Ein Garten - Platz für die Familie und vieles mehr

Frau schaut auf die Finanzen
Unsere Tipps für einen schönen Garten und eine reiche Ernte
Foto: © Alexander Raths

Ein Garten ist das Kontrastprogramm zu Büroarbeit, Hausputz, Schule und Dauerstress im Alltag. Selbst der kleinste Garten wird zur wahren Oase und bietet den Ausgleich, welchen viele Familien so lieben. Längst ist das Klischee verstaubt, in dem nur Senioren während ihrer Rente penibel die Wege vom Unkraut befreien und exakt die Hecken schneiden. Gärten bieten Raum für alle Generationen, vor allem für Kinder.

Schluss mit dem Aufpassen, dass die Kleinen nicht vom Spielplatz auf die Straße rennen. Keine verschmutzten Sandkästen mehr, in denen Scherben oder Zigarettenkippen liegen. Im eigenen Garten bleiben die Förmchen halt einfach mal im Sand vergraben. Eine Schaukel oder Rutsche wird von den Kindern intensiv genutzt, genau wie das Planschbecker oder der Familienpool an heißen Sommertagen. Der Duft nach frisch gemähtem Rasen steigt einem in die Luft, wenn man barfuß über die kurzen Grashalme läuft um zu seiner Hängematte zu kommen.

Unsere Tipps für Hobbygärtner

Damit es auch im Garten schön aussieht haben wir hier einige allgemeine Gartentipps zusammengestellt.

Ein Garten bringt viel Freude

In einem Garten sind nicht nur die Kinder super aufgehoben. Auch die Eltern können sich verwirklichen und kreativ werden. Gärten gestalten bereitet richtig Spaß. Und wer einmal seinen grünen Daumen entdeckt hat, kommt aus dem gärtnern nicht mehr raus. So machen Kräuterspiralen Lust auf aromatische Gerichte, frische Tomaten vom Strauch schmecken einfach besser und der Salat wird eben kurzerhand bei Bedarf vom Beet geerntet. Kein Floristenstrauß wird es mit einem bunten Blumenstrauß der selbst gesäten Blütenpracht aufnehmen können.

Damit all die Vorzüge eines Gartens zum Tragen kommen, muss natürlich auch viel investiert werden. Denn ein schöner Garten hat seinen Preis. Dabei ist die Rede nicht ausschließlich vom Geld, ein Garten kostet vor allem Zeit und Körpereinsatz. Der Rasen muss regelmäßig gemäht werden, Unkraut gejätet und die Pflanzen gegossen werden. Im Herbst wollen die Blätter der umliegenden Bäume kein Ende nehmen, Hölzer werden ausgeschnitten und viele Pflanzen müssen zurückgeschnitten, angehäuft oder ausgegraben werden. Doch wer ein Beet vorm Winter umgegraben hat, weiß was er geleistet hat.

Kinder verstehen den Lauf der Jahreszeiten in einem Garten viel besser, sie erkennen wann eine Pflanze gesetzt wird, wie sie wächst und wie viel Arbeit sie macht, bis sie blüht oder bis geerntet werden kann. Und die Arbeit, die in einem Garten anfällt, ist nicht immer unangenehm. Aus dem Laub im Herbst wird ein riesiger Haufen Blätter zum rein springen, beim Gießen wird gleich noch die Wasserpistole der Kinder gefüllt und im Winter während des Schneeschiebens ein Schneemann oder eine Schneeburg gebaut. Garten macht eben Spaß!
Text: C. D. / Stand: 10.08.2017