Wie Heizkosten sparen?

Frau mit Thermostat und Sparschwein
Wie kann man Heizkosten sparen?
Foto: © Picture-Factory

Bange blicken viele Menschen auf die bevorstehende Winterzeit, denn das Heizen beginnt. Damit verbunden sind hohe Kosten, die nicht selten das Bankkonto enorm belasten. Mit simplen Mitteln lässt sich jedoch bereits der Energieverbrauch einer normalen Wohnung merklich senken. Gewusst wie! Wir stellen Ihnen 10 einfache Tipps vor mit denen Sie die Heizkosten senken können.

Tipps zum Heizkosten sparen

Wenn man weiß wie kann man ordentlich Geld bei den Heizkosten sparen und dieses lieber für einen schönen Urlaub ausgeben. Sicher ist nicht jeder dieser Tipps für Sie geeignet. Sie sollten aber zumindest über jeden Punkt mal nachdenken.

Tipp 1: Dichtungen an Fenstern und Türen überprüfen

Mit den Jahren leiden die Dichtungen an Türen und Fenstern, sie werden spröde. Die Folge sind Kältebrücken. Einfaches Dichtungsband aus dem Baumarkt vermeidet unnötige Wärmeverluste. Überdies sollte die Silikonfuge zwischen Fensterbank und Rahmen regelmäßig gewartet werden. Für große Spalten zwischen Türblatt und Fußboden können nach Rücksprache mit dem Vermieter Türschotts eingebaut werden.

Tipp 2: Die Zimmertemperatur anpassen

Jedes Grad weniger Raumtemperatur spart bares Geld. Wohlig warme 23 Grad im Wohnzimmer werden so schnell zur Kostenfalle. In Wohnräumen empfehlen Experten eine Temperatur von 20 °C, in der Küche und im Schlafzimmer 18 °C. Lediglich im Bad eignen sich Raumtemperaturen von bis zu 23 °C. Um die Wärme in den jeweiligen Wohnbereichen zu überwachen, eignen sich simple Thermometer oder besser sogar programmierbare Thermostate. Dank diesen lässt sich die Temperatur sogar nachts einfach auf 15 °C absenken, was wiederum enorm zur Heizkostenersparnis beiträgt.

Tipp 3: Die Wohnung niemals komplett auskühlen lassen

Manch einer meint durch das Abdrehen der Heizung über Nacht bzw. bei Aufenthalten außer Haus, spare man Heizenergie. Jedoch muss wesentlich mehr Heizenergie aufgebracht werden, um die ausgekühlte Wohnung wieder aufzuwärmen. Bleibt die Raumtemperatur konstant zwischen 15 und 17 °C, folgt die Belohnung bei der nächsten Heizkostenabrechnung.

Tipp 4: Lieber Stoßlüften statt Kippfenster

Im Winter während der Heizperiode besteht schnell die Gefahr, durch falsches Lüften Schimmelbildung in der Wohnung zu begünstigen. Den besten Luftaustausch erreicht man, wenn statt dauerhaftem Fenster kippen zwei bis drei Mal täglich stoßgelüftet wird. Bei Minusgraden reichen bereits zwei oder drei Minuten bei abgedrehter Heizung aus. Allerdings sollte zwischen Heizung ausdrehen und Lüften einige Zeit vergehen. Um eine zu hohe Luftfeuchtigkeit, die Schimmelbildung nach sich ziet, gar nicht erst aufkommen zu lassen, kann man ein Thermohygrometer in die Wohnung stellen. Dieses zeigt an, wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist und man lüften sollte. Schimmel in der Wohnung

Tipp 5: Regelmäßig Heizung entlüften

Ein lauwarmer Heizkörper trotz Stufe 3 am Thermostat ist ein klassisches Indiz für Luft darin. Die Folge: zu viel Heizenergie wird verbraucht. Einfache Entlüfterschlüssel aus dem Baumarkt helfen, die ungewollte Luft über ein seitliches Ventil am Heizkörper abzulassen. Wer sich unsicher dabei ist, beauftragt lieber einen Sanitärfachmann. Auch die Reinigung der Heizkörper kann Geld sparen!

Tipp 6: Nicht an der Wartung der Heizung sparen

Moderne Heizungsanlagen sind Präzisionsgeräte. Und selbst ältere Modelle arbeiten nicht mehr effektiv, sobald geringe Ablagerungen negative Einflüsse auf die Wärmeübertragung ausüben. Dies ist ganz klar verschenktes Geld.

Tipp 7: Die Warmwasseraufbereitung überprüfen

Bei der Heizkostenabrechnung denken zahlreiche Menschen lediglich an die Temperatur ihres Wohnzimmers, weniger jedoch an das warme Wasser aus dem Hahn. Denn auch dies wird in den meisten Wohnungen über die Heizkosten abgerechnet. Das Wasser muss erhitzt werden, wofür wiederum Energie verbraucht wird. Bei einer Wassertemperatur von 60 °C sparen die Bewohner erheblich Heizenergie für die Warmwasseraufbereitung, die Bildung von Legionellen wird jedoch vermieden. Auch kann man evtl. die Warmwasseraufbereitung zeitlich begrenzen, so dass beispielsweise nachts kein warmes Wasser zur Verfügung steht, wenn es sowieso keiner braucht.

Tipp 8: Wärmestau treibt Heizkosten nach oben

Ein typischer Fehler, der den Energieverbrauch ansteigen lässt, sind Wärmestaus an den Heizkörpern. Steht etwa ein Sofa oder ein Schreibtisch vor der Heizung, bzw. hängen Gardinen flächig davor, ist die Luftzirkulation eingeschränkt. Die Heizung verbraucht mehr Energie, um die gleiche Temperatur im Raum zu erzeugen.

Tipp 9: Isolation kontrollieren

Ein Blick auf die Rohre der Heizung im Keller verrät vieles. Sind diese nicht isoliert, geht wertvolle Wärme verloren, die dennoch finanziert werden muss. Innerhalb der Wohnung können beispielsweise mit einer handelsüblichen Isolierfolie aus dem Baumarkt Wärmeverluste an die Außenwand minimiert werden.

Tipp 10: Einen Anbieterwechsel in Erwägung ziehen

Nicht jeder Mieter hat die Möglichkeit einen günstigeren Energielieferanten zu wählen. Dennoch lohnt es sich, das Gespräch mit dem Vermieter zu suchen, um Einsparpotentiale für alle Bewohner des Hauses durchzusetzen.

Meist reichen bereits kleine Maßnahmen aus, um die Heizkosten dauerhaft zu drosseln. Schließlich zählen diese zu den höchsten Energieposten eines Standardhaushaltes.
Text: C. D. / Stand: 14.10.2017