Mücken im Garten vertreiben

Text: S. G. (Hausfrau) / Letzte Aktualisierung: 29.07.2021

Mücken im Garten vertreiben
Wie kann man Mücken im Garten vertreiben? - Symbolbild: © Sergey - stock.adobe. com

Was tun gegen Mücken im Garten?

Mücken sind im Sommer eine Last. Kaum sitzt man gemütlich zusammen, surren die kleinen Plagegeister umher und wollen ans menschliche Blut. Mittlerweile fühlen sich in Deutschland auch einige Mückenarten aus wärmeren Gefilden heimisch. Dazu gehört die Asiatische Tigermücke. Das blutsaugende Insekt kann Krankheiten wie das&xnbsp;Chikungunya-Virus, das West-Nil-Virus und Dengue- bzw. Gelbfieber übertragen.

Die Tigermücke fühlt sich auch in Deutschland wohl

Mildes und feuchtes Klima zieht die Asiatische Tigermücke an. Optisch unterscheidet sich das Insekt von seinen einheimischen Artgenossen durch die namensgebenden Streifen. Die sind bei den etwas größeren Weibchen - nur diese saugen Blut - schon mit bloßem Auge zu erkennen. Wenn man einer Tigermücke aber mal so nahe kommt, hat sie meist schon zugestochen.

Stehende Gewässer im Garten vermeiden

Wissenschaftler versuchen, der Ausbreitung der Tigermücke durch das Freisetzen sterilisierter Männchen entgegenzuwirken. Auch Gartenbesitzer können einiges tun, um den Mücken weniger Plätze zur Eiablage zu bieten. So beugen Sie der Mückenplage im Garten vor:

  • Mücken legen ihre Eier in stillen Gewässern ab. Um im Garten möglichst wenige Nistplätze zu bieten, sollten Sie Ihre Regentonne gut abdichten.
  • Leeren Sie Vogelbäder, Gießkannen und andere Gefäße mit stehendem Wasser regelmäßig und säubern Sie diese gründlich.
  • Kontrollieren Sie auch Regenrinnen und Abflusssysteme.
  • Schütten Sie Pflanzenuntersetzer mit Kies auf oder verwenden Sie Gefäße aus Kupfer. Kupfer tötet die Mückenlarven ab.
  • Wirkungsvolle Hilfe können auch Eiablagefallen bieten. Im Fachhandel gibt es zum Beispiel mit&xnbsp;Pyrethroid imprägnierte Folien und Netze.
  • Ihre Innenräume schützen Sie mit Fliegengittern vor den Fenstern und Türen.
  • Wer einen Gartenteich hat, sollte Fisch reinsetzen. Diese ernähren sich gern von Mückenlarven. Alternativ setzen Sie ein Wasserspiel in den Teich, welches das Wasser in Bewegung hält und es den Mücken so erschwert die Eier abzulegen.

Natürliche Schädlingsbekämpfung

Die genannten Maßnahmen helfen auch gegen die Ausbreitung der gewöhnlichen Stechmücke. Ist die Mückenplage bereits ausgebrochen, kann das natürliche Insektizid&xnbsp;Bacillus thuringiensis helfen. Dabei handelt es sich um Bakterien, die auf verschiedene Insektenarten wie zum Beispiel Stechmücken tödlich wirken.&xnbsp;Bacillus thuringiensis wird auch in der biologischen Landwirtschaft zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Gärtner erhalten Präparate mit dem Bakterium im Gartenfachhandel. Weitere Tipps zum Thema Mücken in der Wohnung

Auch das hilft gegen Mücken im Garten

Möchte man draußen im Garten sitzen, kann man sich mit der Kleidung vor Mückenstichen schützen. Die Kleidung sollte hell und weit sein. Da Mücken gern in die Fußknöchel stechen, sollten Sie zumindest Socken tragen, die Sie über die Hosenbeine ziehen. Erfahren Sie bei uns auch welche Hausmittel gegen Mückenstiche helfen.

Des Weiteren mögen Mücken gewisse Düfte nicht. Eine Kerzen oder ein Duftöl mit Zitrone, Bergamotte, Eukalyptus, Zimt, Zeder, Sandelholz oder Kampfer sorgt bei Menschen eher für Entspannung, Mücken jedoch werden dadurch eher vertrieben. Sehr effetiv ist auch Lavendel. Diesen können Sie auch in einem Topf anpflanzen und auf Ihre Terrasse stellen. Das ist dekorativ und hält die Mücken ab.

Ungeziefer bekämpfen: