Wespen vertreiben in Wohnung und Garten

Zitronen mit Nelken gespickt
Wespen vertreiben durch Gerüche
Foto: © IngridHS

Wespen stehen in einem schlechten Ruf, machen sie sich doch vor allem im Spätsommer über menschliche Nahrung her und belästigen Menschen oder Tiere. Unangenehm kann es werden, wenn sich Wespen bedroht fühlen oder angreifen und dann zustechen. Wespenstiche sind recht schmerzhaft und können im schlimmsten Fall bei Menschen zu allergischen Reaktionen führen. Wird ein allergisch reagierender Mensch von mehreren Wespen gestochen, kann das sogar lebensgefährlich werden.(Wespenstiche - Erste Hilfe) Kein Wunder, dass Wespen als Mitbewohner in Haus oder Garten nicht gern gesehen sind. Viele Wespenarten stehen jedoch unter Naturschutz und dürfen nicht grundlos getötet werden. Mit einigen Hausmitteln lassen sich die Plagegeister jedoch wirksam vertreiben und auf Abstand halten.

Hausmittel zum Wespen vertreiben

Da Wespen einen sehr guten Geruchssinn haben, werden sie von einigen Lebensmitteln besonders angelockt. Es gibt jedoch auch Gerüche, um die die Insekten einen weiten Bogen machen. Wer beispielsweise Tomatenpflanzen oder Basilikum in den Garten oder auf den Balkon pflanzt, erhält nicht nur leckere Zutaten für den Salat, sondern hält mit deren Duft auch Wespen fern. Teller mit Zitronenschreiben, die mit Nelken gespickt wurden, sehen auf dem Garten- oder dem Küchentisch nicht nur dekorativ aus, sondern verströmen einen Geruch, der Wespen abstößt. Eine ähnliche Wirkung werden Kaffeepulver oder Weihrauch nachgesagt, die in einem feuerfesten Gefäß vorsichtig zum Glühen gebracht werden. Das, was für uns Menschen angenehm riecht, treibt die Störenfriede in die Flucht. Wer schmückende Accessoires aus Kupfer in der Sonne aufstellt oder Kupfermünzen zwischen den Fingern reibt und auf den Tisch legt, macht Wespen damit keine Freude, denn diese sollen bei Kupfergeruch das Weite suchen.

Wespen mit Tricks vom Gartentisch fernhalten

Wespen sind lernfähig und suchen gern wiederkehrend Plätze auf, an denen sie bereits einmal Nahrung gefunden haben. Lebensmittel, wie reifes Obst, die auf einem vom Gartentisch weit entfernten Platz ausgelegt werden, locken die Wespen immer wieder an die gleiche Stelle. Das funktioniert am besten, wenn die Ablenkfütterung über einen längeren Zeitpunkt erfolgt. Honig und Marmelade sind jedoch nicht geeignet, denn es heißt, dass diese Lebensmittel Wespen aggressiv machen. Um lästige Wespen fortzulocken, soll auch eine braune Papiertüte genügen, die zusammengeknüllt an ein Wespennest erinnert. Die Wespen glauben, dass hier bereits ein anderer Schwarm beheimatet ist und fliegen weiter. Im Handel sind übrigens Produkte unter dem Namen Waspinator oder Wespenabwehr erhältlich, die auf ähnliche Weise funktionieren. Papierball oder Waspinator müssen frei aufgehängt werden, damit die Wespen sie auch wahrnehmen. Befindet sich bereits ein reales Wespennest in der Nähe, funktioniert dieser Trick leider nicht.

Anzeige:
Wo bekommt man einen Waspinator?
Anzeige:
Einen Waspinator sowie Wespenfallen und Wespenabwehrspray können Sie auch bei Amazon bestellen! Waspinator jetzt bei Amazon kaufen

Umsiedlung des Wespenvolks

Aus Gründen des Naturschutzes sollte man, auch wenn die Hausmittel nicht den erwünschten Erfolg bringen, auf den Einsatz von Chemiebomben verzichten. Mittel, wie Wespenschaum oder Wespenspray sind leicht giftig und können daher auch die Gesundheit anderer Tiere beeinträchtigen. Falls sich im Garten oder unter dem Dach eines Hauses ein Wespennest befindet, ist es besser, eine fachkundige Person mit der Umsiedlung zu beauftragen. Das ist in der Regel zwischen April und Mitte August möglich. Unbewohnte Wespennester werden im Herbst entfernt, damit sie nicht im nächsten Jahr neu besiedelt werden. In vielen Städten gibt es Wespenberater, die sich des Problems annehmen. Ansprechpartner findet man aber auch bei den Naturschutzbehörden der regionalen Stadt- und Landkreisverwaltungen.
Text: H. J. / Stand: 08.11.2017