So werden Herd und Backofen wieder sauber

Beim Backofen reinigen
So reinigen Sie den Backofen richtig:
Foto: © britta60

Wer gerne kocht und Herd und Backofen häufig in Benutzung hat, der kennt auch die unangenehmen Nebenwirkungen: Beim Kochen spritzt die Sauce, beim Backen quillt der Teig über den Rand oder schmelzender Käse tropft hinunter. Die Lebensmittelreste sind genauso unappetitlich wie hartnäckig. Sie müssen allerdings nicht zwangsläufig fest schrubben oder die Verschmutzungen mit harten Reinigungsmitteln angreifen. Herd und Backofen können auch auf schonende Weise den alten Glanz wiedergewinnen. Hier erklären wir Ihnen wie Sie Herd und Backofen ganz einfach reinigen können:

Backofen reinigen ohne Schrubben

Der Backofen sollte in regelmäßigen Abständen einer Grundreinigung unterzogen werden.

Im Handel sind viele unterschiedliche Reinigungsmittel erhältlich, welche die unangenehme Arbeit wesentlich erleichtern können. Doch auch einige Hausmittel lassen den Ofen schnell wieder wie neu erstrahlen: Zwei bis drei Geschirrspüler-Tabs auf 250 ml Wasser zum Beispiel ergeben einen intensiven Reiniger, der auch hartnäckige Verkrustungen entfernt. Ebenso einfach ist die Backofen-Reinigung mit Waschsoda: Soda in ausreichend Wasser auflösen und alle Backofenflächen damit gründlich einreiben. Mit viel klarem Wasser abspülen und der Ofen strahlt wieder. Welcher Reiniger auch verwendet wird, ob Backofenschaum oder Waschsoda: Noch einfacher funktioniert die Reinigung, wenn Sie den Herd vorher auf etwa 50 Grad erwärmen. Die Wärme löst Verschmutzen leicht an. Und damit die Grundreinigung nicht zur Schwerstarbeit wird, sollten Sie Verkrustungen gleich nach dem Backen oder Braten aus dem noch warmen Ofen entfernen.

Blitzende Sauberkeit für den Herd

Der Herd stellt etwas größere Herausforderungen an die Hausfrau oder den Hausmann: Je nach Beschaffenheit des Kochfelds erzielen Sie mit unterschiedlichen Reinigungsmitteln die besten Erfolge.

  • Gasherd und Elektroplatten sind am einfachsten zu reinigen. Ein bewährtes Hausmittel ist Backpulver: Weichen Sie den Schmutz mit lauwarmen Wasser ein, geben Backpulver hinzu und entfernen Sie Krusten und Schmutz mit einem Schwamm. Mit Hilfe des Backpulvers entsteht eine gut fettlösende Natronlauge. Eine ähnliche Wirkung erzielt Waschsoda. Leichte Verkrustungen lassen sich auch mit herkömmlichen Salz entfernen, das eine peelende Wirkung hat.
  • Ein Ceranfeld ist ungleich empfindlicher. Auf die oben genannten Hausmittel sollten Sie hier verzichten, um die obere Schicht nicht zu beschädigen. Leichte Verschmutzungen lassen sich mit einem weichen Tuch und Wasser sowie herkömmlichen Spülmittel entfernen. Für stärkere Verkrustungen ist ein Ceranfeldschaber eine sinnvolle Anschaffung. Mit ihm lösen Sie die Krusten an und können anschließend die Reste mit warmem Wasser entfernen.
    Mehr Tipps zum Cerankochfeld reinigen
  • Beim Induktionsherd besteht das Kochfeld aus unempfindlicher Glaskeramik. Da sich das Kochfeld selbst kaum erwärmt, können sich Lebensmittelreste nur schwer einbrennen. Denkbar leicht ist daher die Reinigung: Neutralseife oder Spülmitte lösen alle Fettverschmutzungen. Für eine intensivere Reinigung ist Glasreiniger oder spezieller Glaskeramikreiniger eine gute Wahl.

Text: S. G. / Stand: 14.10.2017