Ohrenschmalz entfernen

Die Ohren reinigen gehört zur Körperpflege einfach dazu. Viele nutzen ganz einfach Wattestäbchen. Aber sind diese wirklich geeignet zum Ohrenschmalz entfernen? Erfahren Sie hier wie Sie Ihre Ohren mit Hausmitteln reinigen.

Tipps zum Ohren reinigen

Frau entfernt Ohrenschmalz mit Wattestäbchen
Ohrenschmalz entfernen mit Wattestäbchen?
Foto: © blackday

Der menschliche Körper ist zweifellos ein Wunderwerk. Die meisten Funktionen, die der Erhaltung von Gesundheit und Wohlbefinden dienen, sind auf den ersten Blick weder spür- noch sichtbar. So auch die Bildung des so wichtigen Ohrenschmalzes, im Fachjargon "Cerumen" genannt. Und obwohl Ohrenschmalz tatsächlich wertvoll für die Gesundheit ist, wird er häufig auf fehlerhafte Weise entfernt. Die Folgen können unangenehm sein, weswegen sowohl Frauen als auch Männer wissen sollten, wie Ohrenschmalz ohne Risiko beseitigt werden kann.
Lesen Sie auch: Hausmittel gegen Ohrenschmerzen

Warum Ohrenschmalz wichtig ist

Die grundsätzliche Funktion von Ohrenschmalz ist schnell erklärt. So bilden die Ceruminaldrüsen weit im Inneren des Ohre ein zähflüssiges Sekret, das sich aus verschiedenen Fetten und Cholesterin zusammensetzt. Diese Masse wird dann als Ohrenschmalz bezeichnet und kann von Menschen zu Mensch verschieden aussehen. Von hellgelb bis hin zu grau oder braun und von zäh bis hin zu krümelig oder leicht flüssig ist alles normal.

Das Ohrenschmalz erfüllt eine bedeutende Funktion: So hilft es dem Körper dabei, die unsichtbaren Teile des Gehörganges zu reinigen und das Eindringen von Schmutz und anderen Fremdkörpern zu verhindern. Auch unterstützt Ohrenschmalz die Elastizität des Gehörganges und sorgt für ausreichenden Schutz vor Infektionen mit Bakterien und Pilzen.

Da Ohrenschmalz stets nachgebildet wird, rutscht die bereits bestehende Masse beständig nach vorne in Richtung Außenohr. Auf diese Weise werden alle aufgefangenen und aufgehaltenen Stoffe mit ins Freie transportiert. Bewegungen des Kiefers beim Kauen unterstützen diesen reinigenden Vorgang. Nur der Teil des Ohrenschmalzes, der ohne zusätzliches Nachhelfen am Außenohr sichtbar wird, sollte entfernt werden.

Hausmittel zum Ohren reinigen

Wie bereits erwähnt, darf Ohrenschmalz, der sich noch im Gehörgang befindet und nicht sichtbar ist, auf keinen Fall entfernt werden. Das weit verbreitete Vorgehen, ein Wattestäbchen tief in das Ohr einzuführen und den Schmalz herauszuziehen, kann sogar schädlich sein.

Wer die selbstreinigende Funktion der Ohren nicht stören will, sollte daher warten, bis das Ohrenschmalz an der Ohrmuschel sichtbar wird. Dann kann es bequem mit einfachen Hausmitteln entfernt werden. Oft genügt es, ein Kosmetiktuch oder einen weichen Baumwoll-Lappen anzufeuchten und die Ohrmuschel behutsam auszuwischen. Sitzt das Ohrenschmalz zu fest oder lässt es sich aufgrund seiner Zähigkeit nicht einfach lösen, kann zuvor etwas Olivenöl auf ein Wattepad geträufelt und dann behutsam auf die Öffnung des Gehörganges getupft werden. Das Öl weicht das Ohrenschmalz auf und erleichtert das Entfernen.

Wer zusätzlich Hilfe beim Entfernen hartnäckigen Ohrenschmalzes braucht, findet in Apotheken einige rezeptfreie Tropfen und Sprays, die vor dem Ohren reinigen zum Einsatz kommen dürfen. Auch sie haben eine aufweichende Wirkung und sind daher vor allem bei Personen mit sehr klebrigem Ohrenschmalz beliebt.

Gefahr durch Wattestäbchen beim Ohrenschmalz entfernen

Auch wenn Wattestäbchen ein weit verbreitetes Mittel zum Ohrenschmalz entfernen sind, sollten sie nicht unbedacht verwendet werden. Es ist vollkommen in Ordnung, den sichtbaren Rand des Gehörganges mit einem Wattestäbchen vorsichtig zu säubern, tief in das Ohr gesteckt werden darf das Hilfsmittel jedoch niemals.

Dies hat einfache Gründe: So entfernt ein tief eingeführtes Wattestäbchen zu viel Ohrenschmalz und kann daher die Gesundheit des Gehörganges beeinträchtigen. Auch die Selbstreinigungsfunktion des Ohres wird hierdurch gestört, was Pilzen und Bakterien Tür und Tor öffnet. Darüber hinaus können Wattestäbchen innerhalb des Ohres für Verletzungen an Gehörgang oder Trommelfell sorgen.

Zudem fördert die fehlerhafte Reinigung mit Wattestäbchen auch die Bildung unangenehmer Ohrenschmalz-Pfropfen. Dies ist das Resultat der Entfernung von zu viel Schmalz, wodurch die Innenwände des Gehörganges nicht mehr gleitfähig sind. Das Ohrenschmalz bleibt hängen und staut sich. Die potenziellen Folgen: Schwindel, Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, Ohrgeräusche oder auch ein unangenehmer Juckreiz. Solche Pfropfen sollten in jedem Fall von einem fachkundigen Arzt entfernt werden.
Text: A. W. / Stand: 30.11.2017

Hinweis: Unsere Artikel können den ärztlichen Rat nicht ersetzen! Bei Fragen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Gesundheitstipps