Keine kostenlosen Plastiktüten ab 2018

Einkaufen ohne Plastiktüten!

Einkaufen ohne Plastiktüten
Foto: © Jana Behr

Im Supermarkt gibt es die Plastiktüte zum Einkauf für etwa zehn Cent. Wer Kleidung kauft oder Drogerieartikel, erhält allerdings häufig auch eine Plastiktüte mit dazu – ganz selbstverständlich und ganz umsonst. Das ist praktisch, aber alles andere als gut für die Umwelt. Die EU hat daher eine Richtlinie erlassen, die den Verbrauch von Plastiktüten deutlich einschränken soll. Das Ziel: Bis zum Jahr 2019 soll jeder EU-Bürger im Durchschnitt 90 Tüten oder weniger im Jahr verbrauchen, bis zum Jahr 2015 nur noch weniger als 40 Tüten pro Jahr.
( Lesen Sie auch: Gesünder einkaufen – Fettfallen erkennen! )

Gebühr auf Plastiktüten

Ab 2018 dürfen Geschäfte Plastiktragetaschen daher nicht mehr umsonst abgeben. In Deutschland hat die Drogerie dm bereits freiwillig den Anfang gemacht und im Sommer 2015 ihre kostenlosen, kleinen Plastiktütchen entfernt. Wie die Mitgliedsstaaten dafür sorgen, den Plastiktütenverbrauch zu beschränken, bleibt ihnen darüber hinaus weitgehend freigestellt. Ein Verbot bestimmter Plastiktüten ist denkbar, oder auch ein Preis, dessen Höhe auf den Verbraucher abschreckend wirkt. Wie viel die Einwegtüten in Deutschland kosten sollen, ist bislang noch nicht konkret beschlossen. Im Gespräch war ein Preis von 20 Cent pro Tüte. ( Lesen Sie auch: Sparen im Haushalt)

Hemdchentüten sollen kostenlos bleiben

Kostenlos bleiben allerdings die sogenannten Hemdchentüten, die in den Supermärkten beim Obst und Gemüse ausliegen. Gerade diese dünnen Tütchen sind allerdings für große ökologische Probleme verantwortlich. Viele Plastiktüten werden nicht ordnungsgemäß entsorgt, sondern landen in der Natur, häufig im Meer. Zwischen 4,8 und 12,7 Tonnen Plastikmüll gerieten Expertenschätzungen zufolge allein 2010 ins Meer. Plastik zersetzt sich extrem langsam, hält mehrere hundert Jahre; der Müllberg wächst und wächst. Meereslebewesen halten die Plastiktüten für Nahrung und verenden, oder sie verheddern sich in den Tüten.

Im europäischen Vergleich ist der bisherige Verbrauch an Plastiktüten in Deutschland übrigens moderat. Etwa 71 Tüten, darunter 64 Einwegtaschen, verwendet ein deutscher Verbraucher pro Jahr. In anderen Ländern sind es mehrere hundert Tüten pro Verbraucher.

Wer glaubt, dass Papiertüten eine ökologischere Alternative sind, den belehren Umweltexperten eines Besseren: Papier verbraucht wertvolle Rohstoffe. Eine wirklich umweltfreundliche Alternative ist der gute, alte Jutebeutel oder der Einkaufskorb.
Mehr Tipps für Ihren Familieneinkauf!
(Foto: © Jana Behr)

Weitere Informationen zum Thema auf anderen Webseiten:
EU-Parlament will Plastiktüten-Verbrauch deutlich senken:
http://www.umweltbundesamt.de/themen/eu-parlament-will-plastiktueten-verbrauch-deutlich
Plastiktüte, Plastik und ihre Alternativen:
https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/ressourcenschonung/kunststoffe-und-bioplastik/plastiktueten.html