Verkalkte Fliesen

In diesem Artikel erklären wir wie man verkalkte Fliesen reinigen kann, welche Hausmittel helfen können und wie man einer erneuten Verkalkung vorbeugen kann.

Verkalkte Fliesen reinigen - So verschwindet der helle Schleier

Frau beim Reinigen verkalkter Fliesen
Wie kann man verkalkte Fliesen reinigen?
Foto: © Andrey Popov

Die Wandfliesen im eigenen Badezimmer erfüllen einen wichtigen Zweck. Entlang des Badewannenrandes und in der Duschkabine schützen sie die Wände vor Feuchtigkeit und verhindern somit die Bildung von Schimmel. (So können Sie Schimmel entfernen) Auf den Fliesen selbst lagert sich je nach Härtegrad des Leitungswassers jedoch schnell Kalk ab. Wer diesen wieder entfernen möchte, sollte zu bestimmten Maßnahmen greifen und nach der Reinigung gut vorbeugen.

Hausmittel gegen Kalkablagerungen auf Fliesen

Grundsätzlich verschwinden Kalkablagerungen nur dann, wenn es ihnen mit einem sauren Reinigungsmittel an den Kragen geht. Die enthaltene Säure greift den Kalkstein an und erleichtert die Ablösung von der Oberfläche. Daher eignen sich klassische Hausmittel wie

  • verdünnte Essigessenz
  • aufgelöster Gebissreiniger
  • Zitronensäure in Wasser
für die Beseitigung von Kalkablagerungen. Auch eine spezielle Mixtur aus etwa 200 Millilitern Buttermilch mit drei Esslöffeln Essig und einem Teelöffel Salz kann Fliesen schnell wieder zum Glänzen bringen. Jedes der Hausmittel wird mit einem Schwamm auf die zuvor angefeuchteten Fliesen aufgetragen und darf hier kurz einwirken. Nach etwa zehn Minuten genügt es meist, das Hausmittel mit lauwarmem Wasser abzuspülen und die Fliesen zusätzlich mit einer Fliesenbürste oder einem groben Schwamm abzureiben.

Ein weiterer Geheimtipp gegen verkalkte Fliesen ist Klarspüler, der sonst in die Spülmaschine gefüllt wird. Er kann auf einen Schwamm gegeben und anschließend auf die Fliesen aufgetragen werden. Auch hier bedarf es einer kurzen Einwirkzeit von etwa fünf bis zehn Minuten und der Kalk löst sich. Einfaches Nachspülen mit klarem Wasser und anschließendes Trockenreiben bildet den Abschluss der Anti-Kalk-Maßnahme.

Vorsicht bei empfindlichen Materialien

Da es sich bei Kalkstein um eine verhältnismäßig harte und widerstandsfähige Verschmutzung handelt, sind alle bewährten Mittel vergleichsweise aggressiv. Dies ist für Keramikfliesen kein Problem, denn sie halten auch die Behandlung mit Säure aus. Marmorfliesen jedoch sollten keinesfalls mit sauren Substanzen gereinigt werden, da sie sonst selbst ihre ursprüngliche Beschaffenheit einbüßen.

Ebenfalls Vorsicht ist geboten, wenn es um Aluminiumleisten, lackierte Oberflächen und Kunststoff geht. All diese Materialien sollten bei der Fliesenreinigung nicht mit dem aggressiven Mittel in Berührung kommen.

Wer sich unsicher ist, ob das ausgewählte Mittel gut für die eigenen Fliesen ist, sollte es vorab an einer verborgenen Stelle testen. Auch die Pflegehinweise des Fliesenherstellers sind meist eine gute Hilfe, um Schäden an der Oberfläche zu vermeiden.

Vorbeugen erleichtert die Reinigung

Sind die Fliesen endlich vom hartnäckigen Kalk befreit, sollte dies selbstverständlich lange so bleiben. Ohne entsprechende Vorkehrungen lagert sich die weißliche Substanz jedoch binnen weniger Tage erneut ab und es stehen wieder zeitraubende Reinigungsarbeiten an. Mehr zum Thema Kalk entfernen

Daher sollten Fliesen nach dem Duschen oder Baden stets mit einem weichen Mikrofasertuch oder einem klassischen Abzieher von überschüssigem Wasser befreit werden. So verdunstet die Flüssigkeit nicht auf der Oberfläche und der Entstehung von Kalk wird von Beginn an entgegengewirkt.
Text: A. W. / Stand: 10.08.2017

Tipps zum Hausputz