Hosen richtig bügeln

Mann bügelt seine Hose
Vor der Arbeit noch schnell die Hosen bügeln
Foto: © Steve Cukrov

Bügeln gehört für die meisten Menschen zu den eher unliebsamen Arbeiten im Haushalt. Während sich T-Shirts und Handtücher einfach und ohne großartige Bügelkenntnisse glätten lassen, so zählt das Bügeln von Hosen schon eher zu den größeren Herausforderungen.

Doch auch denen gilt es sich zu stellen, denn das knitterfreie Beinkleid ist für ein gepflegtes Aussehen unumgänglich. Mit ein wenig Know-how gelingt es sicher auch Ihnen, perfekt gebügelte Hosen zu erhalten, ohne dabei die Dienste eines Bügelservices in Anspruch nehmen zu müssen. Im Folgenden geben wir Ihnen einige Tipps wie man Hosen richtig bügelt, damit sie knitterfrei sind und die Bügelfalte dort sitzt wo sie ein soll.

Wie bügelt man Hosen?

Bevor Sie sich an das heiße Eisen wagen, stellen Sie alle benötigten Utensilien parat. Ein Bügelbrett erleichtert Ihnen die Arbeit enorm und ist die beste Voraussetzung für knitterfreie Ergebnisse. Daneben schont es - in der richtigen Höhe eingestellt - Ihren Rücken und sorgt für eine entspannte Körperhaltung beim Bügeln. Verwenden Sie ein hochwertiges Bügeleisen; wenn Sie ein Dampfbügeleisen Ihr Eigen nennen, so bevorzugen Sie dieses. Um mögliche Bügelfehler sofort auszugleichen, kann eine Sprühflasche mit Wasser sinnvoll sein. Häufig entsteht beim Bügeln von Hosen ein matter Glanz auf dem Stoff. Dies kann verhindert werden, wenn Sie sich ein leicht angefeuchtetes Baumwolltuch parat legen, welches zwischen dem Hosenstoff und dem Bügeleisen platziert wird.

Gleich kann es losgehen, doch davor schließen Sie noch die Hosenknöpfe, Haken oder Ösen und ziehen den Reißverschluss zu. Stellen Sie das Bügeleisen auf die entsprechende Temperatur ein und warten Sie, bis sich dieses aufgeheizt hat. Auf welcher Stufe die Hose gebügelt werden darf, das verrät ein kleines Symbol auf dem eingenähten Pflegeetikett. Bügeln Sie die Hose keinesfalls zu heiß, da sonst der Stoff Schaden nehmen kann und das schöne Stück ruiniert wird.

Anleitung zum Hosen bügeln

Beginnen Sie mit dem Bügeln der Hosentaschen und der Taschenklappen. Zuerst von links und danach von der anderen Seite. Anschließend wird der Bund geglättet.

Öffnen Sie die Hose und ziehen Sie sie über das schmal zulaufende Ende Ihres Bügelbrettes - in etwa bis auf Höhe der Taschen. Fahren Sie nun mit dem Bügeleisen vom Bund aus in Richtung der Hosenbeine und bügeln Sie das Hosenoberteil ringsum. Eingenähte Bundfalten erfordern dabei ein besonders sorgsames Vorgehen.

Besitzt die Hose Bügelfalten, so kommt es jetzt auf das korrekte Legen der Hosenbeine an. Die Hose muss so gefaltet werden, dass die längsseitige Außennaht ganz exakt auf die längsseitige Innennaht passt. Dies ist wichtig, da sonst kein zufrieden stellendes Ergebnis erzielt wird. Das andere Hosenbein wird vorerst nach oben in Richtung Bund gelegt.

Glätten Sie nun zuerst die Innenseite der Hose und anschließend die Außenseite. Sie ersparen sich viel Arbeit, wenn Sie davor grobe Falten mit der Hand ausstreichen.

Verfahren Sie jetzt genauso mit dem anderen Hosenbein.

Bei Hosen ohne Bügelfalten werden die Hosenbeine einfach glatt auf das Bügelbrett gelegt - die Außennaht zeigt nach außen und die Innennaht nach innen.

Die fertig gebügelte Hose wird zum Abkühlen sofort auf einen Bügel gehängt. Achten Sie besonders bei Hosen mit Bügelfalte auf das korrekte Falten.

Für Bügelanfänger mag sich die hier vorgestellte Schritt-für-Schritt-Anleitung vielleicht immer noch recht schwierig anhören. Doch mit ein wenig Üben kann jeder eine Hose richtig bügeln. Sind Sie sich gerade bei den ersten Versuchen unsicher, so schauen Sie doch einfach dabei einer erfahrenen Hausfrau über die Schulter.
Text: K. L. / Stand: 10.10.2018

Richtig Bügeln

Infos über Dampfbügeleisen

Wäschepflege