„Ohne Mikroplastik“: Drogerie Rossmann führt neues Kosmetik-Siegel ein

Zeitung auf einem Tisch
Foto: © Zerbor

Mikroplastik sind winzige Plastikpartikel, die sich unter anderem in Kosmetikartikeln befinden. Da sie so klein sind, lassen sie sich kaum aus dem Abwasser filtern und gelangen so in Flüsse und Meere. Die Drogeriekette Rossmann möchte es ihren Kunden jetzt einfacher machen, Produkte ohne Mikroplastik zu erkennen und führt ein entsprechendes Siegel für Eigenmarken ein.

Keine einheitliche Definition für Mikroplastik

Die Umwelt- und Gewässerbelastung durch Mikroplastik ist bekannt. Eine einheitliche Definition für Mikroplastik gibt es allerdings nicht: Meist versteht man darunter Kunststoffpartikel mit einer Größe von unter 5 Millimetern. Sie werden unter anderem Peelingprodukten zugesetzt. Kunststoffe werden allerdings nicht nur in fester, sondern auch in flüssiger und gelförmiger Form für Kosmetikprodukte verwendet. Dazu gehören zum Beispiel flüssige synthetische Polymere, die sich in zahlreichen Shampoos und Hautpflegeprodukten finden.
Lesen Sie auch: Gesichtsmasken selber machen und Hausmittel für glänzende Haare

Siegel für Eigenmarken ohne Mikroplastik

Auf Peelingkörper aus Mikroplastik verzichtet Rossmann bei seinen Eigenmarken bereits seit 2013. Für das Siegel „Ohne Mikroplastik“ nutzt die Drogeriekette nun eine erweiterte Definition des Begriffs. Laut einer Pressemitteilung des Unternehmens soll das Siegel an Produkte vergeben werden, die folgende Inhaltsstoffe nicht enthalten:

  • Stoffe mit dem Wort „Acryl“
  • Stoffe mit dem Wortbestandteil „polymer“
  • Stoffe mit dem Wortbestandteil „silan“
  • Stoffe mit dem Wortbestandteil „styrol“ oder „styrene“
  • Polyethylene
  • Polypropylene
  • Polyethylene Terephthalate
  • Polyvinyl Chloride
  • Nylon
  • Polyester
  • Polyether
  • Polyamide
  • Polyimide
  • Polyurethan
  • Ethylen-Vinylacetat
  • Polyquaternium

Bis Ende des Jahres sollen knapp 500 Insana-Produkte und 31 Babydream-Produkte das Siegel erhalten. Die Kennzeichnung bezieht sich allein auf den Inhalt, nicht auf die Umverpackung. Die wird weiterhin meist aus Kunststoff bestehen.
Weitere Tipps in unserem Beauty Ratgeber