweilige Bedarf des Haushalts bestimmen letztendlich, welcher Kühlschrank zum Schluss Einzug halten wird. Vorheriges Vergleichen und eine genaue Kosten-Nutzung-Abwägung sind auch bei Kühlschränken ein unerlässliches Muss.

Technik im Haushalt: