Stiftung Warentest: Günstiges Mineralwasser überzeugt im Test

Mineralwasser im Test

Gläser mit Mineralwasser Foto: © Martin M303

Stiftung Warentest hat einmal mehr Mineralwasser unter die Lupe genommen. Für die Juli-Ausgabe des Testmagazins kamen 30 natürliche Mineralwässer mit hohem Kohlesäuregehalt auf den Prüfstand. Das sprudelnde Wasser gehört zu den Favoriten der Verbraucher: Rund ein Drittel des verkauften Mineralwassers fällt in die Kategorie „Classic“. Der Durstlöscher muss gar nicht mal teuer sein. Im Test zählten die günstigen Produkte zu den besten.

Classic-Mineralwasser: Die Testsieger und -verlierer

Insgesamt bekamen 17 Testkandidaten die Note „gut“. In den Top 5 befinden sich gleich vier Produkte vom Discounter, die weniger als 13 Cent pro Liter kosten:
– Aqua Culinaris Kurfels von Aldi Süd
– Naturalis Vitalbrunnen von Netto Marken-Discount
– Naturalis Quintus-Quelle von Netto Marken-Discount
– Ja aus der Waldquelle von Rewe

Der Testsieger stammt aus dem Hause Adelholzener. Mit einem Preis von 61 Cent pro Liter ist das Wasser deutlich teurer als die Discount-Produkte, aber nicht wesentlich besser.

Stiftung Warentest hat die Mineralwässer von sieben Personen auf Geschmack und Geruch prüfen lassen. Darüber hinaus untersuchten die Tester das Wasser auf potenziell gesundheitsschädliche Rückstände und bewerteten die Verpackung. Elf Produkte erhielten die Note „befriedigend“. Nur zwei Mineralwässer schnitten mit der Note „ausreichend“ ab: das Berg-Quelle Mineralwasser Classic (41 Cent pro Liter) und das Kaufland K-Classic Urstromquelle Spritzig (13 Cent pro Liter).

Acedaldehyd und Stäbchen-Bakterien nachgewiesen

Beim Mineralwasser von Kaufland stellten die Tester einen „deutlich zitronigen Geschmack“ fest. Dieser stammt von Acetaldehyd, einem Stoff, der bei der Herstellung von PET-Flaschen entsteht und aus der Verpackung aufs Wasser übergeht. Acetaldehyd wiesen die Tester in allen Produkten aus PET-Flaschen nach. Der Stoff verfälscht den Geschmack, die gefundenen Mengen seien allerdings so gering, dass keine Gesundheitsgefahr für Verbraucher bestehe.

Anders sieht es beim Berg-Quelle Mineralwasser aus: Die Tester fanden einen erhöhten Anteil an Stäbchen-Bakterien, was für immunschwache Menschen sowie Senioren und Babys bedenklich sein könnte. In einigen der getesteten Mineralwässer wiesen die Tester zudem Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf. Dazu gehören auch bekannte Marken wie Apollinaris und Markgrafen. Gesundheitskritisch sind die Rückstände laut den Verbraucherschützern nicht, sie belasten allerdings die Umwelt.
Lesen Sie auch: Gesund einkaufen

Foto: © Martin M303