Jeder Neunte beschäftigt eine Haushaltshilfe

Haushaltshilfe / Putzhilfe anmelden!

Frau beim putzen
Foto: © snaptitude

Putzen, bügeln, Fenster putzen: Für viele Menschen ist die Hausarbeit ein lästiges Übel. Nicht jeder schwingt daher den Putzlappen selbst, einige engagieren sich eine professionelle Putzhilfe. Jeder neunte Haushalt beschäftigt eine Reinigungskraft, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Minijobzentrale Essen ergab. Menschen in Westdeutschland lassen sich dabei etwas häufiger im Haushalt helfen als Menschen in Ostdeutschland. ( Tipps zum Hausputz )

Viele Haushalte beschäftigen ihre Putzhilfe schwarz

12 Prozent der westdeutschen Haushalte beschäftigen demnach eine Putzhilfe. Spitzenreiter ist Nordrhein-Westfalen mit 15 Prozent aller Haushalte. In Ostdeutschland lassen sechs Prozent der Haushalte fremdputzen. Rund ein Drittel der Befragten gaben zu, dass sie das Putzen als unangenehm empfinden. Männer überlassen die Hausarbeit noch lieber anderen Personen als Frauen: 34 Prozent der befragten Männer gaben an, andere im Haushalt putzen zu lassen. Haushaltshilfen werden allerdings häufig schwarz beschäftigt. Die Studie zeigt, wie wenig Skrupel viele Haushalte haben, Schwarzarbeit zu vergeben. Nur rund 36 der Befragten, die eine Putzhilfe beschäftigten, haben diese auch bei der Minijobzentrale in Essen angemeldet.

Ob eine Haushaltshilfe beschäftigt wird oder nicht, hängt in erster Linie vom Haushaltseinkommen ab – je höher dieses ist, umso größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass eine Putzhilfe im Haushalt unterstützt. Etwa jeder fünfte Haushalt mit einem Nettoeinkommen von über 3.500 Euro beschäftigt so eine Putzkraft. Bei den Haushalten, die weniger als 2.000 Euro im Monat zur Verfügung haben, ist es jeder 20.

Die Berliner putzen am wenigsten

Noch etwas zeigt die Studie: Der Reinlichkeitsanspruch unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. Die Baden-Württemberger sind demnach wahre Putzteufel: 12 Prozent der Befragten putzen hier täglich. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern schwingen nur drei Prozent der Befragten täglich den Putzlappen. Die Berliner nehmen die Hausarbeit am gelassensten. Hier gaben 15 Prozent der Befragten an, sich in der Woche weniger als eine Stunde lang der Hausarbeit zu widmen. In NRW, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, dem Saarland und Bayern putzt dagegen jeder Dritte mehr als drei Stunden in der Woche. (Lesen Sie auch unsere Tipps zum Fußböden reinigen! )

Das Meinungforschungsinstitut Forsa befragte 1.500 Bundesbürger ab dem 18. Lebensjahr.
Wie man sich zum Hausputz motivieren kann ….
(Foto: © snaptitude)