Strom sparen in der Küche

Beim Kochen Strom sparen

Eine moderne Küche
Foto: © Robert Kneschke

In der modernen Küche stehen zahlreiche Geräte, die auch jede Menge Strom fressen. Kühlschrank, Gefriergeräte, Herd und Spülmaschine gehören zur Basisausstattung. Am generellen Stromverbrauch der Geräte lässt sich kaum etwas ändern. Verbraucher können jedoch beim Neukauf die Energieeffizienzklasse beachten und besonders energiesparende Geräte wählen. Mit Altgeräten lässt sich durch kluge Platzierung und einige Tipps der Stromverbrauch ebenfalls senken.

Die besten Tipps zum Stromsparen in der Küche

Für Kühl- und Gefrierschränke:

  • Stellen Sie Kühlschrank und Gefriergeräte an einen möglichst kühlen Ort. Sind sie der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt oder stehen neben dem Herd, müssen sie aufgrund der höheren Umgebungstemperatur mehr Energie aufwenden, um Lebensmittel zu kühlen.
  • Wählen Sie die richtige Einstellung. +7 Grad Celsius sind für den Kühlschrank ausreichend kalt, -18 Grad für den Gefrierschrank. Jedes Grad weniger frisst nur unnötig Strom.
  • Stellen Sie keine warmen Speisen in den Kühlschrank oder Gefrierschrank, sondern lassen Sie diese bei Zimmertemperatur abkühlen.
  • Tauen Sie Kühl- und Gefrierschrank mindestens einmal im Jahr ab, um den störenden Eispanzer zu entfernen.
  • Überprüfen Sie regelmäßig, ob die Gummidichtungen an den Türen auch wirklich dicht halten.

Hier gibt es noch mehr Tipps, wie Sie Ihren Kühlschrank richtig einräumen.

Für Herd und Backofen:

  • Verwenden Sie Töpfe und Pfannen, die möglichst genau auf die Herdplatte passen.
  • Beim Kochen gilt: Deckel auf den Topf. Dann kann keine Energie ungenutzt entweichen.
  • Nutzen Sie die Restwärme der Kochplatten, um Speisen zu Ende zu garen. Dieser Tipp gilt insbesondere für Elektroherde, da Induktionsherde sich ohnehin schnell abkühlen.
  • Wasser für Nudeln oder Kartoffeln können Sie mit dem Wasserkocher erhitzen. Das verbraucht bis zu 40 Prozent weniger Energie.
  • Backen mit Umluft ist energieeffizienter als das Backen mit Ober- und Unterhitze.

Für die Spülmaschine:

  • Eine Spülmaschine der Energieeffizienzklasse A++ verbraucht weniger Strom und Wasser als das Spülen per Hand. Ist in der Küche Platz, lohnt die Investition in den Haushaltshelfer daher.
  • Lassen Sie die Spülmaschine nur laufen, wenn sie richtig voll ist. Für kleine Ein- bis Zwei-Personen-Haushalte ist daher die Anschaffung einer Mini-Spülmaschine überlegenswert.

Noch mehr Tipps zum Stromsparen im Haushalt lesen Sie hier.

Lesen Sie auch wie man Schokoladenflecken aus dem Teppich entfernen kann!

Foto: Robert Kneschke