Hausmittel gegen Pickel

Frau mit Gesichtsmaske gegen Pickel
Was hilft gegen Pickel? - Foto: © Picture-Factory

Pickel im Gesicht behandeln

Nicht nur Teenager plagen sich mit Pickeln. Auch Erwachsene haben hin und wieder einen Pickel im Gesicht. Erfahren Sie hier wie einfache Hausmittel gegen Pickel helfen:

So verlieren Pickel ihren Schrecken

Die gute Nachricht zuerst: Pickel oder Pusteln sind meistens nur eine vorübergehende Entzündung der Haut und bilden sich nach wenigen Tagen in der Regel selbst zurück. Sehr störend sind sie allerdings dann, wenn sie sich ausgerechnet vor einer geplanten Veranstaltung oder einer wichtigen Verabredung im Gesicht zeigen. Entdeckt man so einen Pickel einige Tage vorher, können ihn verschiedene Hausmittel verschwinden lassen. Soll es schnell gehen, ist jedoch meistens nur noch das Abdecken mit Make-up oder einem Concealer beziehungsweise Abdeckstift möglich.

Wie entstehen Pickel?

Pickel sind eitrig gefüllte, kleine Hohlräume unterhalb der Haut. Meistens entstehen sie dann, wenn in den Talgdrüsen zu viel Fett produziert wird und dadurch die Poren verstopfen. Eine Ursache hierfür ist beispielsweise die Akne vulgaris. Sie tritt oftmals im Teenager-Alter durch Veränderung des Körperstoffwechsels auf und kann das ganze Gesicht, aber auch den Körper bedecken. Andere Ursachen für Erkrankungen des Talgdrüsenapparates können das übermäßige Verwenden von falschen oder ungeeigneten Kosmetika, die Einnahme von Medikamenten oder Anabolika, zu viel Einwirkung von UV-Licht oder der Kontakt mit Chemikalien sein. Zwar tut der Volksmund häufig kund, dass auch zu viele Süßigkeiten oder fette Nahrungsmittel Pickel verursachen, aber einen evidenten wissenschaftlichen Beweis gibt es dafür bislang noch nicht. Auffällig ist es dennoch, dass Menschen mit gesunder und ausgewogener Ernährung oft eine schöne und klare Haut haben. Lesen Sie auch: Bewußt gesund kochen

Tipps zum Gesicht reinigen

Bei sehr schweren Fällen von Akne sollte ein Hautarzt aufgesucht werden. Für die Behandlung gelegentlicher Pickel gibt es allerdings viele Hausmittel. Bevor diese angewendet werden, muss die Haut erst einmal gründlich gereinigt werden. Um den Säureschutzmantel nicht zu beschädigen, ist von der Verwendung herkömmlicher Seife abzuraten. Besser ist es, die Haut mit lauwarmem Wasser zu waschen und hinterher mit einem Gesichtswasser und einem Wattebausch nachzureinigen. Bewährt haben sich auch Dampfbäder mit Kamillenblüten, Wacholder, Rosmarin oder Grapefruit-Öl. Die Kräuter werden auf Wochenmärkten oder in speziellen Kräuter-Läden angeboten. Für ein Gesichtsdampfbad benötigt man lediglich eine hitzebeständige Schüssel und ein großes Handtuch. In die Schüssel werden heißes Wasser gefüllt und die Kräuter hinzugegeben. Das Gesicht wird in einem Abstand von circa 30 Zentimetern über die Schüssel gehalten. Das über den Kopf gelegte Handtuch vermeidet ein Entweichen des Wasserdampfes. Dieser öffnet die Poren und bringt die Haut zum Schwitzen. Durch den Schweiß werden Schmutz und Talg aus der Haut gespült. Nach einer Einwirkungszeit von ungefähr 5 bis 10 Minuten wird das Gesicht mit kaltem Wasser abgewaschen, damit sich die Poren wieder zusammenziehen.

Wirksame Hausmittel gegen Pickel

Obwohl sich hartnäckig das Gerücht hält, dass Zahncreme gegen Pickel hilft, raten Hautärzte von der Anwendung ab. Grund dafür ist der enthaltene Anteil an Menthol, der Hautirritationen hervorrufen kann. Besser ist es stattdessen, selbst eine Paste aus Heilerde oder essigsaurer Tonerde herzustellen und diese auf die betroffenen Hautstellen aufzutragen. Nach ungefähr einer halben Stunde wird die Masse mit lauwarmem Wasser abgewaschen. Anstelle einer Paste eignen sich auch Tinkturen mit Arnika, Eisenkraut, Apfelessig, Birkenblättern oder Teebaumöl. Diese werden möglichst mit einem sterilen Leinentuch auf den Pickel getupft. Die besten Erfolge erzielt man nach mehrmaliger Anwendung. Eine etwas ungewöhnliche Methode, aber Berichten nach sehr wirksam, ist die Behandlung mit dem eigenen Urin, sofern man sich dazu durchringen kann. Damit es gar nicht erst zur Pickelbildung kommt, helfen Peelings aus Mandelkleie, die mit Wasser verrührt und sanft in die Haut einmassiert wird. Auch Masken aus Naturjoghurt sind zur Behandlung bei fettiger oder unreiner Haut empfehlenswert.

Pickel und Akne von innen behandeln

Verschiedene Kräuter wirken von innen, um die Entwicklung von Pickeln zu verhindern. So werden zum Beispiel Kamille, Eisenkraut, Birkenblätter, Quecke oder Braunwurzkraut mit Wasser aufgegossen und über mehrere Tage als Tee getrunken. Auch eine Mischung aus Salbei, Fenchel, Schlehdorn, Faulbaumrinde und Pomeranzenschale soll gute Heilergebnisse bei Akne erzielen.
Text: H. J. / Stand: 21.02.2017