Wie Telefonkosten senken?

Text: A. W. / Letzte Aktualisierung: 10.12.2019

Frau ärgert sich über hohe Telefonkosten
Wie kann man die Telefonkosten senken? - Foto: © Elnur - stock.adobe. com

Erfahren Sie in diesem Artikel wie Sie die Telefonkosten senken können. Dazu haben wir hier einige einfache Tipps und Tricks zusammengestellt:

So können Sie die Telefongebühren senken

Die monatliche Telefonrechnung ist in vielen Haushalten alles andere als ein Grund zur Freude. Unterschiedliche Anrufe rächen sich mit überraschend hohen Gebühren und zusätzlich zum Grundbetrag müssen für einzelne Leistungen weitere Forderungen beglichen werden. Ärgerlich ist das vor allem, weil meist persönliche Gewohnheiten für höhere oder auch niedrigere Rechnungen sorgen. Das jedoch bietet auch die Chance, selbst etwas zu unternehmen und die Telefongebühren zu senken.

1. Call-by-Call

Die Nutzung sogenannter "Call-by-Call" Nummern kann die monatlichen Telefongebühren deutlich senken. Das liegt daran, dass es sich hierbei um Billigvorwahlen handelt, die beispielsweise Anrufe zwischen Festnetz und Mobiltelefonen erheblich günstiger ausfallen lassen.

Wer Call-by-Call nutzen möchte, benötigt jedoch einen Telekom Festnetzanschluss. Auch ist es wichtig, sich stets über die aktuellen Minutenpreise des jeweiligen Anbieters zu informieren, da diese recht lebhaften Schwankungen unterliegen. Wer es ausprobieren will, erhält bei der Verwendung einer Call-by-Call Vorwahl seit 2012 aber ohnehin eine kurze Preisansage. Gezahlt werden die Gebühren für das Gespräch weiterhin über die gewohnte Monatsrechnung der Telekom.

2. Callthrough

Wer keinen Anschluss der Deutschen Telekom hat, sondern vertraglich an einen alternativen Anbieter gebunden ist, kann keine Call-by-Call Anrufe tätigen. Eine Alternative stellt die Callthrough-Methode dar, bei der zunächst eine Einwahl-Nummer angerufen werden muss. Nach der Bestätigungsansage kann dann die entsprechende Telefonnummer des gewünschten Kontakts gewählt werden. Erneut empfiehlt es sich, die verfügbaren Callthrough Anbieter genauer unter die Lupe zu nehmen, um hohe Gebühren und böse Überraschungen zu vermeiden.

3. Mit einem Anbieter- oder Tarifwechsel die Telefonkosten senken

Es kann durchaus sein, dass sich die monatlichen Telefongebühren auch mit dem Wechsel des Anbieters oder des Tarifs senken lassen. Hier sollten Verbraucher jedoch stets genau hinsehen, denn mit einem Wechsel verbunden sind meist längere Vertragslaufzeiten sowie Anschluss- oder Wechselgebühren. Daher kann es sein, dass ein Wechsel nur auf den ersten Blick sinnvoll erscheint. In vielen Fällen aber lohnen sich Wechsel, wenn der eigene Tarif bereits sehr alt ist und nicht über Flatrates verfügt. Verbraucher können in diesem Fall oftmals neue Konditionen in Anspruch nehmen, bei denen beispielsweise alle Festnetzgespräche oder die komplette Internetnutzung im monatlichen Grundpreis inkludiert sind.

Einige bekannte Festnetz- und Mobilfunkanbieter

Festnetzanbieter
  • Telekom
  • Vodafone
  • O2
  • 1&1
  • Unitymedia
  • Freenet
Mobilfunkanbieter
  • T Mobile
  • Vodafone
  • O2
  • congstar
  • Freenet
  • Klarmobil

Auch viele Handelsketten haben eigene Mobilfunkangebote. Meist bezahlt man für 4 Wochen einen bestimmten Betrag und kann vorab über die Höhe des Datenvolumens entscheiden. Anrufe und SMS sind oft schon als Flatrate inklusive. Beispiele für Anbieter: Aldi Talk, Tchibo Mobil, K-Classic Mobil, Lidl Connect

Tipp:
Schauen Sie sich Ihre aktuelle Telefonrechnung genau an und suchen Sie am besten nach passenden Tarifen. Oft reicht es schon aus eine Flatrate zu buchen, um die Telefonkosten zu senken. Haben Sie Ihren Handyvertrag beim gleichen Anbieter gibt es oft auch Kombitarife bei denen Sie für Festnetz und Handy dann etwas weniger zahlen als wenn Sie beides einzeln buchen. Vergleichen lohnt sich!

4. Alternativ kommunizieren

Verbraucher, die sich vor allem über zusätzliche Kosten für Gespräche mit Mobiltelefonen ärgern, sollten damit beginnen, alternative Wege zu nutzen. Auf diese Weise kann das klassische Telefongespräch einfach umgangen werden und es entstehen deutlich geringere Forderungen seitens des Betreibers. So stellen Anwendungen für IP-Telefonie (beispielsweise Skype) eine sinnvolle Lösung dar. Hier können Partner mittels Internetanschluss miteinander telefonieren und auch Video-Chats ausprobieren, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen. Erhebliches Sparpotenzial ergibt sich, wenn Auslandsgespräche künftig durch IP-Telefonie ersetzt werden, denn hier entstehen am Festnetzanschluss nicht selten horrende Kosten. Weitere Alternativen zum konventionellen Gespräch per Festnetz stellen moderne Messenger dar. Hier sind oftmals nicht nur Chat-Funktionen integriert, sondern auch Video- und IP-Telefonie. Somit ersetzt eine solche App das Telefon vollumfänglich und braucht nichts weiter als eine stabile Internetverbindung.

5. Verzicht aufs Festnetz

Wer keinen schnellen DSL Anschluss benötigt, zu Hause keine Streamingdienste in Anspruch nimmt und selten Sonder-Rufnummern wählt, könnte ohne Festnetzanschluss glücklich werden. Das gilt besonders, wenn im Handyvertrag Flatrates für Daten und Telefonie inkludiert sind. Der Verzicht aber will wohlüberlegt sein, denn wer nur noch das Handy nutzt, muss es künftig als Modem verwenden, um auch im eigenen Zuhause einen Internetanschluss nutzen zu können. Nicht überall jedoch ist die Geschwindigkeit des mobilen Internets überzeugend, sodass sich viele Nutzer spätestens nach einer Woche ihren DSL Anschluss zurückwünschen. Wer jedoch in einer gut versorgten Region wohnt, kann durch den Verzicht auf einen Festnetzanschluss künftig viel Geld sparen.

Lesenswerte Artikel:

Spartipps

Finanzen im Blick