Backofen reinigen

Text: K. F. (Hausfrau) / Letzte Aktualisierung: 05.05.2021

Backofen reinigen ohne Schrubben
Wie den Backofen reinigen? - Foto: © britta60 - stock.adobe. com

Wer gern bäckt und kocht kennt das Problem: Kuchenteig quillt über den Rand oder der Käse tropft aus der Auflaufform. Und schon hat man Eingebranntes im Backofen. Erfahren Sie in diesem Artikel wie man den Backofen wieder sauber bekommt.

Verschmutzungen im Backofen vermeiden

Um das große Schrubben beim Backofen reinigen zu vermeiden sollte man Backpapier nutzen. Dieses fängt überquellen Kuchenteig oder tropfenden Käse auf und der Ofen bleibt sauber. Dennoch sollte man diesen regelmäßig reinigen.

Wie oft den Backofen reinigen?

Am besten wischen Sie den Backofen nach jeder Benutzung (sobald er abgekühlt ist) mit einem Lappen und etwas Spülmittel aus. Ist etwas eingebrannt, sollten Sie es sofort entfernen. Ist der Backofen häufig im Einsatz sollten Sie in ca. alle 4 Wochen gründlich reinigen, nutzen sie ihn nur sehr selten reicht es das Gerät 1-2 mal im Jahr zu reinigen. Dazu gehört die Außenreinigung, die Reinigung der Beleuchtung und Auszüge.

Anleitung für eine gründliche Reinigung des Backofens

Gelegentlich oder bei starker Verschmutzung sollte man den Backofen einer gründlichen Reinigung unterziehen. Dazu werden die Auszüge oder Backblechhalterungen entfernt und am besten in warmem Wasser mit etwas Spülmittel eingeweicht. Nun können Sie den Ofen gründlich auswischen und evtl. Verkrustungen wie unten beschrieben entfernen. Auch sollten Sie das Backblech reinigen!

Tipp: Nach jeder Reinigung die Backofentür etwas offen lassen, damit der Ofen austrocknen kann.

Backofentür reinigen

Denken Sie bei der Gelegenheit auch daran die Backofentür zu reinigen. Meist reicht es diese ebenfalls mit Wasser und Spülmittel von innen und außen abzuwischen. Kann man die Backofentür zum Putzen ausbauen, sollten Sie das auch ab und zu mal machen. Sie werden staunen wieviel Schmutz und Essensreste sich in den Ritzen verstecken. Lesen Sie dazu die Bedienungsanleitung Ihres Backofens. Dort wird erklärt wie man die Tür ausbauen und auch wieder einbauen kann.

Backofen von außen reinigen

Des Weiteren sollten Sie den Backofen von außen reinigen. Dazu reicht meist das Abwischen mit Wasser und Spülmittel. Oft kommt man aber nur an die Tür von außen ran. Haben Sie die Möglichkeit den Ofen von der Wand wegzuziehen oder ziehen Sie um und nehmen die Küche mit, sollten Sie die Gelegenheit nutzen und den Backofen komplett von außen reinigen. Entfernen Sie zunächst die sicher vorhandenen Spinnweben und Wollmäuse und wischen den Ofen anschließend mit warmem Wasser und Spülmittel ab. Anschließend gut trocknen lassen bevor er wieder an seinen Standort kommt.

Frau reinigt die Backofentür
Auch die Backofentür sollte gereinigt werden! - Foto: © Andrey Popov - stock.adobe. com

Eingebranntes im Backofen mit Hausmitteln entfernen

Haben Sie Eingebranntes im Backofen, können Sie einige einfache Hausmittel für die Reinigung nutzen:

Backpulver
Jede Hausfrau, die gerne bäckt, hat auch Backpulver im Haus. Das kann man auch zum Backofen reinigen verwenden! Einfach ein Päckchen mit 3 Esslöffeln Wasser mischen bis eine cremige Konsistenz entsteht. Diese Paste auf die verkrusteten Stellen auftragen und ca. 30 Minuten einwirken lassen. Anschließend das Gemisch mit einem Lappen entfernen (Vorsicht: das Ganze ist nun krümelig!) und den Ofen gründlich auswischen. Mehr zum Thema Backpulver als Reinigungsmittel

Eingebranntes im Backofen mit Salz lösen
Ist im Backofen Eingebranntes einfach den Ofen mit einem feuchten Lappen auswischen und das Eingebrannte ordentlich mit Salz bestreuen. Nun den Ofen auf 50 Grad erhitzen und warten bis das Salz braun wird. Dann den Ofen ausschalten, etwas abkühlen lassen, das Salz entfernen und den Ofen abschließend gründlich auswischen.

Auch Natron kann helfen
Natron und Wasser im Verhältnis 1:1 mischen und solange rühren bis sich beides komplett vermischt hat. Mit einem Pinsel die Mischung auf die verdreckten Stellen auftragen und 20 Minuten einwirken lassen. Danach einfach mit einem feuchten Lappen die Mischung entfernen und den Ofen gründlich auswischen.

Achtung: Saubere Stellen und die Heizstäbe sollten mit der Natronmischung nicht in Berührung kommen!

Zitronensaft reinigt und sorgt für frischen Duft
Geben Sie den Saft einer Zitrone mit etwas Wasser in eine Auflaufform, stellen sie in den Ofen und erhitzen diesen auf 120 Grad. Der Wasserdampf löst die Flecken und verbreitet einen angenehmen Duft. Nach ca. 20 Minuten die Form aus dem Ofen nehmen und die Flecken mit einem Schwamm oder Lappen abwischen.

Auch damit wird der Backofen sauber Zum Entfernen von Verkrustungen kann man auch 2-3 Geschirrspültabs mit 250 ml Wasser mischen oder Soda in ausreichend Wasser auflösen. Die Oberflächen damit einreiben und mit viel klarem Wasser abspülen. Noch leichter geht es, wenn Sie den Backofen vor der Reinigung einige Minuten auf 50 Grad erhitzen. Das löst schon mal die Verkrustungen. Lesen Sie auch: Waschsoda - Die Wunderwaffe für den Haushalt

Diese Reinigungsmittel eignen sich nicht zum Backofen reinigen

Damit der Backofen bei der Reinigung nicht beschädigt wird, sollte man auf den Einsatz folgender Mittel verzichten:

  • Scharfe oder scheuernde Reinigungsmittel
  • Alkoholhaltige Mittel
  • Harte Scheuerkissen oder Schwämme zum Schrubben
  • Hochdruckreiniger oder Dampfreiniger
  • Rasierschaum

Backofenreiniger aus dem Handel

Halten Sie nichts von den Hausmitteln oder haben diese nicht die gewünschte Wirkung gezeigt, können Sie auf Backofenreiniger aus dem Handel zurückgreifen. Die Reinigungsmittel sind aber Chemie pur und deshalb nicht gerade gut für die Umwelt. Sie sollten also nur in Ausnahmefällen zum Einsatz kommen. Die Backofenreiniger sind meist Sprays. Diese werden in den Backofen gesprüht und müssen dort einige Zeit (je nach Verschmutzung) einwirken. In dieser Zeit löst die enthaltene Chemie die Verkrustungen im Backofen. Anschließend wird der Schaum ausgewischt. Wischen Sie mehrmals mit viel Wasser nach, so dass nichts mehr vom Reiniger im Ofen ist. Zum Schluß sollte man den Backofen für kurze Zeit anschalten, damit der Geruch des Reinigers verschwindet. Öffnen Sie unbedingt das Fenster bei dieser Reinigungsmethode, fdamit der chemische Geruch schnellstmöglich aus der Wohnung kommt.

Einfach herrlich: Backofen mit Selbstreinigungsfunktion

Wer sich einen neuen Backofen anschaffen möchte / muss, sollte überlegen, ob dieser eine Selbstreinigungsfunktion haben sollte. Allerdings schlägt sich das meist im Preis nieder. Es gibt drei Arten: Pyrolyse, Katalyse und Hydrolyse. Das gebräuchliste ist die Pyrolyse. Dabei wird der Backofen für 1-3 Stunden auf 500 Grad erhitzt. Bei dieser Temperatur verbrennt der Schmutz und zerfällt zu Asche, die Sie dann nur noch mit einem Lappen aus dem Ofen entfernen müssen. Der Vorteil ist hier, dass Sie nicht schrubben müssen und in der Zeit etwas anderes im Haushalt erledigen können. Der Nachteil ist neben dem hohen Anschaffungspreis auch ein hoher Energieverbrauch. Erfahren Sie bei uns auch wie man den Herd reinigen kann.

Wichtig:
Bevor Sie Ihren Backofen reinigen, sollten Sie unbedingt in der Bedienungsanleitung nachlesen wie man den Backofen reinigen sollte. Dort finden Sie zahlreiche Hinweise. Denn nicht immer sind die hier genannten Hausmittel geeignet.

Küche putzen