Alte Schweißflecken entfernen

Zwei Bikinis auf der Wäscheleine
Der Sommer steht vor der Tür. Doch wie bekommt man alte
Schweißflecken aus der Kleidung? - Foto: © magdal3na

Schwitzen ist eine völlig normale körperliche Reaktion, welche beispielsweise bei hohen Temperaturen, bei Stress oder bei körperlicher Anstrengung auftritt. Trotz Deo kann es dann zu unschönen Schweißflecken auf der Kleidung kommen.

Besonders alte und gelbe Schweißflecken stellen so manche Hausfrau vor eine Herausforderung, die es zu meistern gilt. Mit den richtigen Tipps zur Entfernung dieser hartnäckigen Flecken werden jedoch auch weiße Textilien wieder ansehnlich.
Mehr zum Thema Schweißflecken

Wie kommt es zu Schweißflecken?

Schweiß selbst ist farblos und doch hinterlässt er mit der Zeit gelbliche Rückstände an Blusen, Hemden und Shirts. Wie kommt das? Nun, durch den natürlichen Schweiß, das Körperfett und die Wirkstoffe im Deo beziehungsweise Antitranspirant kommt es häufig zu Wechselwirkungen. Der Kontakt zum jeweiligen Waschmittel kann zusätzlich eine chemische Reaktion auslösen, welche die Schweißflecken dann gelblich erscheinen lässt. Je öfter ein Kleidungsstück gewaschen wird, desto mehr treten diese hässlichen Flecken hervor.

Hausmittel gegen alte Schweißflecken

Besonders auf weißer Wäsche fallen die alten Schweißflecken im Achselbereich unangenehm auf. Mit einfachen Hausmitteln kann es jedoch gelingen, diesen erfolgreich zu Leibe zu rücken.

Essig
Verdünnen Sie Essigessenz im Verhältnis 1:5 mit Wasser und weichen Sie die betroffenen Textilien darin über mehrere Stunden ein. Anschließend ganz normal in der Waschmaschine waschen. (Essig als Reinigungsmittel)

Backpulver
Herkömmliches Backpulver eignet sich sehr gut zur Entfernung von gelben Schweißflecken aus kochfesten Kleidungsstücken. Befeuchten Sie die Flecken mit klarem Wasser (am besten mit einer Sprühflasche) und streuen Sie etwas Backpulver darauf. Mit den Fingern leicht einreiben und über mehrere Stunden weichen lassen. Danach in der Waschmaschine waschen.

Zitronensäure
Zitronensäure sollte in keinem Haushalt fehlen. Geben Sie ein paar Tropfen davon auf die leicht angefeuchtete Wäsche und lassen Sie Ihre Textilien dann einige Stunden weichen. Anschließend wie gewohnt per Hand oder Maschine waschen.

Salmiakgeist
Eine weitere Möglichkeit der Fleckentfernung besteht in der Nutzung von Salmiakgeist. Genau wie die Zitronensäure wird er im Achselbereich der Textilien aufgetragen und nach einer mehrstündigen Einweichzeit kann die Wäsche dann ganz normal in die Maschine wandern.

Vorsicht bei bunten oder empfindlichen Textilien

Ganz klar: Schweißflecken fallen am ehesten auf weißer Wäsche auf. Aber auch bunte Kleidungsstücke sind davon betroffen. Hier sollten Sie zuerst an einer unauffälligen Stelle die Farbechtheit prüfen, bevor Sie einzelne Hausmittel anwenden. Bei Textilien aus Seide hat sich eine Behandlung mit Spiritus bewährt und Schweißflecken auf Wollbekleidung rückt man am besten mit Salzwasser und Alkohol zu Leibe. Dazu den betroffenen Bereich einfach mit Salzwasser befeuchten und mit Alkohol vorsichtig abtupfen.

Alternative: Fleckentferner aus dem Drogeriemarkt

Neben diesen verschiedenen Hausmitteln können Sie zur Entfernung von alten Schweißflecken natürlich auch ein Oxi-Waschmittel oder einen speziellen Fleckentferner aus dem Drogeriemarkt verwenden. Doch diese sind im Vergleich zu den Alleskönnern aus dem Haushalt relativ teuer und die Praxis zeigt, dass Essig, Zitronensäure & Co mindestens genauso wirksam sind.
Text: K. L. / Stand: 19.04.2018

Schweißflecke entfernen

Flecken entfernen

Wäschepflege