Kühlen ganz ohne Strom

So funktioniert der stromlose Kühlschrank

Stromloser Kühlschrank
Foto: © Robert Kneschke

Kühlschränke gehören zu den Geräten im Haushalt, die am meisten Strom verbrauchen. Ohne Kühlschrank geht es jedoch nicht, wenn man verderbliche Lebensmittel über längere Zeit lagern möchte. Das Berliner Start-up Coolar entwickelte einen Kühlschrank, der mit Wärme statt mit Strom kühlt. Das spart Kosten – und soll auch Menschen in Entwicklungsländern helfen, die keinen zuverlässigen Zugang zur Stromversorgung haben. Schon seit 2012 arbeitet das Coolar-Team rund um Wirtschaftsingenieurin Julia Römer an einem stromlosen Kühlschrank.

Aus Wärme wird Kälte

Der Coolar-Kühlschrank arbeitet auf Basis des Verdunstungskälteeffekts und des Adsorptionskälteeffekts. Im Innenraum verdunstet destilliertes Wasser und entzieht der Umgebung auf diese Weise Wärme. Kügelchen aus Kieselgel nehmen den Wasserdampf auf und geben dabei Wärme ab. Trocknen sie, entziehen sie der Umgebung Wärme. Auf diese Weise kühlt sich der Innenraum ab. Mit dieser Methode spart der Coolar-Kühlschrank rund 60 Prozent der CO2-Emissionen ein und verursacht um die 75 Prozent geringere Betriebskosten als ein gewöhnlicher Kühlschrank. Da er kein Kühlaggregat benötigt, arbeitet der Kühlschrank zudem besonders leise und ist auch lange haltbar. Für den Einsatz in Haushalten benötigt der Kühlschrank Abwärmequellen oder Warmwasser aus einer Solarthermie-Anlage.

Bis der Coolar in Elektromärkten zu finden sein wird, wird sicherlich noch einige Zeit vergehen. Ende des Jahres möchte das Team die ersten 50 Kühlschränke fertigstellen und ausliefern.

Lesen Sie auch unseren neusten Artikel: Laufspuren im Teppich entfernen

Foto: © Robert Kneschke