Wie lange Wohnung lüften?

Katze sitzt fragend vor dem Fenster
Wie lange Wohnung lüften? - Foto: © Happy monkey

Regelmäßiges Lüften sorgt für ein angenehmes Raumklima und beugt Schimmelbildung vor. Doch wie lange sollten die Fenster geöffnet sein und wie sieht es bei eisigen Temperaturen aus? Wie die Wohnung im Sommer und Winter richtig gelüftet wird, zeigen die nachfolgenden Tipps.

Stoßlüften sorgt für einen effektiven Luftaustausch

Ratsam ist es, die Wohnung im Sommer und Winter mindestens zweimal täglich für fünf bis zehn Minuten gründlich zu lüften. An kalten Tagen sollte während dieser Zeit der Heizungsthermostat auf Null gedreht werden, wenn es sehr kalt ist, kann die Lüftungsdauer reduziert werden. (Heizkosten sparen) Um einen effektiven Luftaustausch zu erzielen, sind alle Fenster der Wohnung weit zu öffnen. Zimmertüren sind während des Stoßlüftens idealerweise weit geöffnet. Das Umweltbundesamt rät jedoch, Türen zu nur wenig beheizten Räumen geschlossen zu halten. In heißen Sommermonaten sollte das Lüften auf die kühlen Morgen- und Abendstunden verlegt werden. So bleibt die Hitze draußen und in den Räumen herrscht tagsüber eine angenehme Temperatur.

Regelmässiges Lüften der Wohn- und Schlafräume

Wer mag, hält die Fenster in den Schlafräumen nachts weit geöffnet. Während das in den Sommermonaten eine angenehme Erfrischung verspricht, kann es im Winter unangenehm kühl werden. Dann helfen angekippte Fenster, die jedoch am Morgen weit geöffnet werden sollten, damit Feuchtigkeit, die sich über Nacht angesammelt hat, entweichen kann. Da es im Schlafzimmer meistens kälter als in der restlichen Wohnung ist, schlägt sich entstehende Luftfeuchtigkeit gern dort nieder. Warme Luft nimmt Feuchtigkeit aus der Luft auf, bei einer kühleren Umgebungstemperatur hingegen sammelt sich die Feuchtigkeit an kalten Oberflächen. Schränke und Möbel sollten daher nicht direkt an Außenwänden stehen um die Luftzirkulation nicht zu behindern. Auch in den übrigen Wohnräumen sollte die Luftqualität durch regelmässiges Querlüften verbessert werden. Gerade wenn viele Pflanzen in den Zimmern stehen, oder sogar die Wäsche in der Wohnung getrocknet wird, ist ein häufiger Luftaustausch unerlässlich. Während der Heizperiode wird von ständig gekippten Fenstern abgeraten, da dies zu einem hohen Energieverlust führen kann.

Küche und Bad richtig lüften

In Küche und Bad entsteht besonders viel Feuchtigkeit, die direkt durch intensives Lüften nach draußen geleitet werden sollte. Hilfreich ist es Wasser, das sich nach dem Duschen auf den Fliesen sammelt, abzuwischen. Türen zu diesen Räumen sind geschlossen zu halten, so kann sich die Feuchtigkeit nicht in der ganzen Wohnung verteilen.

So bleibt der Keller schimmelfrei

Die Kellertür bleibt bei warmer Hitze am besten geschlossen. Gerade hier ist es immer angenehm kühl, gelangt feuchte warme Luft in die Kellerräume, schlägt sie sich schnell an den kühlen Außenwänden nieder und kann zu Schimmelbildung führen. Ideal ist es, den Keller im Sommer nur frühmorgens oder abends zu lüften. Auch hier ist Stoßlüften die beste Variante.

Wie die Wohnung lüften, wenn man Haustiere hat?

Wer Haustiere hat, sollte beim Lüften vorsichtig sein. Katzen sollten dann in einen Raum gebracht und die Tür verschlossen werden während alle anderen Räume gelüftet werden. Bei Tieren in Käfigen (z.B. Vögel, Meerschweinchen, Kaninchen) sollte darauf geachtet werden, dass der Käfig verschlossen ist und dieser nicht in der Zugluft steht.
Text: A. H. / Stand: 20.08.2017