Federbetten waschen / reinigen

Frau liegt im Federbett
Kann man Federbetten waschen? - Foto: © juniart

Viele Menschen bevorzugen beim Schlafen eine Feder- oder Daunendecke zum Zudecken anstatt Decken mit synthetischen Füllungen. Federdecken haben viele Vorteile: Sie halten schön warm und leiten Feuchtigkeit trotzdem gut an die Umgebung ab. Außerdem punkten diese Bettdecken meistens durch ein sehr geringes Gewicht und eignen sich auch für Allergiker, wie inzwischen bekannt wurde. Wie alle Decken benötigen allerdings auch Federbetten eine sorgfältige Reinigung, damit schlechte Gerüche und Hausmilben sowie Flecken auf dem Inlett keine Chance haben. Doch wie und wie oft sollte man die Federbetten reinigen?

Die guten Eigenschaften von Daunen- und Federdecken erleichtern die Pflege

Für die Füllung der Decken werden meistens Federn oder Daunen von Gänsen oder Enten verwendet, die sich aufbauschen und daher eine hohe Füllkraft besitzen.

Durch ein angepasstes Füllgewicht ist eine Wärmeregulierung möglich, sodass Federdecken für den Sommer und für den Winter hergestellt werden können. Dadurch ist es möglich, die Decken je nach Jahreszeit auszutauschen. So bleibt ausreichend Zeit, die nicht benutzten Federdecken einer gründlichen Reinigung zu unterziehen. Doch auch zwischendurch ist eine Pflege der Decken sinnvoll, wenngleich sich diese recht unkompliziert gestaltet. In der Regel reicht es aus, die Bettdecken regelmäßig aufzuschütteln und zu lüften. An trockenen und sonnigen Tagen tut man das idealerweise im Freien, da der Sauerstoff und das UV-Licht eine desinfizierende Wirkung haben.
Lesen Sie auch: Tipps zum Wohnung lüften

Federbetten waschen in der Waschmaschine

Feder- und Daunenbetten können durchaus in der Maschine gewaschen werden, wenn sie nicht zu groß beziehungsweise die Waschtrommel nicht zu klein ist. (Waschmaschine richtig beladen) Es wird empfohlen, ein spezielles Daunenwaschmittel oder ein chlorfreies Wollwaschmittel zu verwenden, da chlorhaltige oder bleichende Waschmittel die Füllkraft der Federn und Daunen zerstören und sie hinterher eventuell klumpen können. (Waschmittel richtig dosieren) Beim Waschen darf die Wassertemperatur nicht zu hoch sein. 60 Grad Celsius reichen normalerweise vollkommen aus. Vor dem Einlegen in die Maschine sollte das Inlett auf Schäden oder Risse untersucht werden. Beim Waschvorgang austretende Federn verringern nicht nur das Volumen der Decke, sondern können im schlimmsten Fall sogar die Mechanik der Waschmaschine schädigen. (Waschmaschine kaputt - Was nun?)

Gründliches und fachgerechtes Trocknen verlängert die Lebensdauer der Federbetten

Nach dem Waschen ist es ratsam, die Decken nochmals bei einer möglichst hohen Drehzahl zu schleudern und einzeln in einem Wäschetrockner zu trocknen, damit die Federn nicht stocken. Werden zwei bis drei Tennisbälle in den Trockner gegeben, lockern diese die Federn auf und verhindern so zusätzlich ein Verklumpen. Die Trockenzeit sollte rund 20 Minuten bei einem schonenden Programm betragen. Danach werden die Federbetten herausgenommen und kurz ausgeschüttelt. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis die Decken restlos trocken sind. Ist kein Trockner im Haushalt vorhanden, werden Federbetten luftig aufgehängt getrocknet. Ein Aufschütteln der Decke zwischendurch beschleunigt den Trockenvorgang und verhindert ein Stocken, das häufig von unangenehmen Gerüchen begleitet ist. Idealerweise nutzt man die ersten bzw. letzten warmen Tage im Frühjahr und Herbst dafür.

Alternative: Federbetten reinigen lassen

Wenn das Waschen und Trocknen der Federbetten in der eigenen Wohnung nicht möglich ist oder die Waschmaschine zu klein ist, können die Federbetten in einem Waschsalon gewaschen werden. In diesen sind zumeist Industriewaschmaschinen mit hoher Kapazität und schneller Waschgeschwindigkeit aufgestellt. Außerdem verfügen die Waschcenter auch über Trockner. Gibt es in unmittelbarer Nähe keinen Waschsalon, können die Decken stattdessen in eine Textilreinigung gegeben werden. Auch Fachhändler von Bettwaren bieten die Daunen- und Federreinigung häufig an. Die Reinigung durch Fachkräfte ist üblicherweise besonders gründlich, da Inlett und Füllung separat gereinigt werden. Daunen und Federn werden dampfgereinigt und das Inlett gewaschen und gegebenenfalls repariert oder ausgetauscht. Diese Art der Reinigung wird bei Federbetten in Abständen von drei bis vier Jahren empfohlen.
Text: H. J. / Stand: 22.06.2017