Dachboden entrümpeln

Text: A. W. (Familienberaterin, Hausfrau) / Letzte Aktualisierung: 10.07.2020

Unaufgeräumter Dachboden
Gelegentlich sollte man auch den Dachboden entrümpeln - Foto: © Petair - stock.adobe. com

Erfahren Sie in diesem Artikel wie man beim Dachboden entrümpeln vorgehen sollte.

Wie vorgehen beim Dachboden entrümpeln?

Wer keinen Keller hat, lagert allerlei Übriggebliebenes und nicht benötigte Dinge gerne auf dem Dachboden. Hier kann sich daher nach einer Weile so einiger Unrat ansammeln und niemand hat mehr den Überblick. Aus diesem Grund lohnt es sich, den Dachboden zu entrümpeln und hierdurch mehr Luft im "Oberstübchen" zu schaffen.

Systematisch vorgehen spart Zeit und Mühe

Es ist wichtig, dass die Entrümpelung nicht ohne einen vorher geschmiedeten Plan vonstattengeht. Insbesondere in sehr unübersichtlichen Räumen kann es sonst schnell passieren, dass die Aufräumaktion in einem heillosen Durcheinander endet und am Schluss kaum eine Besserung erzielt wurde. Daher lohnt es sich, vorab zu überlegen, in welche Kategorien sich die Dinge auf dem Dachboden am besten unterteilen lassen und dann von Kategorie zu Kategorie voranzuschreiten. Bereit liegen sollten Wäschekörbe oder Umzugskisten, Müllsäcke und ein Besen sowie eine Kehrschaufel.

Ausmisten mit Hilfe von Kategorien

Die beliebtesten Kategorien bei Ausmist-Aktionen lassen sich auch auf den Dachboden übertragen:

  • Entsorgen
    Diese Kategorie sollte nach Möglichkeit zuerst abgearbeitet werden. Ein gründlicher Gang durch den gesamten Dachboden mit (Schwerlast-)Müllsack ausgerüstet markiert den Beginn. Alles, was defekt, zu alt oder auch zu schmutzig ist, um noch verwendet werden zu können, landet im Müllsack. Nach einigen Runden haben sich Regale und Kisten meist deutlich geleert und es muss nur noch sortiert werden, was bleibt und was geht.
  • Behalten
    Dinge, die weiterhin im eigenen Haushalt bleiben dürfen, werden in eigens dafür bereitgestellten Kisten gesammelt. Eventuell empfiehlt sich an dieser Stelle auch eine weitere Unterteilung in Sachen, die auf dem Dachboden bleiben und solche, die an einen anderen Ort gebracht werden müssen.
  • Verkaufen oder verschenken
    Was noch seinen Zweck erfüllt, im eigenen Haushalt jedoch nicht mehr gebraucht wird, darf gerne an anderer Stelle ein neues Zuhause finden. Ob per Verkauf oder auf andere Weise, muss in diesem Moment noch nicht entschieden werden. Es genügt, die Dinge zunächst in Körben oder Kisten zu sammeln.

Sind die drei Kategorien auf dem Dachboden sorgfältig abgearbeitet, finden sich meist leere Regale und freiere Flächen, dafür jedoch volle Kisten. Im ersten Schritt sollte nun etwas geputzt werden. Staub & Co. mit Hilfe von Besen und Schaufel zu entfernen, ermöglicht in Zukunft wieder eine vorteilhaftere Lagerung unter Bedingungen, die den aufbewahrten Dingen nicht schaden.

Achten Sie bei der Gelegenheit auch auf Ungeziefer. Im Dachboden nisten sich auch gerne mal Mäuse ein. Des Weiteren sollten Sie auch das Dach überprüfen. Sind die Dachbalken noch in Ordnung? So erspart man sich böse Überraschungen.

Entsorgen: Mülltrennung bleibt wichtig

Alles, was den Dachboden als Abfall verlässt, muss fachgerecht entsorgt werden. Hier ist es wichtig, den Unrat nicht einfach nur in den Hausmüll zu geben, sondern verschiedene Müll-Gattungen an die entsprechenden Bestimmungsorte zu bringen.

Die wichtigsten Müll-Kategorien sind:

  • Papiermüll
  • Restmüll
  • Elektroschrott
  • Sondermüll
  • Sperrmüll

In der Abfallsatzung der meisten Gemeinden finden sich konkrete Hinweise darauf, welche Dinge auf welchem Wege entsorgt werden müssen. Gerade bei Elektroschrott, alten Farben oder Lösungsmitteln ist es sehr wichtig, den Abfall der Umwelt zuliebe zu trennen.

Wohin mit den aussortierten Dingen?

Sind jene Sachen, die auf dem Dachboden bleiben dürfen, wieder ordentlich einsortiert, geht es an die Betrachtung der Dinge, die andere Menschen glücklich machen könnten.
Diese lassen sich auf mehrere Weisen "an den Mann bringen":

  • Kleinanzeigenportale
    Der Verkauf alter Dinge über Kleinanzeigenportale im Internet ist eine besonders unkomplizierte Aufgabe. Es genügt, die aussortierten Waren zu fotografieren und mit einer kurzen Beschreibung inklusive Preisvorstellung online zu stellen. Bald darauf meldet sich ein Interessent, der die Ware dann abholt.
  • Flohmärkte
    Wer den direkten Kontakt zu anderen Menschen schätzt und Flohmärkte mag, kann seine aussortierten Dachboden-Schätze selbstverständlich auch an einem eigenen Stand verkaufen. Ob sich das lohnt, wird meist von der jeweiligen Standgebühr, der Beliebtheit des Marktes und dem Wert der Waren bestimmt.
  • Verschenken
    Dinge, die bei Freunden oder Familienmitgliedern gut aufgehoben wären, können selbstverständlich auch an diese weitergegeben werden. Hierbei handelt es sich um die wohl einfachste Lösung, wenngleich sie nicht mit finanziellen Vorzügen verbunden ist. Aber eventuell revanchiert sich der Beschenkte in der Zukunft ja einmal.

Wichtig!
Manchmal kann es insbesondere auf dem Dachboden zu besonderen Funden kommen. Antiquitäten wie historische Möbel, alte Puppen, Gemälde oder auch gut erhaltene Bücher können überraschend wertvoll sein. Hier lohnt es sich, zunächst einen Experten aufzusuchen und eine Schätzung vornehmen zu lassen. Über seriöse Antiquariate ist das möglich.

Lesenswerte Artikel:

Tipps zum Entrümpeln

Tipps zum Hausputz

Weitere Tipps zum Hausputz: