Blutflecken aus Kleidung entfernen

Frau hat Nasenbluten
Wie kann man Blutflecken aus Kleidung entfernen?
Foto: © drubig-photo

Blutflecken auf Kleidung gelten allgemein als besonders hartnäckig und schwer zu behandeln. Wer einen Blutfleck auf Hemd oder Hose bemerkt, ist daher zunächst verunsichert. Fakt ist jedoch, dass auch Blutflecken bei richtiger Behandlung rückstandsfrei entfernt werden können. Wichtig ist lediglich der richtige Umgang mit den Besonderheiten, die sowohl frisches als auch eingetrocknetes Blut mit sich bringen. So gehören nicht nur frische Blutflecken, sondern auch ältere Verunreinigungen bald der Vergangenheit an.
Mehr zum Thema Blutflecke entfernen

Frische Blutflecken aus Kleidung entfernen

Auch für Blutflecken gilt, was bei anderen Verunreinigungen wichtig ist: Zügiges Entfernen eines frischen Flecks ist meist komfortabler und geht schneller von der Hand. Wird ein frischer Blutfleck auf der Kleidung bemerkt, sollte er daher sofort behandelt werden.

Keinesfalls darf ein frischer Blutfleck mit zu warmem Wasser ausgewaschen werden. Die Hitze sorgt sonst für ein Gerinnen der Eiweiße im Blut und lässt diese eine Verbindung mit den Stofffasern eingehen. Frische Blutflecken sollten daher stets mit kaltem Leitungswasser abgespült werden. Behutsames Reiben mit dem Finger über die verunreinigte Stelle löst den Fleck noch etwas schneller. Ist aktuell kein Leitungswasser verfügbar, hilft auch Mineralwasser aus der Flasche. Hier wirkt die enthaltene Kohlensäure als zusätzlicher Flecklöser.

Kann der frische Blutfleck aus Zeitmangel nicht vollständig behandelt werden, so muss eine Gerinnung des Blutes verhindert werden. Hierfür wird das betroffene Kleidungsstück in einen (sauberen) Eimer mit Salzwasser gelegt und kann dort für mehrere Stunden verbleiben. (Tipps zum Flecken unterwegs entfernen) Im Anschluss an die Fleckbehandlung sollte das betroffene Kleidungsstück sofort in die Waschmaschine gegeben und gewaschen werden. Mögliche Rückstände werden so direkt aus den Fasern gelöst. Auch hier gilt es, möglichst niedrige Temperaturen zu wählen.

Eingetrocknete Blutflecken aus Kleidung entfernen

Blutflecken werden oft erst bemerkt, wenn die Verunreinigung längst getrocknet ist. Die Behandlung mit kaltem Wasser reicht nun nicht mehr aus, um das Blut aus den Fasern zu entfernen, weswegen es effektive Hausmittel braucht. Vor dem Einsatz eines Hausmittels ist es jedoch besonders wichtig, zunächst das Material zu bestimmen. Empfindliche Stücke aus Wolle oder Seide müssen anders behandelt werden als robustere Stoffmischungen und Kunstfasern. Im Zweifel sollte das ausgewählte Hausmittel zunächst an einer unsichtbaren Stelle getestet werden.

So kann ein eingetrockneter Blutfleck aus robusten Fasern mit verschiedenen Lösungen auf Wasserbasis entfernt werden. Hierfür wird Wasser jeweils mit
  • Salmiakgeist (Mischungsverhältnis Salmiakgeist:Wasser = 1:10)
  • Waschpulver (Ein Esslöffel pro Liter Wasser)
  • Salz
  • oder Aspirin (Eine Tablette auf ein Glas Wasser)
gemischt und das Kleidungsstück anschließend in der Mischung eingeweicht. Nach einer Wirkzeit von etwa dreißig Minuten hat sich das festsitzende Blut gelöst und das Kleidungsstück kann wie gewohnt bei maximal vierzig Grad in die Waschmaschine gegeben werden. Auch purer Zitronensaft und Gallseife gelten als wirksam. Sie werden etwa dreißig Minuten vor der Wäsche pur auf den Fleck aufgetragen.

Eingetrocknetes Blut aus Wolle und Seide entfernen

Soll ein festsitzender Blutfleck aus einem Kleidungsstück entfernt werden, das aus Seide oder Wolle besteht, braucht es Hausmittel, die den empfindlichen Materialien nicht schaden.

Im Falle von Seide empfiehlt es sich daher, stets ein Fläschchen mit 90-prozentigem Alkohol im Haus zu haben. Dieser wird mit einem fusselfreien Tuch auf den Fleck getupft und so lange eingearbeitet und abgetupft, bis sich der Fleck rückstandslos entfernt hat.

Blutflecken aus Wollpullovern, Mützen und dicken Schals lassen sich am besten mit einem Brei lösen. Hierfür werden Natron, Speisestärke oder auch Backpulver mit so viel Wasser gemischt, dass sich eine viskose Textur ergibt. Diese Paste wird anschließend auf den Fleck aufgetragen und mit dem Finger sanft einmassiert. Etwa eine Viertelstunde lang entfaltet das Hausmittel nun seine Wirkung, bevor es mit einem fusselfreien Tuch abgetupft wird. Nun kann das Kleidungsstück wie gewohnt per Hand oder in der Maschine gewaschen werden.
Text: A. W. / Stand: 21.02.2017

Mehr zum Thema Flecken entfernen