Putzen - Tipps für den Hausputz

Text: St. H. (Hausfrau) / Letzte Aktualisierung: 12.05.2022

Putztipps für den Hausputz
Gemeinsam geht der Hausputz leicht von der Hand. Erst recht mit unseren Putztipps - Symbolbild: © Studio Romantic - stock.adobe. com

Natürlich mag man es das ganze Jahr über, wenn die eigenen vier Wände sich aufgeräumt und sauber präsentieren. Aber sowie das Frühjahr naht, bekommt das Thema "Hausputz" noch mal eine ganz andere Bedeutung. Denn wer regelmäßig zum Auftakt der hellen und warmen Jahreszeit sein Haus oder seine Wohnung supergründlich putzt, der wird es anschließend viele Monate lang einfacher haben, alles in Ordnung zu halten. Bei einem Hausputz im Frühjahr wird nämlich das ganze Inventar auf den Kopf gestellt und auch jede noch so unerreichbare Ecke gesäubert. Auch das Aussortieren überflüssiger oder funktionsuntüchtiger Haushaltsgegenstände, abgelaufener Lebensmittel und zu klein gewordener Kleidung gehört dazu. Der Lohn der Mühe: ein Zuhause, das wohlorganisiert und frisch zu einer echten Wohlfühloase für seine Bewohner wird.

Putztipps - Die Wohnung richtig saubermachen:

Richtig putzen ist gar nicht so schwer

Vor den Preis haben die Götter allerdings den Schweiß gesetzt. Das gilt auch beim Putzen! Also, Ärmel aufkrempeln und los geht's! Wichtig ist es, beim Hausputz stets von oben nach unten zu arbeiten. Also bitte nicht mit dem Boden beginnen und dann die Arbeitsflächen abwischen. Dabei fällt garantiert etwas runter und man kann wieder von vorn beginnen. Wer seine Schränke ausräumt, der findet bestimmt einiges, was wirklich nicht mehr gebraucht wird. Das wandert dann in eine Kiste für den Flohmarkt oder einen Wohltätigkeitsshop. Wenn die Schränke von innen gereinigt sind, kommt nur das wieder hinein, was wirklich gebraucht oder von Herzen geliebt wird. Wetten, dass das Platz für ein paar schöne Neuanschaffungen gibt? Nutzen Sie auch die Gelegenheit alles neu zu sortieren.

Auch das gehört zum Hausputz

Gründlicher Hausputz

Zum gründlichen Hausputz gehört auch das Fenster putzen inklusive Fensterrahmen und die Reinigung der Gardinen. Ebenso das Putzen der elektrischen Geräte, die im Haus Dienst tun. Ziehen Sie Schränke, Kommoden etc. nach Möglichkeit gelegentlich von den Wänden und entfernen Schmutz und Staub dahinter. Jetzt ist die Zeit, die Vorräte in der Tiefkühltruhe zu kontrollieren und entweder wegzuwerfen, was nicht mehr gut ist oder ältere Vorräte endlich zu verwerten. Auch das Flusensieb in der Waschmaschine hat nun eine Kontrolle nötig.

Nach einer Auffrischung verlangen auch die Textilien im Haus. Was gewaschen werden kann, kommt in die Maschine, ganz klar. Aber wie verfährt man mit jenen Sachen, die kein Wasser vertragen? Einiges kann vielleicht in die Reinigung, doch meist ist das gar nicht nötig. Schwere Vorhänge etwa sollte man lediglich absaugen - das wird selbst in Buckingham Palace nicht anders gehandhabt. Wenn Polstermöbel und Teppiche Flecken haben, bitte immer erst an einer Stelle, die man nicht sieht, das Reinigungsmittel vorsichtig ausprobieren. Dann ist es nicht so schlimm, wenn das Mittel nicht funktioniert. Achten Sie beim Putzen aber darauf, dass Sie es mit der Sauberkeit nicht übertreiben. Es muss nicht alles steril sein! Übertriebene Sauberkeit im Haushalt ist nicht nötig!

Haus / Wohnung putzen kostet Zeit und Geld!

Ein gründlicher Hausputz kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Deshalb sollte man schon in den Wochen zuvor auf Sonderangebote für Putzmittel achten. Viele Drogeriemärkte haben auch eigene Apps, in denen es Coupons oder ähnliches gibt mit denen man Geld sparen kann. Wer die Umwelt schonen will, kauft im Bioladen oder im Reformhaus sanfte Putzhilfen. Oder Sie verwenden Hausmittel mit denen schon Oma geputzt hat. So können Sie auch beim saubermachen etwas für die Umwelt tun!

Was tun, wenn einem der Hausputz über den Kopf wächst?

Umso größer die Wohnung oder das Haus ist, umso mehr hat man beim Hausputz zu tun. Damit nichts vergessen wird, sollte man sich einen Putzplan erstellen. Notieren Sie darauf alle anfallenden Arbeiten vom einfachen Staubsaugen über das Fenster putzen bis hin zum gelegentlichen Reinigen der Lampen. Überlegen Sie nun genau wie oft Sie jede dieser Aufgaben erledigen wollen. Anschließend tragen Sie sich die Aufgaben entsprechend in einen Kalender oder eine ToDo-Liste ein und können so nichts mehr vergessen. Am besten funktioniert so ein Putzplan, wenn man schon erledigte Aufgaben abhaken kann. So können Sie Kleinigkeiten auch mal zwischendurch erledigen.
Wie zum Beispiel die Dunstabzugshaube reinigen.
Haben Sie auch ein paar Putztipps für unsere Leser? Schreiben Sie uns!
Tipp für den Frühling:
Sie haben einen Garten? Dann gibt es dort jetzt wieder viel zu tun. Schmutzige Hände sind nur ein Problem. Diese können Sie sich draußen schon mal grob abspülen, bevor Sie wieder ins Haus gehen. Gartenschuhe sollten am besten draußen stehen, denn in den Rillen lagert sich gern Sand und Erde ab, die dann in die Wohnung getragen werden.
An regnerischen Tagen empfiehlt es sich die Schuhe vor der Haustür auszuziehen und dann auf einen alten Scheuerlappen zu stellen. Dort können sie in Ruhe trocknen und man muss nicht ständig den Fußboden wischen.
Damit Mücken, Fliegen und Co. nicht in die Wohnung gelangen kann man ein Fliegengitter ins Fenster kleben. Derzeit kommt beim Lüften immer etwas Blütenstaub in die Wohnung. Regelmäßiges Putzen nicht nur in Fensternähe ist deshalb in den nächsten Wochen nötig.

Und noch ein Tipp: In der heutigen Zeit nutzen wir für vieles das Handy. Ständig hat man es in der Hand - unterwegs, beim Essen oder Fernsehen. Und deshalb sammeln sich dort auch viele Keime. Wischen Sie das Handy am besten täglich mit einem Brillenputztuch ab. In Elektronikmärkten gibt es auch Bildschirmreiniger. Vergessen Sie nicht das Handy auch mal aus der Hülle zu nehmen und diese ebenfalls zu reinigen.