Sparen im Haushalt

Sparschwein und Taschenrechner
Wie kann man im Haushalt sparen? - Foto: © Schlierner

Wo ist nur das Geld geblieben? Wie viele Menschen stellen sich Monat für Monat dieselbe Frage. Gefühlt steigen die Lebenshaltungskosten ins Unermessliche und es bleibt einfach zu wenig am Monatsende übrig. Dabei sind viele Haushalte immer noch wahre Goldgruben, wenn nur die richtigen Sparmethoden Anwendung finden würden. So lassen sich jährlich bis zu mehrere hundert Euro durch Kleinigkeiten mit mehr oder weniger Aufwand einsparen.

Besagte Sparpotentiale liegen manchmal offen auf der Hand, oft sind sie allerdings unscheinbar und versteckt. Und leider gehört auch nicht selten der Verzicht auf etwas Bequemlichkeit dazu. Natürlich ist es angenehmer morgens eine halbe Stunde länger zu schlafen und dafür statt mit dem Bus und der Bahn im eigenen Auto zur Arbeit zu eilen. Aber Alternativen, wie etwa eine Fahrgemeinschaft, das Fahrrad oder eine Mitfahrzentrale, sollten doch nicht ganz außer Acht gelassen werden. Und so kann das Kind vielleicht zur Schule laufen anstatt gefahren zu werden usw. Wer nicht auf sein Auto verzichten kann oder möchte, fährt sparsamer ohne Klimaanlage und mit niedrigen Drehzahlen.

So kann man sparen

Und so ziehen sich die Sparmöglichkeiten durch den gesamten Alltag von Singles wie auch Familien. Muss ich wirklich die Apfelschorle fertig gemischt kaufen oder zahle ich einen Bruchteil dafür, wenn ich sie mit Apfelsaft und Sprudelwasser selbst nach meinem eigenen Geschmack mische? Generell darf in der Küche viel gespart werden. Wer öfters auf Convenience-Food verzichtet und stattdessen selbst und saisonal kocht, lebt nicht nur gesünder sondern eben auch preiswerter. Haushalte die es dann noch schaffen einen Speiseplan für die Woche zu erstellen und sogar mit einer Einkaufsliste shoppen zu gehen, während sie die Angebote dabei mit einbeziehen, punkten doppelt. Wenn möglich bleibt ein Großteil des Mülls und der Verpackung im Laden, und muss nicht zu Hause in die Tonne wandern.
Günstig Lebensmittel einkaufen

Prinzipiell muss der Müll sortiert werden, damit nicht zu viel in die teuren Restabfallbehälter kommt. No-Name-Produkte sind in der Regel nicht qualitativ schlechter, auch das Internet schafft Freiräume zum günstigen Shoppen. Geld ausgeben fällt leichter, wenn Aktionstage oder Familientage ausgenutzt werden, zum Beispiel im Kino oder dem Museum.

Auch bei den Elektrogeräten kann gespart werden. Neue Geräte brauchen natürlich möglichst das Energielabel A+ oder besser. Doch deswegen müssen alte funktionierende Geräte nicht abgeschafft werden. Der Verzicht auf alle möglichen Standby-Modi bringt bereits eine Menge Geld ein. Elektrogeräte müssen nicht sinnlos laufen, so wird die Waschmaschine oder die Spülmaschine nur voll beladen und diesmal etwas genauer auf die Dosierung des Reinigungsmittels geachtet.

Vergleichen hilft sparen

Aufwendiger ist das regelmäßige Vergleichen von sämtlichen Tarifen im Haushalt. Beginnend bei Versicherungen, über das Telefon und Internet bis hin zum Strom- oder dem Gasanbieter. Mit Partnertarifen lässt sich außerdem so einiges an Sparpotentialen ausschöpfen. Welche Tarife können eventuell auf einen einmaligen preiswerteren Jahresbeitrag umgestellt oder bei regelmäßiger Fälligkeit per Lastschrift eingezogen werden, anstatt Gebühren für Überweisungen oder Mahnungen zu zahlen.

Vorbildlich sind die Haushalte, die durch ein Haushaltsbuch alle Kosten praktisch im Überblick haben und sie auch dadurch auch optimieren können. Wer genau hinschaut kann also eine Menge sparen und sich getrost auf der Couch niederlassen, um statt mit Kabelanschluss preiswerter per Satellitenschüssel fernzusehen. Dabei steht die Heizung im Winter nicht auf 23°C sondern nur auf 20°C - das spart bares Geld und ist mit dem Tragen eines Pullovers statt eines dünnen T-Shirts leicht erreicht.
Text: C. D. / Stand: 21.02.2017