Wäschetrockner - Was darf rein?

Wäsche im Wäschetrockner
Was darf in den Wäschetrockner? Und was nicht? Foto: © TR

Im Sommer ist es keine Frage, wohin mit der frisch gewaschenen Wäsche: Wer kann, trocknet diese an der frischen Luft. Das geht schnell und die Wäsche wird wunderbar duftig-frisch. Den Sonnenschein können Sie förmlich riechen. Bei schlechtem Wetter wissen Hausfrauen und Hausmänner allerdings einen Wäschetrockner sehr zu schätzen.

Gerade, wer eine große Familie hat und nahezu täglich Wäsche waschen muss, ist über den Haushaltshelfer sehr froh. So praktisch der Trockner allerdings auch ist, es gibt immer noch einige Vorbehalte: T-Shirts, die im Wäschetrockner auf Kindergröße schrumpfen; Pullover, die einfach nicht mehr zu tragen sind oder sogar verschleißen - sind das nur überkommene Horrorvorstellungen oder ist da noch etwas Wahres dran? Welche Wäsche können Sie unbesorgt in den Wäschetrockner geben? Und worauf sollten Sie dabei achten? Hier finden Sie Antworten.

Das darf in den Wäschetrockner

Generell sollten Sie auf die Angaben auf dem sogenannten Waschzettel achten, der in die Kleidungsstücke eingenäht ist. Das Symbol mit dem durchgestrichenen Trockner steht dafür, dass diese Kleidung besser nicht in den Wäschetrockner gegeben wird. Diese Textilien können Sie dagegen unbesorgt im Wäschetrockner trocknen:

  • Handtücher
  • Küchentücher und Putztücher
  • Bettwäsche, Bettdecken und Kissen
  • Baumwoll-Unterwäsche
  • Socken

Generell macht die maschinelle Trocknung Textilien, die bei 60 Grad gewaschen werden dürfen, wenig aus. Handtücher werden im Trockner sogar besonders schön flauschig. Auf den Weichspüler im Waschgang können Sie dadurch verzichten. Die Handtücher nehmen auf diese Weise mehr Wasser auf und sind trotzdem wunderbar weich.

Bei geringer Hitze bzw. im Schongang können folgende Textilien maschinell getrocknet werden:

  • Jeans - lassen Sie diese allerdings nicht vollkommen, trocknen, sondern entnehmen Sie die Hosen noch leicht nass und trocknen sie auf der Leine zu Ende.
  • Fleece-Kleidung - damit der Fleece schön flauschig wird, geben Sie einen Tennisball mit in den Trockner.
  • Baumwolle und Kunstfaser-Textilien wie T-Shirts, Oberhemden und Pullover - auch diese Kleidung sollten Sie noch halbfeucht entnehmen.

Tatsächlich laufen die meisten Kleidungsstücke im Schongang moderner Trockner kaum oder gar nicht ein. Häufiges Trocknen führt allerdings, genauso wie häufiges Waschen, zu einer schnelleren Abnutzung der Textilien. Wirklich hochwertige Kleidungsstücke trocknen Sie daher am besten weiterhin schonend auf der Leine.

Das darf nicht in den Wäschetrockner

  • empfindliche Textilien wie echte Seide
  • einige Kunststoffe, die zum Beispiel für Schulterpolster verarbeitet werden
  • Laufsocken mit Kunststoff- oder Kautschuk-Stoppern auf der Unterseite
  • Kleidungsstücke aus echter Wolle
  • Badvorleger mit Gummiunterseite

Text: S. G. / Stand: 08.12.2018

Wäschetrockner

Haushaltsgeräte

Technik im Haushalt