Was tun gegen Silberfischchen in der Wohnung?

Silberfischchen in der Wohnung
Silberfischchen an der Tapete
Foto: © Erik Schumann

Lepisma saccharina, wie die kleinen Silberfischchen von Kundigen genannt werden, zählen in manchen Wohnungen fast schon zum Inventar. So weiß der Volksmund aus "zuverlässiger Quelle", dass diese unscheinbaren Mitbewohner daher kommen, dass ein Maurer beim Bau des Hauses auf die Steine "gestrullt" hat. Das ist natürlich ein Märchen, wenn auch recht erheiternd, das ihre permanente Anwesenheit in manchen Häusern schlüssig zu erklären versucht.

Silberfischchen in der Wohnung - was tun?

Silberfischchen sind nachtaktiv und halten sich tagsüber in winzigen Verstecken auf, die sie vor Fressfeinden wie Spinnen gut bewahren. Uns zeigen sie sich höchstens einmal, wenn wir einen dunklen Raum beleuchten, kurz bevor wir ihn betreten. Fensterlose Badezimmer oder dunkle Keller bieten so ein Schauspiel häufig. Sie sind aber keine üblen Gesellen, für den Menschen stellen sie keinerlei Gefahr dar. Eigentlich kann man sie sogar als Nützlinge betrachten, denn sie ernähren sich unter anderem von den allergieauslösenden Hausstaubmilben.

Ursachen für Silberfischchen

Da sich Silberfischchen gern von Zucker und Stärke ernähren, wie sie nicht nur in feuchtem Tapetenkleister, sondern auch im Hausschimmel vorkommen, ist das gehäufte Auftreten dieser Urzeittierchen ein natürliches Warnsignal für den menschlichen Mitbewohner. Zimmertemperatur und ständig hohe Luftfeuchtigkeit stärken dieses für uns ungesunde Milieu. Daher ist es ratsam, nicht einfach diese kleinen Helfer zu vergiften - Menschen und Haustiere sind durch die herrschenden Lebensumstände sicher eh schon gesundheitlich leicht angegriffen - sondern ihnen "einfach" die feuchte Nestwärme zu entziehen.

Silberfischchen bekämpfen

Häufiges Lüften in trockenen Sommerzeiten bringt hier schon einen echten Gewinn, an Regentagen hingegen bringt das Öffnen der Fenster jedoch keine Trockenheit. Im Bad kann man einiges erreichen, wenn brüchige Fugen, die die kleinen Verstecke bergen, gut mit Silikon abgedichtet und geebnet werden. Als natürlicher Feind ist der Ohrwurm freundlich zu betrachten, wird aber wahrscheinlich als "Haustier" ebenso suspekt betrachtet, wie die Silberfischchen selbst. Als bewährtes Hausmittel ist Lavendelöl eine echte Hilfe. Da es antiseptische Eigenschaften hat, ist es auch gegen andere Unannehmlichkeiten innerhalb des Wohnklimas gut geeignet. Einige Tropfen davon dem Wischwasser zugesetzt verbreiten einen angenehmen Duft, der für Silberfischchen eher unangenehm ist. Letztendlich ist eine saubere, trockene Wohnung der beste Garant für ein Leben ohne die kleinen Urzeittierchen, denn hier finden sie weder Nahrung, noch die Möglichkeit ihre Nachkommen großzuziehen.

Für den Notfall gibt es im Handel chemische Mittel und Köderdosen für Silberfischchen. Lassen Sie sich beraten!

Text: C. D. / Stand: 20.08.2017