Kaffeemaschine - unverzichtbar in jeder Küche

Frau beim Kauf einer Kaffeemaschine
Es gibt so viele Kaffeemaschinen! - Foto: © Niki Love

Nur für die wenigsten Menschen beginnt ein Tag ohne Kaffee gut. Der aromatische Duft des leckeren Heißgetränks erleichtert den morgendlichen Start ungemein. Und auch die Pause im Job ist ohne einen guten Kaffee nicht dasselbe.

Die Liebhaber der braunen Bohne haben daher immer eine Kaffeemaschine zu Hause oder im Büro. Die Modelle hierfür variieren von der einfachen Filterkaffeemaschine bis hin zum Kaffeevollautomaten. Daneben gibt es auch die sogenannten Padmaschinen, die sich einer großen Beliebtheit erfreuen, da sie einfach zu bedienen sind und nicht viel Arbeit machen.

Doch worin unterscheiden sich die Maschinen und wie reinigt man sie am besten? Wie oft müssen die Kaffeemaschinen entkalkt werden?

Die Geschichte der Kaffeemaschine kurz gefasst

Schon vor rund 200 Jahren hielten halbautomatische Maschinen für die Zubereitung des Kaffees Einzug in auserwählte Küchen. Erfunden wurde die erste Kaffeemaschine vermutlich von Laurens in Frankreich, genauer genommen in Paris. Sie basierte auf dem Prinzip des Kaffee-Perkolators, den wiederum Benjamin Thompson um 1810 entwickelte. Parallel dazu erfand der Berliner Hermann Eike die sogenannte Kippdampfdruckkanne. Noch heute ist nicht genau geklärt, wer tatsächlich die erste Kaffeemaschine der Welt erfand. Doch Fakt ist eines: Zur damaligen Zeit waren die Geräte für normale Haushalte unerschwinglich. Erst um 1910 wurden Kaffeemaschinen elektrisch betrieben. In den 1950ern kam die Weiterentwicklung der Geräte mit großen Schritten voran: der Wigomat 100 eroberte 1954 die Welt. Er stellte den heute noch gern getrunkenen Filterkaffee her. Seit den 70ern sind Kaffeemaschinen generationsübergreifend in allen Haushalten vertreten. Aktuell kommt in sieben von zehn Familien Kaffee aus einer normalen elektrischen Filterkaffeemaschine in die Tassen. Doch der Siegeszug der Kapselmaschinen ist möglicherweise nicht mehr zu stoppen.

Arten von Kaffeemaschinen

Ein Knopfdruck und der Kaffee fließt in die Tasse. Obwohl der klassische Filterkaffee nach wie Favorit vieler Kaffeeliebhaber ist, gibt es zahlreiche Maschinen und Methoden, Kaffee zuzubereiten. Besonders bei der jungen Generation beliebt, sind Padmaschinen oder Kapselmaschinen. Der Kaffee befindet sich für diese Geräte in vorgefertigten Filtern oder Kapseln aus Alufolie und muss nicht extra dosiert werden. Diverse Geschmacksrichtungen bieten eine breite Auswahl für den Kaffeegenuss. Allerdings sind zwar die Anschaffungskosten der Geräte recht preiswert, die Folgekosten sowie der mitunter produzierte Müll sind jedoch nicht unerheblich. Immer häufiger finden sich in den Küchen des Landes auch Espressomaschinen wieder. Die preiswertere und dennoch schmackhafte Alternative sind Espressi aus der Maccinetta Napoletana oder Esspressokanne. Sie wird zumeist auf dem Herd eingesetzt. Neuere Modelle werden auch elektrisch betrieben. Die Krönung für jeden Kaffeeliebhaber ist zweifelsohne ein Kaffeevollautomat. Seine moderne vielseitige Technik ermöglicht die Zubereitung diverser Kaffeevarianten, wie etwa Filterkaffee oder Cappuccino. Da die Anschaffung dieser Geräte sehr preisintensiv ist, sollte vorher ein simpler Kosten-Nutzen Vergleich stattfinden. Darüber hinaus variiert die Funktionsbreite der Kaffeevollautomaten.

Wo Kaffeemaschinen kaufen?

Hersteller von Kaffeemaschinen

  • Philips
  • Melitta
  • Jura
  • Bosch
  • Saeco
  • Tchibo
  • DeLonghi

Eines steht fest: Kaffeemaschinen sind ein fester Bestandteil vieler Küchen. Je nach den individuellen Bedürfnissen sowie dem Haushaltsbudget fällt die Zubereitung des aromatischen, braunen Heißgetränks jedoch sehr unterschiedlich aus.
Text: C. D. / Stand: 08.08.2018

Küchengeräte

Technik im Haushalt