Osterstrauß gestalten

Ein Osterstrauß
Ein klassischer Osterstrauß aus Zweigen
Foto: © Ramona Heim

In den Tagen vor Ostern begegnen uns an vielen Orten geschmückte Ostersträuße. Ob im Kindergarten, dem Kosmetikstudio, im Foyer der heimischen Bank oder zu Hause in den eigenen vier Wänden: überall künden die liebevoll zusammengestellten Sträuße von der bevorstehenden Osterfreude. Das zarte Grün, welches sich schon bald an den frisch geschnittenen Zweigen zeigt, ist für die Christen von besonderer Bedeutung. Sie sehen es als ein Zeichen, dass Jesus auferstanden ist und setzen darin ihre Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod. Doch nicht nur die Christen schmücken mit einem Osterstrauß ihr Heim. Auch Menschen, welche keiner Religion angehören, finden Gefallen an diesem schönen Brauch.

Ostersträuße selber machen

Traditionell schneidet man für einen Osterstrauß einige Zweige und schmückt diese mit Ostereiern. Aber auch ein schöner Strauß mit Frühlingsblumen ist denkbar. Wem Ostersträuße zu kitschig sind, der kann auch eine Osterschale gestalten.

Der klassische Osterstrauß mit Zweigen

Für den klassischen Osterstrauß werden meist die Zweige der Birke oder Forsythie verwendet. Diese kommen sehr gut in einer großen Bodenvase oder einem anderen hohen Glasgefäß zur Geltung. Neben Birke und Forsythie entscheiden sich besonders die Menschen in katholischen Regionen gern für Weidenzweige. Sie werden ebenfalls in eine Vase gestellt und können ganz nach Wunsch dekoriert werden. Ob kleine gebundene Kreuze aus den silbergrauen Weidenkätzchen, putzige Deko-Küken oder handbemalte Ostereier - spielen Sie ruhig etwas mit Ihrer Phantasie. Auch bunte Schleifen oder aus farbigen Zeichenkarton geschnittene Schmetterlinge können den Osterstrauß schmücken. Wichtig: die Dekoration der Zweige muss zur Größe des Osterstraußes und natürlich auch zum Gesamtkonzept der Einrichtung passen. Neben den großen Ostersträußen, welche gern im Eingangsbereich der Wohnung oder des Hauses stehen, können natürlich auch kleinere Exemplare, beispielsweise für den Ess- oder Couchtisch, aufgestellt werden.

Welche Zweige kann man für einen Osterstrauß verwenden?

  • Forsythienzweige
  • Mandelbäumchenzweige
  • Birkenzweige
  • Kirschzweige
  • Apfelzweige
  • Weidenkätzchen

Osterstrauß mit Schnittblumen - ein Frühlingstraum

Zu Ostern wird nicht nur die Auferstehung Jesu gefeiert, sondern mit diesem Fest wird auch der Frühling begrüßt. Dies spiegelt sich auch in den Farben der Ostersträuße wider. Dass diese nicht immer nur aus geschmückten Zweigen bestehen, zeigt schon der Blick in die Blumengeschäfte. Gelbe Narzissen, Tulpen, Hyazinthen oder gut duftende Freesien - kombinieren Sie einfach ganz nach Lust und Laune. Auch fliederfarbene oder lindgrüne Hortensien können in den Osterstrauß eingebunden werden. Dieser wirkt dann harmonisch, wenn die Farben der Blumen aufeinander abgestimmt sind. Damit es nicht zu bunt wird, sollten maximal drei verschiedene Farbtöne ausgewählt werden. Kirschzweige, einige Zweige der Forsythie sowie verschiedenes Schnittgrün (zum Beispiel Eisenfarn und Asparagus) bringen Volumen in den Strauß und schenken Abwechslung. Besonders schön wirkt der Osterstrauß, wenn er dezent dekoriert wird. So kann beispielsweise ein selbst gefilztes Band um die Stängel gewickelt oder ein Osterei-Stecker in den Strauß mit eingebunden werden.

Welche Schnittblumen kann man für einen Osterstrauß verwenden?

  • Narzissen (oder Osterglocken)
  • Mimosen
  • Tulpen
  • Anemonen
  • Gerbera
  • Schneeglöckchen

Osterschale - die Alternative zum Osterstrauß

Ostersträuße zaubern den Frühling in die eigenen vier Wände und sind ein gern gesehenes Mitbringsel, wenn zu diesem Fest Freunde oder Verwandte besucht werden. Die Alternative zum Osterstrauß stellt die Osterschale dar. Genau wie der Strauß kann auch diese optimal auf die jeweiligen Platzverhältnisse angepasst werden. Je nach Größe werden ein oder mehrere Frühjahrsblüher in eine Schale gepflanzt. Etwas Moos, ein Stück Baumrinde oder einige kleine Zweige unterstreichen den natürlichen Charakter dieses Ensembles. Gern können Sie die Schale mit kleinen Holzsteckern mit österlichen Motiven oder mit etwas Naturbast dekorieren. Übrigens: eine Osterschale schmückt auch Ihren Balkon oder die Terrasse und zaubert frühlingshaftes Flair vor Ihrer Haustür.

Welche Blumen kann man für eine Osterschale verwenden?

  • Narzissen (oder Osterglocken)
  • Veilchen
  • Buschwindröschen
  • Schneeglöckchen
  • Krokusse
  • Alpenveilchen

Ostern! Die Natur reckt sich der Sonne entgegen und wir Menschen genießen es, dass unsere Augen wieder mehr sehen als graue Wolken und Schneematsch. Mit einem herrlichen Osterstrauß wird das Fest gleich noch mal so schön und wenn es dann doch zu Ostern regnen sollte, so haben wir uns zumindest den Frühling ins Haus geholt.
Text: K. L. / Stand: 13.12.2018