Schweißflecken aus der Kleidung entfernen

Mann hat einen Schweißfleck im T-Shirt
Im Sommer hat man schnell mal einen Schweißfleck
in der Kleidung - Foto: © dandaman

Nach mehrmaligem Tragen tauchen sie plötzlich auf der Kleidung auf: Schweißflecken. Die unansehnlichen Ränder auf Shirts, Hemden, Kleidern und BHs kennt fast jeder und würde gern auf sie verzichten. Selbst neu gekaufte Kleidung zeigt nach kurzem Anziehen trotz normaler Körperhygiene gelbe Rückstände. Da hilft es auch nicht, sich häufiger zu duschen oder das Deodorant öfters zu benutzen bzw. die Wäsche mehrfach zu waschen. Schweißflecken wirken nach außen unhygienisch und niemand fühlt sich in dieser fleckigen Kleidung wohl.

Schweiß ist für den menschlichen Körper überlebenswichtig. Durch ihn kann die Körpertemperatur reguliert werden. Nicht nur bei hohen Temperaturen schwitzen wir, sondern auch in Stresssituationen bzw. bei körperlicher Anstrengung wie Sport oder Arbeit. Sogar als Begleiterscheinung der Menopause, in Angstsituationen oder als Nebenwirkung von Medikamenten tritt das Schwitzen auf. Besonders schwer haben es Patienten, die unter übermäßigem Schwitzen - der Hyperhidrose - leiden.

Tipps für die Entfernung von Schweißflecken

Jedoch wird beim Schwitzen zwischen zwei Schweißarten unterschieden, dem ekkrinen und dem apokrinen Schweiß. Während der ekkrine Schweiß am ganzen Körper auftritt und klar ist, kommt der apokrine vor allem unter den Achseln vor und ist bereits dickflüssiger und gelblich gefärbt, da er andere Inhaltsstoffe besitzt. Dieser bildet dann auch die unansehnlichen gelben Flecken auf der Kleidung.

Essig gegen Schweißflecken

Um diese wieder los zu werden und seine Anziehsachen nicht aus dem Kleiderschrank verbannen zu müssen, gibt es relativ einfache aber wirksame Möglichkeiten. Eine der am weitesten verbreiteten Methoden liegt in dem Hilfsmittel Essig. Er kann sowohl als Haushaltsessig oder Essigessenz wahre Wunder gegen gelbe Schweißflecken auf Textilien bewirken. Nimmt man zum Beispiel Essigessenz und vermischt diese mit Wasser im Verhältnis 1 Teil Essig zu 5 Teilen Wasser, hat man sich im Handumdrehen ein effektives Anti-Flecken Mittel zusammengerührt. Das betroffene Kleidungsstück wird darin eingeweicht. Dies geschieht am besten über Nacht. Danach wird es einfach mit zur Maschinenwäsche gegeben. Bei hartnäckigen Flecken kann es vorkommen, dass dies wiederholt werden muss. Spätestens dann dürften die Flecken verschwunden sein. Bei diesem Prozedere braucht sich niemand Sorgen um farbige Textilien machen. Durch den geringen Essiggehalt im Gemisch werden die Farben eher fixiert als ausgeblichen.

Chemische Mittel

Wer mag, kann natürlich auch mit Chemikalien gegen die Schweißränder vorgehen. Fleckenmittel gegen Schweiß sind in Drogeriemärkten erhältlich, genau wie Chlorreiniger zum bleichen weißer Wäsche. Jedoch können diese aggressiven Mittel bei empfindlichen Stoffen wie Wolle und Seide die Textilien schädigen und auch die Farbe ausbleichen.

Einige Hausmittel gegen Schweißflecken

Andere beliebte Hausmittel gegen Schweißflecken und gelbliche Rückstände sind zum Beispiel Backpulver, Soda oder Zitronensaft. Wer es erst gar nicht so weit kommen lassen möchte, kann mit Anti-Transpiranten mit dem Inhaltsstoff Aluminiumchlorid, Schweißpads oder Funktionswäsche den unschönen Flecken vorbeugen.

Also man versucht am besten erst einmal die Flecken loszuwerden oder zu verhindern, bevor man die Hemden und Shirts nur noch zu Hause trägt oder sie ganz entsorgt.
Text: C. D. / Stand: 21.02.2017