Schuhpflege im Winter

Geputzte Lederschuhe
So pflegen Sie Ihre Schuhe im Winter richtig - Foto: © aleksa_d

Schuhe im Winter pflegen

Schuhe brauchen im Winter etwas mehr Pflege. Erfahren Sie hier wie man die Schuhe im Winter trocknen, reinigen und vor allem richtig aufbewahren sollte.

Die richtige Schuhpflege im Winter

Besondere Pflege braucht bei eisigen Temperaturen, Schnee und Frost nicht nur die Haut. Auch die Schuhe, die während der kalten Jahreszeit für wohlig warme Füße sorgen sollen, sind besonderen Belastungen ausgesetzt. Streusalz, Kälte und die Feuchtigkeit nach einem Schneespaziergang greifen vor allem Leder an und können es schon nach wenigen Wochen unansehnlich und rissig werden lassen. Mit der richtigen Pflege schaffen es jedoch auch Lederschuhe unbeschadet durch den Winter.

Schuhe im Winter reinigen und pflegen

Schmutzablagerungen auf der Schuh-Oberfläche sollten auch im Winter zügig entfernt werden. Am besten gelingt dies mit einer speziellen Schmutzbürste, die mit sanftem Druck über das Obermaterial geführt wird. Eventuell festsitzende Verunreinigungen in Zwischenräumen werden mit Hilfe einer Zahnbürste beseitigt. Löst sich der Schmutz durch mechanischen Einfluss nicht, lässt sich der Schuh auch mit etwas Wasser entfernen.

Doch die Reinigung der Schuhe allein genügt nicht, um die Schuhe auf die Herausforderungen des Winters vorzubereiten. Besonders Lederschuhe benötigen eine nahrhafte Pflege mit lösungsmittelfreien Produkten. Hierfür wird der Schuh nach der gründlichen Reinigung rundum mit einer passenden Schuhcreme eingerieben. Diese sollte im Anschluss genügend Zeit zum Trocknen bekommen. Etwa eine Stunde Wartezeit reicht in der Regel aus, bevor die Schuhe behutsam poliert werden. Wildlederschuhe dürfen selbstverständlich nicht mit Schuhcreme behandelt werden. Sie sollten zunächst gründlich gebürstet und bei groben Verschmutzungen vorsichtig abgewaschen werden.

Salzränder entfernen

Als besonders unschön gelten auch Salzränder. Dass diese nur durch Streusalz entstehen, ist ein weit verbreiteter Irrtum. So sondern Lederschuhe beim Kontakt mit Feuchtigkeit sogenannte Gerbsalze ab, die sich ebenfalls als weißliche Ränder auf der Schuhoberfläche zeigen. Essigessenz als Hausmittel gegen Schneeränder hat sich bewährt. Sie wird mit einem farbechten und fusselfreien Tuch auf die weißen Bereiche aufgetupft.

Schuhe im Winter imprägnieren

Um soliden Schutz nach der Schuhpflege zu bieten, empfiehlt sich auch das Imprägnieren der Schuhe mit einem hochwertigen und geeigneten Präparat. Dieses legt sich nach Einsprühen als Schutzfilm über die Oberfläche und weist Feuchtigkeit ab. Es genügt nicht, die eigenen Schuhe nur einmal zu Beginn des Winters zu imprägnieren. Experten empfehlen sogar, den Vorgang alle drei Tage zu wiederholen.

Schuhe im Winter richtig trocknen und aufbewahren

Nach einem langen Spaziergang oder Weihnachtsmarktbesuch sind Schuhe häufig sehr feucht. Wer die Trocknung beschleunigen will und Schuhe auf einem Heizkörper abstellt, riskiert die Beschädigung des Leders. Durch die plötzliche und zu starke Wärme kommt es zum "Schrumpfschock" und das Leder reißt und bricht.

Es ist daher empfehlenswert, Schuhe bei Raumtemperatur zu trocknen und dabei entweder aufzuhängen oder leicht schräg abzustellen. Dies verbessert die Luftzirkulation rund um den Schuh und lässt ihn gleichmäßig trocknen. Vor dem Trocknen sollte außerdem die Innensohle entfernt und separat abgelegt werden. Den Schuh mit Zeitungspapier auszustopfen und dieses gelegentlich auszutauschen, fördert die Trocknung der Innenseite.

Für die Aufbewahrung der Schuhe lohnt sich auch der Kauf unlackierter Schuhspanner aus Holz. Trockene Schuhe, die noch warm sind, können direkt mit einem solchen Schuhspanner versehen werden und erhalten so ihre Form. Sehr kalte Schuhe brauchen etwas Zeit, bevor der Schuhspanner zum Einsatz kommt. Wird das Obermaterial zu früh gespannt, kann es sonst reißen.
Text: A.W. / Stand: 10.08.2017