Dekorative Wandgestaltung

Text: O. K. (Hobbyhandwerker) / Letzte Aktualisierung: 03.06.2021

Frau denkt über dekorative Wandgestaltung nach
Dekorative Wandgestaltung mit Farbe - Symbolbild: © JenkoAtaman - stock.adobe. com

Ideen für eine kreative Wandgestaltung

Wenn Sie frischen Wind in Ihre Wohnung bringen möchten, bietet Ihnen die dekorative Wandgestaltung endlos viele Möglichkeiten. Mithilfe von Bildern, Farben, Pflanzen, Regalen und Tapeten setzen Sie Wände gekonnt in Szene, geben Räumen Persönlichkeit und schaffen so eine harmonische Atmosphäre zum Wohlfühlen. Dabei ist das Experimentieren mit Formen, Farben, Materialien und Mustern ausdrücklich erlaubt. Zur Inspiration haben wir für Sie einige der neuesten und beliebtesten Trends bei der Wanddekoration aufgespürt, mit denen Sie auf einfache und kreative Weise Abwechslung in Ihr Zuhause bringen.

Grün und lebendig: Wandgestaltung mit Pflanzen

Pflanzen sind eine großartige Möglichkeit, freie Wandflächen kreativ zu nutzen. Im Trend sind Pflanzenbilder, die mit echtem Efeu, Farn, Moos oder Sukkulenten bestückt einen grünen Blickfang mit gesundem Mehrwert darstellen. Denn die Pflanzen filtern schädliche Stoffe aus der Luft, produzieren Sauerstoff und leisten so einen Beitrag zu einem gesunden Raumklima ebenso wie Zimmerpflanzen. Zudem ist Grün Wellness für die Psyche, da die Farbe einerseits beruhigend wirkt und andererseits Sicherheit vermittelt. Sie können Pflanzenbilder fertig kaufen oder einfach selbst bauen. Alles, was Sie dazu brauchen, ist ein Rahmen, den Sie auf eine Holzplatte schrauben, etwas Maschendraht, Moos, Erde und natürlich die Pflanzen.

Im ersten Schritt befestigen Sie den Draht mit Nägeln am Rahmen und bedecken ihn mit Moos. Nun geben Sie vorsichtig von hinten Pflanzerde (idealerweise Sukkulenten- oder Kakteenerde) auf das Moos und verschließen die Rückseite fest mit einer Holzplatte. Jetzt können Sie den Rahmen umdrehen und nach Herzenslust Efeu, Farn und Sukkulenten in das Moos einsetzen. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf. Das fertige Pflanzenbild ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch pflegeleicht: Damit die Gewächse grün bleiben, reicht es aus, das Bild alle ein bis zwei Wochen abzunehmen und leicht mit Wasser zu beträufeln.

Tipp:
Wählen Sie zum Aufhängen Ihres Pflanzenbilds oder vertikalen Gartens, wie es auch manchmal genannt wird, einen hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung aus. So können die Pflanzen optimal gedeihen und Sie haben lange Freude an der lebendigen Dekoration.

Einfache Form, großer Effekt: Wandgestaltung mit geometrischen Formen

Ob Streifen, Rauten oder Dreiecke: Geometrische Formen sind der Trend in der kreativen Wandgestaltung und lassen sich auf vielfältige Weise nutzen, um kleine und große Wände gekonnt in die Wohnraumgestaltung einzubinden. Von bunten Kreisen über schwarz-weiße Dreiecke und in zartem Pastell gemalte Rauten oder Waben bis hin zu aktuell angesagten Zickzack- und Chevron-Mustern sind der Fantasie praktisch keine Grenzen gesetzt. Alles, was Sie für perfekte geometrische Formen benötigen, sind vorgefertigte Schablonen aus dem Baumarkt oder alternativ Malerkrepp, Pinsel, Wandfarben und eine ruhige Hand.

Optimal zur Geltung kommen die Formen vollflächig hinter Betten und Sofas oder als gezielt gesetzter Akzent auf einer ansonsten unifarbenen Wand. Wenn Sie sich das Abkleben und Malen sparen und Ihre Wände stattdessen lieber tapezieren möchten, können Sie auch zu einer Motiv-Tapete greifen. Im Fachhandel finden Sie eine große Auswahl Tapeten mit geometrischen Mustern, die sich mit wenig Aufwand anbringen lassen.

Übrigens: Die faszinierende Wirkung geometrischer Formen lässt sich nicht nur mit Farbe oder Tapeten erzielen, sondern auch mit entsprechend geformten Regalen. Im Trend sind minimalistisch gearbeitete Wandmöbel in unterschiedlichen Größen. Sie haben die Form von Dreiecken, Rauten oder Waben (Sechsecken) und bestehen meist aus einer Kombination aus Holz und Metall. Die geometrischen Regale eignen sich hervorragend als Blickfang an der Wand und bieten Platz zum Abstellen von Pflanzen, Bildern und Büchern.

Angesagter Industrial-Chic: Wände in Betonoptik

Die an luxuriöse Fabrik-Lofts erinnernde Beton-Optik hat sich in den letzten Jahren zu einem festen Trend in der Wohnraumgestaltung gemausert. Sie findet sich sowohl an Wänden als auch bei Möbeln wieder und verleiht jedem Raum ein edles und modernes Flair. Wenn Sie Ihre Wände ebenfalls in angesagter Beton-Optik gestalten möchten, ist dies mit relativ wenig Aufwand möglich, ohne gleich in die Bausubstanz eingreifen zu müssen. Der Fachhandel bietet hierfür spezielle Spachtelmassen und Effektspachtel an, mit denen Sie den rauen Industrial-Style realitätsnah in Ihren eigenen vier Wänden nachbilden können.

Hierzu tragen Sie im ersten Schritt mit einem Farbroller einen Grundspachtel auf die Wand auf, den Sie anschließend mit einem Glätter kreuz und quer abziehen. Nach dem Trocknen folgt als Finish der Effektspachtel, der schließlich für die gewünschte Beton-Optik sorgt. Um die Oberfläche unempfindlich und abwaschbar zu machen, können Sie diese am Ende versiegeln. So eignet sich der Beton-Style auch für das Bad oder die Küche.

Das Grau von Beton ist Ihnen zu trist? Dann gestalten Sie Ihre Wände doch einfach in glänzender Metall-Optik. Ob Silber, Gold oder Kupfer: Metallische Wandfarben liegen ebenfalls im Trend und eignen sich hervorragend, um einzelne Wände zu Eyecatchern zu machen. Das Auftragen erfolgt wie bei Beton mit speziellen Grund- und Effektspachteln.

Tipp:
Wenn Sie in einer Mietwohnung leben, können Sie die Beton- oder Metall-Veredelung einfach auf eine Vliestapete auftragen. So können Sie den Spachtel bei Auszug mit wenig Aufwand entfernen und die Wände in ihren ursprünglichen Zustand versetzen.

Ein Klassiker an der Wand: Wandteppich als Dekoration

Vom Boden an die Wand: Der Wandteppich erlebt momentan ein Comeback und ist der Trend bei der kreativen Wandgestaltung. Schon in den 1970er-Jahren war er in deutschen Wohnzimmern ein beliebtes Dekorationselement - mit einem praktischen Nebeneffekt. Denn das weiche Gewebe absorbiert hervorragend den Schall und sorgt durch die Wärme, die es ausstrahlt für eine gemütliche Atmosphäre. Mit diesen Eigenschaften können auch moderne Wandteppiche punkten, die in vielen Formen, Größen und Stilen erhältlich sind. Besonders beliebt sind Teppiche mit Paisley-Muster und grafischer Gestaltung. Sie gelten aufgrund ihrer kunstvollen Gestaltung auch als "Soft Art" und stehen einem normalen Bild in nichts nach. Ebenso gefragt sind Wandteppiche mit Bilddarstellungen und im Makramee-Stil. Letztere harmonieren wundervoll mit einer Einrichtung im Boho-Stil.

Ideale Orte zum Aufhängen eines Wandteppichs sind die freien Wandflächen über Betten, Sofas, Tischen und Sideboards. Aber auch schmale und hohe Wände in Fluren oder auf Galerien lassen sich mit Teppichen im Läuferstil gekonnt in Szene setzen. Als Regel gilt: Umso größer und aufwendiger der Teppich gestaltet ist, desto weniger üppig sollte die Dekoration der anderen Wände ausfallen. Ansonsten kann die Wanddekoration schnell unruhig und erdrückend wirken. Das Befestigen des Wandteppichs ist in der Regel unkompliziert. Kleine und leichte Teppiche lassen sich mit Klettband, große und schwere Teppiche mit einer robusten Holz- oder Bambusstange und Bändern anbringen. Lesen Sie auch: Teppich reinigen und pflegen

Natur pur: Kreative Wandgestaltung mit Holz

An der Decke sind Holzvertäfelungen out. Ganz anders sieht es an den Wänden aus: Hier sorgen rustikale Holzpaneele für einen edlen Look und schaffen eine warme und gemütliche Atmosphäre. Beliebt sind die für Laien oft unkompliziert anzubringenden Holzverkleidungen unter anderem als Bettrückwand oder als Akzentwand im Wohnzimmer. Aber auch im Flur oder Esszimmer lässt sich mit einzelnen Wänden oder schmalen Streifen in Holz eine tolle Wirkung erzielen. Bei den Holzarten und Oberflächendesigns bietet der Handel eine große Auswahl. Meist sind die dekorativen Holzwände als vorgefertigte Elemente erhältlich, die Sie einfach an die Wand kleben können. Andere werden auf einer Unterkonstruktion mit leichtem Abstand zur Wand montiert. Hier bietet sich die Möglichkeit, hinter den Holzpaneelen eine indirekte Beleuchtung anzubringen und so eine behagliche Lichtstimmung zu schaffen.

Tipp:
Möchten Sie keine Holzwand von der Stange und wünschen sich lieber eine individuelle Optik, können Sie auch Altholz verarbeiten. Durch seine natürliche Alterung besitzen die Paneele ein einzigartiges Aussehen und verleihen Ihrer Wand Charakter.

Frau bei der Wandgestaltung mit Bildern
Die Wandgestaltung mit Bildern bietet immer wieder neue Perspektiven - Symbolbild: © New Africa - stock.adobe. com

Neue Perspektiven: Wandgestaltung mit Bildern

Mit Bildern hauchen Sie tristen Wänden Leben ein. Doch wie arrangieren Sie Ihre Fotos am wirkungsvollsten? Eine beliebte und zugleich einfache Möglichkeit bietet die Bilderleiste. Bei diesem praktischen Deko-Möbel handelt es sich um ein sehr schmales Regal, das Sie an der Wand befestigen können. Eine Kante an der Vorderseite sorgt dafür, dass Ihre Bilder nicht herunterfallen können. Beim Dekorieren der Bilderleiste haben Sie alle kreativen Freiheiten. Ein harmonisches Gesamtbild ergibt sich, wenn Sie unterschiedlich große Bilderrahmen nebeneinanderstellen und sich leicht überlappen lassen. Bei den Farben der Rahmen und den Bildern/Fotos können Sie sich an Ihrer Einrichtung orientieren und entweder auf eine einheitliche Optik achten oder alles kunterbunt mixen, was ebenfalls seinen Reiz hat.

Eine wunderbare Alternative zur Bilderleiste ist die Petersburger Hängung. Dabei arrangieren Sie Ihre Bilder wie eine Collage in einer Art geordnetem Chaos an der Wand. Die einzelnen Bilder können dabei ruhig unterschiedlich groß sein, sollten aber entweder farblich oder stilistisch Gemeinsamkeiten aufweisen. Das Bildensemble orientiert sich zum Beispiel an einer waagerechten und einer versetzt dazu angeordneten senkrechten Hilfslinie. Von hier aus kann die Bilderwand nach und nach in alle Richtungen wachsen.

Bevorzugen Sie lieber strikte Ordnung, ist eine Rasterhängung die richtige Wahl. Hier haben alle Rahmen dieselbe Größe und hängen waagerecht und/oder senkrecht auf einer Linie. Auch die Abstände zwischen den Bildern sind gleich. Lesen Sie auch: Bilder gerade und sicher aufhängen

Tipp:
Wenn Sie Bilder aufhängen, sollte der Mittelpunkt im Idealfall auf Augenhöhe sein. Sie können aber auch neue Perspektiven schaffen, indem Sie zum Beispiel große Bilder auf den Boden stellen und leicht schräg gegen die Wand lehnen.

Weitere Ideen zur dekorativen Wandgestaltung

  • Nutzen Sie Wandaufkleber, um im Kinder-, Wohn- oder Schlafzimmer mit Motiven oder Sprüchen Akzente zu setzen. Vorteil: Die Wandsticker lassen sich einfach auf die Tapete auftragen und bei Bedarf rückstandslos entfernen.
  • Seien Sie ruhig mutig und machen Sie mit Foto- bzw. Motivtapeten einzelne Wände zu atemberaubenden Hinguckern. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Meer aus grünen Pflanzen, einem beruhigenden Waldmotiv oder einer Berglandschaft?
  • Des Weiteren kann man mit Wandspiegeln und Wanduhren schöne Akzente setzen, die zudem auch noch praktisch sind.
  • Weitere Ideen für eine stilvolle Dekoration der Wohnung

Quellenangabe und weiterführende Informationen:

  • Wie man auf großen Wandflächen Stimmungen zaubert erfahren Sie auf der Webseite vom Malereibetrieb Sven Brockmann. Bilder zeigen die unterschiedlichen Techniken der Wandgestaltung - Zum Beispiel Spachteltechnik, Tupf- oder Schwammtechnik, Rost- /Kupfertechnik und die Wischtechnik.
    https://www.malerbetrieb-brockmann.de/dekorative-gestaltung/
  • Beispiele für eine phantasievolle Wandgestaltung mit Fotos finden Sie auf
    https://www.ifolor.ch/fotos. Mit den Square und Retro-Prints lassen sich die kleinen Momente aus den Ferien oder andere schöne Momente festhalten und sind dann an der Wand ein echter Hingucker.
  • Sie benötigen Inspiration für Ihre Wandgestaltung? Dann schauen Sie doch mal bei Instagram.com vorbei. In diesem sozialen Netzwerk haben die User unter dem Hashtag #Wandgestaltung zahlreiche Fotos online gestellt. Hier finden Sie viele kreative Ideen für Ihre Wanddekoration. https://www.instagram.com/explore/tags/wandgestaltung/
    Alternativ können Sie auch den hashtag #Wanddeko verwenden.
  • Viele Mieter fragen sich, ob sie schön dekorierte Wände bei ihrem Auszug aus der Wohnung wieder in den Urzustand versetzen müssen. Einen sehr informativen Artikel zum Thema "Schönheitsreparaturen und Renovierungspflicht des Mieters" gibt es auf der Webseite vom MieterschutzBund berlin e.V. Auch Infos zur unzulässigen Farbwahlklausel bei Schönheitsreparaturen finden Sie auf https://www.mieterschutzbund-berlin.de/

Dekotipps