Die Trends der imm Cologne 2017

Möbelmesse in Köln

Trends der imm cologne 2017
Foto: © Vadim Andrushchenko

Wie richten die Deutschen ihre Wohnung ein? Welche internationalen Trends finden sich in unseren Wohnzimmern? Diese Fragen stehen vom 16. bis zum 22. Januar 2017 auf der Internationalen Möbelmesse in Köln, kurz imm Cologne, im Mittelpunkt.

Klassiker erleben ein Revival

Schön gemütlich möchten es die meisten Deutschen zu Hause haben. Während die Welt dem subjektiven Empfinden nach unsicherer wird, sind die eigenen vier Wände ein sicherer Hafen. Heimkommen, Tür schließen, Ruhe genießen – so scheint das Motto zu lauten. Auf der imm Cologne spiegelt sich dieses Bedürfnis nach Heimeligkeit in zahlreichen nostalgischen Designs wieder. Klassiker sind beliebt, nicht nur im Landhausstil: Auch die klaren Linien des Bauhaus-Designs oder Möbel aus den 1950ern und 1960ern erleben ein Revival.

Plüsch trifft auf Purismus

In der Wohnung darf es auch ruhig einmal kitschig zugehen. Die junge Zielgruppe hat das Heimatdesign als kultigen Trend entdeckt. Kuckucksuhren, Hirschgeweihe und rustikale Holzmöbel finden sich nicht etwa bei Oma, sondern bei jungen Trendsettern. Auch plüschig wird es in den Wohnzimmern: Sofas und Sessel mit vielen Kissen und weichen Bezügen sollen Behaglichkeit verbreiten.

Dabei wird der Plüsch individuell kombiniert, gerne auch mit puristischen, eleganten Möbelstücken. Erlaubt ist, was gefällt, auch Farben dürfen nach Belieben gemixt werden. Mehr als alles andere liegt Individualität im Trend. Das Wohnzimmer wandelt sich vom Familientreffpunkt zum Ort des individuellen Rückzugs.

Zurück zur Natur

Ebenfalls angesagt sind Naturmaterialien wie Leder, Holz, Schiefer und Kork. Vor allem Stadtbewohner versuchten so, sich ein Stück Natur nach Hause zu holen, heißt es auf der Messe. Dazu passt auch die Trendfarbe des Jahres, welche die US-Firma Pantone ausgerufen hat: Greenery heißt sie, ein helles Grün, das an Frühlingslaub erinnert.

Lesen Sie auch unseren neusten Beitrag: Stockflecken aus der Matratze entfernen

Foto: © Vadim Andrushchenko