Die Küchenarbeitsplatte reinigen

Arbeitsplatte abwischen
Wie sollte man die Arbeitsplatte reinigen?
Foto: © Picture-Factory

Auf ihr wird Salat gezupft, Fleisch geschnitten, Plätzchenteig ausgerollt und das Frühstück vorbereitet. Die Rede ist von der Arbeitsplatte, an der wir täglich eine Vielzahl an notwendigen Küchenarbeiten verrichten. Daher muss diese natürlich immer gut gereinigt werden, denn sonst haben Keime und Bakterien ein leichtes Spiel.

Tipps zum Arbeitsplatte reinigen

Ist mal was daneben gekleckert kann man das Mißgeschick schnell mit einem feuchten Lappen wegwischen. Aber die Grundreiningung der Arbeitsplatte ist je nach Material unterschiedlich. Reinigt man die Arbeitsplatte richtig, hat man lange Freude an ihr.

Material der Arbeitsplatte entscheidend

Küchenarbeitsplatten können aus ganz unterschiedlichstem Material bestehen. Je nachdem, ob die Arbeitsfläche aus Kunststoff, Naturstein, Edelstahl oder Holz gefertigt wurde, müssen verschiedene Dinge bei der Reinigung beachtet werden. Daher ist es notwendig, sich zunächst einmal mit dem Material der Arbeitsplatte vertraut zu machen und sich darüber zu informieren, welcher Reiniger im speziellen Fall geeignet ist.

Arbeitsplatten aus Kunststoff

Küchenarbeitsplatten aus Kunststoff sind vergleichsweise preiswert, pflegeleicht und lange haltbar. Die im Kern aus gepresstem Holz bestehenden und mit einer Folie überzogenen Platten werden am besten mit warmem Wasser und einem Spritzer Spülmittel gereinigt. Auch die Anwendung von Glasreiniger ist denkbar. Scheuermilch und Kratzeschwamm sollten dagegen besser nicht zum Säubern benutzt werden, da hierdurch der Kunststoffüberzog beschädigt werden kann.

Arbeitsplatten aus Naturstein

Als äußerst strapazierfähig haben sich Arbeitsplatten aus Naturstein, wie beispielsweise Granit oder Schiefer, erwiesen. Diese müssen unbedingt sehr gut imprägniert werden, denn nur durch diese Maßnahme schließen sich die Poren im Stein und es wird verhindert, dass sich Spuren von Lebensmitteln und somit Keime in der Arbeitsplatte festsetzen können. Die tägliche Reinigung dieser hochwertigen Arbeitsfläche erfolgt am besten mit klarem lauwarmem Wasser ohne jegliche Zusätze. Werden zusätzliche Reinigungsmittel notwendig, so müssen diese unbedingt auf den jeweiligen Naturstein abgestimmt werden.

Arbeitsplatten aus Edelstahl

In Großküchen sind sie schon längst Standard und auch in den privaten Haushalten findet man sie inzwischen häufiger: Arbeitsplatten aus Edelstahl. Sie punkten in Sachen Pflege und begnügen sich mit klarem Wasser. Leider sieht man auf Edelstahl sehr schnell Kalkflecken. Doch keine Sorge, mit einem Schuss Essig im Wasser und anschließendem Abreiben mit einem trockenen Tuch lassen sich diese schnell und problemlos entfernen. Küchenarbeitsplatten aus Edelstahl dürfen niemals mit Scheuermilch oder gar Stahlwolle gereinigt werden. Hierdurch zerkratzt die Oberfläche und sieht gar nicht mehr edel aus. Es gibt aber spezielle Edelstahlpfleger im Handel.

Arbeitsplatten aus Holz

Besonders Naturliebhaber schätzen in der Küche eine Arbeitsplatte aus Holz. Dieses natürliche Material verleiht dem Raum Gemütlichkeit und eine angenehme Atmosphäre. Bei einer Arbeitsplatte aus Holz kommt es ganz entscheidend auf die richtige Imprägnierung an. Spezielle Öle oder Wachse sorgen dafür, dass sich keine Lebensmittel in den Poren festsetzen. Das ist sehr wichtig, denn besonders auf feuchtem Holz können sich Keime schnell vermehren. Zur Reinigung der Holzoberfläche genügt in der Regel warmes Wasser und etwas Spülmittel. Tipp: trocknen Sie unbedingt die Arbeitsplatte gut ab, denn sonst kann sich das Holz verziehen.

Wie oft sollte man die Arbeitsplatte reinigen?

Die tägliche Reinigung

Egal ob Sie Kuchen gebacken oder das Mittagessen vorbereitet haben - nach jeder Benutzung sollten Sie Ihre Arbeitsplatte mit einem feuchten Lappen abwischen. Lassen Sie Speisereste erst gar nicht antrocknen, denn so ersparen Sie sich viel Arbeit. Denken Sie auch daran, den Küchenlappen spätestens nach zwei Tagen auszutauschen. In diesem setzen sich viele Bakterien und Keime fest, welche sich leicht weiter verteilen.

Die wöchentliche Reinigung

Auf der Küchenarbeitsplatte stehen in der Regel viele Dinge, wie beispielsweise Toaster, Kaffeemaschine, Zerkleinerer usw. Einmal in der Woche ist es ratsam, die Arbeitsplatte komplett frei zu räumen und die gesamte Fläche mit warmem Wasser und etwas Spülmittel gründlich zu reinigen. Vergessen Sie auch die Unterseite der Platte nicht und gehen Sie besonders in den Ecken und bei der Umrandung von Spüle und Herd gründlich zu Werke. Eine alte Zahnbürste kann Ihnen hier die Reinigung erleichtern.

Desinfektion der Arbeitsplatte - ja oder nein?

Ob die Küchenarbeitsplatte regelmäßig desinfiziert werden sollte oder nicht - darüber scheiden sich die Geister. Sicher kommt es hierbei auch darauf an, in welchem Maße sie genutzt wird und welche Lebensmittel dort verarbeitet werden. Wer auf der Arbeitsplatte öfters rohen Fisch oder rohes Fleisch zubereitet, dem empfiehlt sich, anschließend mit einem handelsüblichen Desinfektionsspray über die betreffende Fläche zu wischen. Diese Arbeit ist schnell getan und verhindert, dass sich beispielsweise Salmonellen ausbreiten und zu unangenehmen Infektionen führen.

In der Küche wird Hygiene großgeschrieben. Nur wenige Minuten täglich reichen, um die Arbeitsplatte zu reinigen und sicher zu gehen, dass hier bedenkenlos Lebensmittel verarbeitet und Mahlzeiten zubereitet werden können.
Text: K. L. / Stand: 14.10.2017