Milchige Gläser aus der Spülmaschine

Milchige Gläser aus der Spülmaschine - Wer kennt das nicht? Aber welche Ursachen hat das und was kann man dagegen tun?

Trübes Glas nach dem Reinigen im Geschirrspüler - So lässt sich das vermeiden

Frau prüft Glas aus dem Geschirrspüler
Sind die Gläser wieder milchig?
Foto: © Budimir Jevtic

Schöne Gläser werten jede festliche Tafel auf und auch im Alltag ist das Trinken aus einem klaren und glänzenden Glas angenehm. Umso ärgerlicher, wenn sich durch das Reinigen in der Spülmaschine ein milchiger, trüber Belag auf das Glas legt und dieses dadurch seinen Glanz verliert sowie unansehnlich wirkt. Viele Menschen spülen ihre Trinkgläser deshalb lieber gleich per Hand und machen sich dadurch zusätzliche Arbeit. Dabei ist das nicht nötig, wenn man weiß, wie der hässliche Belag entsteht und wie man ihn auch beim Waschen in der Geschirrspülmaschine vermeiden kann.

Ursachen für milchige Gläser aus der Spülmaschine

Kommen Gläser milchig aus dem Geschirrspüler, ist der Hauptgrund meistens dieser: Das Wasser enthält zu viel Kalk. Wird dann ein Geschirrreinigungsmittel ohne Wasserenthärter verwendet oder kein Geschirrspülsalz zur Wasserenthärtung in die Spülmaschine gegeben, können sich auf dem Glas unschöne Kalkablagerungen bilden. Ein anderer Grund kann Glaskorrosion sein, bei der sich die Glasoberfläche durch physische oder chemische Einflüsse verändert und sich kleine Risse oder Sprünge bilden. Das kann durch einen zu harten Wasserstrahl, durch Reiben der Gläser aneinander beziehungsweise anderem Geschirr oder ebenfalls durch ungeeignete Reinigungsmittel geschehen. Glaskorrosion, auch Glasrost oder Glasbrand genannt, hängt jedoch in großem Maße vom Glasmaterial ab und betrifft eher minderwertiges Glas. In einem Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2004 haben Gläser und Gefäße aus Hartglas wie Kristall und Bleikristall selbst das mehrmalige Spülen in der Maschine schadenfrei überstanden. Weichglas beziehungsweise Normalglas aus Kalk-Natron, das für die meisten Alltagsgläser verwendet wird, hält hingegen chemischen Beanspruchungen nur kurzzeitig stand und darf keiner zu hohen thermischen Belastung ausgesetzt werden. Lesen Sie auch: Spülmaschine richtig einräumen

Wie lassen sich milchige Beläge auf Gläsern im Geschirrspüler vermeiden?

Die meisten modernen Geschirrspüler arbeiten sehr schonend, sofern sie durch den Anwender richtig bedient werden und das passende Reinigungsmittel genutzt wird. Neben Geschirrspülpulver gehören Enthärtersalz und Klarspüler in die entsprechenden Fächer, wobei die Dosierungsempfehlungen des jeweiligen Herstellers eingehalten werden müssen. Abhängig von der Wasserhärte, die man beim örtlichen Wasserversorger oder im Internet erfährt, können unterschiedliche Mengen notwendig sein. Noch einfacher ist es, wenn Geschirrspültabs genutzt werden, in denen alle diese Mittel bereits vereint sind. Beim Einräumen der Maschine muss darauf geachtet werden, dass sich die Gläser nicht miteinander und nicht mit anderem Geschirr berühren. Für teure und wertvolle Gläser lohnt sich daher die Anschaffung eines speziellen Glashalters für den Geschirrspüler. Im Handel gibt es verschiedene Modelle, zum Beispiel für Wein- oder Weizenbiergläser. Diese sind nicht teuer, schonen aber das Geschirr. Da insbesondere Normalglas empfindlich gegen hohe Temperaturen ist, muss außerdem auf das richtige Programm geachtet werden. Piktogramme am Gerät oder das Handbuch geben Auskunft darüber, welches Programm für Glas am besten geeignet ist.
Text: H. J. / Stand: 19.04.2018

Geschirrspüler

Haushaltsgeräte

Technik im Haushalt