Harte Handtücher nach dem Waschen

Waschmaschine und Handtücher
Wie werden Handtücher nach dem Waschen wieder weich?
Foto: © kalcutta

Herrlich erfrischt aus der Dusche kommen und dann zu einem kuschelig weichen Handtuch greifen, ist einfach wunderbar. Doch was ist, wenn das Handtuch kratzig und hart ist? Das unangenehme Gefühl eines harten Handtuchs auf der Haut sollte Sie aufmerksam machen. Haben Sie Ihre Handtücher richtig gewaschen? Woran liegt es, dass Handtücher hart werden und was können Sie dagegen tun?

Ursachen für harte Handtücher

Dass die Handtücher nach dem Waschen hart sind, kann ganz unterschiedliche Ursachen haben:

Zu wenig Waschmittel

Haben Sie das Waschmittel zu gering dosiert, so kann dies dazu führen, dass dem Waschgang nicht genügend wasserenthärtende Substanzen zugeführt wurden. Die Folge ist, dass die Fasern rau werden und sich unangenehm auf der Haut anfühlen. Auf der Waschmittelverpackung steht die detaillierte Dosierungsanweisung, die zu einem optimalen Waschergebnis - nicht nur für Handtücher - führt.

Zu viel Waschmittel

Getreu dem Motto "viel hilft viel" neigen zahlreiche Menschen dazu, zu viel Waschmittel bei jedem Waschgang zu verwenden. Selbst durch umfangreiches Spülen mit klarem Wasser schafft es dann die Maschine nicht, Rückstände vollständig zu entfernen. Die Ablagerungen auf den Fasern lassen die Handtücher hart und rau werden. Daher achten Sie besser genau auf die Dosierungsanweisung auf der Verpackung.
So dosieren Sie das Waschmittel richtig

Waschmaschine zu voll geladen

Schnell kommen einige Handtücher für eine Kochwäsche zusammen: die Kinder waren im Schwimmbad, die Handtücher vom Duschen und aus der Küche summieren sich auf. Wer jedoch die Waschmaschine überlädt, der muss mitunter mit harten Handtüchern rechnen. Da sich die Wäsche nicht frei in der Trommel bewegen kann, ist die Verteilung des Waschmittels schwierig. Zudem saugen Handtücher sehr viel Wasser auf und sind entsprechend schwer während des Waschgangs. Die Rückstände des Waschmittels und das ungleichmäßige Spülen bei Überladung sind die Ursachen dafür, dass die Handtücher nach der Wäsche hart werden.
Waschmaschine richtig beladen

Falsch getrocknet

Wer Handtücher in die pralle Sonne hängt, könnte sie danach getrost in eine Ecke des Badezimmers stellen. Harte Fasern mit unangenehmem Peeling-Effekt laden nicht zum Abtrocknen ein. Flauschig weich werden Handtücher hingegen in einem Wäschetrockner. Während des Trockenvorgangs richten sich die Schlingen und Fasern des Handtuchs auf, die Lufteinschlüsse und die Bewegung in der Trockentrommel haben Handtücher mit Kuschel-Faktor zur Folge. Wer ohne Wäschetrockner Handtücher weich behalten möchte, der sollte sie am besten bei windigem Wetter auf dem Balkon trocknen. Hängen die Handtücher starr auf der Leine bzw. liegen unbewegt auf der Heizung, werden sie schnell starr. Dann hilft nur noch, die Handtücher nach dem Trocknen an der Luft zu bewegen und zu kneten. Dies hilft bereits, die Handtücher für das nächste Abtrocknen nach dem Baden geschmeidiger werden zu lassen.
Tipps zum Wäsche trocknen bei Frost

Harte Handtücher weich machen mit Hausmitteln

Sind Kalkablagerungen die Ursache für harte Handtücher, so können Sie mit einfachen Hausmitteln dagegen angehen. Legen Sie die Handtücher ab und zu vor dem Waschgang in Essigwasser oder in Wasser mit aufgelöster Zitronensäure. Der Kalk wird gelöst - ähnlich wie in Ihrer Kaffeemaschine oder dem Wasserkocher - und die Fasern werden wieder weich. Der anschließende Waschgang entfernt letzte Gerüche des Essigs. (Essig als Reinigungsmittel)

Oft wird auch empfohlen die Handtücher zu bügeln. Doch das ist eher kontraproduktiv, da die Fasern beim Bügeln plattgedrückt werden und somit weniger saugfähig sind.
Text: C. D. / Stand: 14.10.2017

[ Zum Seitenanfang ]