Blutflecken aus der Matratze entfernen

Matratze mit Matratzenschoner
Ein Matratzenschoner verhindert weitere Blutflecken auf der Matratze - Foto: © VadimGuzhva

Gelangt Blut durch das Laken auf die Matratze, so ist dies zumeist sehr unangenehm. Schließlich verbringt der Mensch einen Großteil seines alltäglichen Lebens im Bett und möchte auch hier eine angenehm saubere und hygienische Umgebung genießen. Den Fleck nicht zu behandeln, kommt daher kaum in Frage.

Oft jedoch sind sich Matratzenbesitzer unsicher, auf welche Art und Weise sich Blutflecken aus den Fasern lösen lassen. Immerhin kann eine Matratze weder eingeweicht, noch in der Waschmaschine gewaschen werden. Mit den richtigen Hausmitteln gehören frische und auch eingetrocknete Blutflecken auf der Matratze schon bald der Vergangenheit an. Lesen Sie dazu auch unsere Tipps zum Matratzen reinigen

Hausmittel zur Entfernung frischer Blutflecken aus Matratzen

Wird ein Blutfleck auf der Matratze bemerkt, so sollte zunächst überprüft werden, ob es sich um frisches oder eingetrocknetes Blut handelt. Frische Flecken sind in der Handhabung zumeist etwas unkomplizierter, da sich das Blut noch nicht vollständig mit den Fasern der Matratze verbunden hat.

Hier genügt es, den Fleck sparsam mit kaltem Wasser zu besprühen und dieses dann mit einem saugfähigen Tuch abzutupfen. Oft braucht es mehrere Wiederholungen, bis der Blutfleck vollständig verschwunden ist. Auch bei frischen Blutflecken darf auf keinen Fall gerieben werden, da dies die Verunreinigung nur noch tiefer in das Gewebe treibt. Zu den häufigen Fehlern zählt auch das Behandeln eines frischen Blutflecks mit heißem Wasser. Die hohen Temperaturen lassen das Eiweiß im Blut gerinnen und verbinden den Fleck nur noch stärker mit der Oberfläche.

Eingetrocknetes Blut aus der Matratze entfernen

Ist der Blutfleck bereits eingetrocknet, reicht reines Wasser nicht mehr aus. Hier empfiehlt es sich, aus den folgenden Mitteln eine Paste anzurühren und auf den Fleck aufzutragen:

  • Backpulver oder Natron und Wasser
  • Glycerin und Mehl
  • Salz und Zitronensaft
  • Speisestärke und Wasser
Welche der vorgeschlagenen Pasten sich am besten eignet, kann nur individuell festgestellt werden. In jedem Fall jedoch sollten die Pasten gerade so flüssig sein, dass die Feuchtigkeit nicht zu tief in das Gewebe eindringt. Eine zu trockene Paste hingegen verhindert die Lösung des Blutes. Jedes angerührte Hausmittel wird mit den Fingern oder einer sauberen Zahnbürste auf den Fleck aufgetragen und leicht eingearbeitet. Anschließend braucht es eine Einwirkzeit von etwa einer Dreiviertelstunde, bis sich der Blutfleck gelöst hat. Nun werden trockene Rückstände mit einer Bürste entfernt und feuchte mit einem saugfähigen Tuch abgenommen. Sollten nach der Behandlung noch leichte Rückstände auf der Matratzenoberfläche zu sehen sein, kann die Verunreinigung wie ein frischer Blutfleck behandelt werden.

Bei hartnäckigen Blutresten, die trotz Paste und kaltem Wasser zu sehen sind, lohnt sich auch der Einsatz von 90-prozentigem Alkohol aus der Apotheke. Ist dieser nicht zur Hand, kann auch Spiritus verwendet werden. Beide Mittel werden auf ein fusselfreies Tuch gegeben und sanft aufgetupft. Diesen Vorgang wiederholen Matratzenbesitzer bis zur vollständigen Entfernung aller Rückstände. Auf jeden Fall sollte die Matratze nach der Behandlung ausreichend Zeit zum Trocknen haben, da sonst Stockflecken entstehen!

Matratzenschoner zur Vorbeugung

Anzeige:
Ein Matratzenschoner wird über die Matratze gezogen und kann bei Bedarf gewaschen werden. Das schont die Matratze auch vor Blutflecken. Eine große Auswahl finden Sie zum Beispiel bei Amazon:
Matratzenschoner jetzt bei Amazon kaufen

Maßnahmen zur Vorbeugung

Wer die eigene Matratze nach der Fleckentfernung künftig etwas besser schützen möchte, sollte über die Verwendung eines Schonbezuges nachdenken. Am Markt zu finden sind heute zahlreiche Bezugsvarianten, weswegen deren Eignung vor der Auswahl genauer beleuchtet werden muss. So gibt es Matratzenbezüge, die die Unterlage etwas weicher und auch wärmer werden lassen. Solche Komfortbezüge eignen sich allerdings nur bedingt zum Schutz vor Blutflecken. Besser sind wasserdichte Schonbezüge, wie sie auch in Kinderbetten verwendet werden. Diese sind an der Oberfläche aus einem weichen Material gefertigt und weisen an der Unterseite eine Kunststoffbeschichtung auf. Gelangt frisches Blut auf eine solche Unterlage, so dringt es nicht hindurch und die Matratze bleibt sauber. Selbstverständlich sollten jedoch auch Blutflecken auf dem Schonbezug entfernt werden. Dies gelingt deutlich einfacher, da der gesamte Schonbezug eingeweicht und in der Waschmaschine gewaschen werden kann. (Waschmaschine richtig beladen)
Text: A. W. / Stand: 21.02.2017