Kratzer auf Holzmöbeln entfernen

Kratzer auf Holzmöbeln
Leichte Kratzer auf Holzmöbeln kann man mit
Schleifpapier entfernen - Foto: © RomainQuéré

Immer mehr Holzmöbel zieren Wohnungen, Balkone und Terrassen. Nicht nur dass der natürliche Werkstoff Holz Gemütlichkeit und Wärme ausstrahlt, er ist zudem robust und hält so einiges aus.

Schnell fällt am großen rustikalen Esstisch die Gabel herunter, das Stuhlbein versetzt dem Tisch einen Kratzer oder das Kind malt mit einem spitzen Bleistift darauf und hinterlässt seine Spuren. Diese Missgeschicke sind ärgerlich, lassen sich jedoch im Alltag nicht vermeiden. Doch die Kratzer können Sie meist mit etwas Geschick retuschieren oder ausbessern.

Wie kann man Kratzer auf Holzmöbeln entfernen?

Das kommt ganz darauf an wie tief der Kratzer ist. Ein feiner Kratzer lässt sich leichter entfernen als ein tiefer Kratzer.

Feine Kratzer und Rillen im Holzmöbel entfernen

Sei es beim Staubwischen mit einem Mikrofasertuch oder der täglichen Benutzung der Holzmöbel, feine Kratzer bleiben immer zurück. Besonders im Gegenlicht sieht man diese sehr oberflächlichen Spuren im weichen Holz. Lackierte Oberflächen können mit einer geeigneten Möbelpolitur von diesen Kratzern befreit werden. Geölte und gewachste Oberflächen werden mit dem entsprechenden Pflegemittel wieder auf Vordermann gebracht. Meist reicht diese Methode bereits aus, um die Kratzer so gut wie unsichtbar zu machen.

Leichte bis mittlere Kratzer kaschieren, Druckstellen entfernen

Mitunter kommt es vor, dass leichte Kratzer oder Druckstellen das Holz beschädigt haben. Bei einem unlackierten Möbelstück stellt dies jedoch kein Problem dar. Leichte und mittlere Kratzer werden mit einem feinen Schleifpapier in Faserrichtung des Holzes leicht heraus geschliffen. Ist der Schleifstaub entfernt, behandeln Sie mit dem entsprechenden Öl oder Hartwachs die betroffene Stelle nach. Der Kratzer sollte nicht mehr sichtbar sein. Alternativ hält der Fachhandel auch Retuschierstifte für diese Fälle parat. Druckstellen, die zum Beispiel durch schwere Gegenstände auf dem Holzmöbel entstanden sind, können Sie mit Hilfe von Wasser und Hitze beheben. Geben Sie etwas Wasser auf die Druckstelle und legen Sie darauf ein feuchtes Baumwoll- oder Leinentuch. Anschließend erhitzen Sie die Stelle mit einem warmen Bügeleisen. Es sollte auf niedrigster Stufe eingestellt sein. Ziel ist es, die Faser durch die Feuchtigkeit und Temperatur quellen zu lassen und somit die Delle wieder zu füllen. Nachbehandelt wird wie immer wenn notwendig mit dem originalen Öl oder Wachs.

Tiefe Rillen und Kratzer reparieren

Bei größeren Missgeschicken entstellen tiefe Kratzer die hochwertigen Vollholzmöbel. Da kommen Sie mit einfachem Anschleifen und versiegeln nicht mehr weiter. Für entsprechend schwere Fälle erstehen Sie im Fachhandel besser Hilfsmittel. Erhältlich sind zum Beispiel Wachsstifte, die auch Wachsstäbe genannt werden. Erhitzt und erweicht füllt man sie mit einem Spatel in die tiefe Kerbe. Anschließend entfernen Sie überschüssiges Material und schleifen die Stelle wieder glatt. Die Wachsstifte erhalten Sie in verschiedenen Farbtönen, so dass Sie diese dem Holz Ihres Möbelstückes annähernd gleich auswählen können. Alternativ zu den Wachsstäben haben Sie die Möglichkeit Holzauffüller zu kaufen. Der Holzkitt wird ebenfalls in unterschiedlichen Farbnuancen hergestellt, um die Reparatur weitestgehend unauffällig zu halten.

Bei Unsicherheiten den Weg zum Fachmann nicht scheuen

Handelt es sich um besonders wertvolle und rustikale Möbelstücke aus Holz, die einen tiefen Kratzer erlitten haben, so kann es sinnvoll sein, einen Fachmann aufzusuchen. Durch die eventuelle falsche Reparatur gerät das Holzmöbel nicht nur optisch ins Hintertreffen, sondern kann auch massiv an Wert verlieren. Der Rat eines Fachmannes wäre in diesem Fall nicht nur hilfreich, sondern werterhaltend.
Text: C. D. / Stand: 14.10.2017