Was ist besser: Geschirr aus Keramik oder Porzellan?

Tipps für den Geschirrkauf

Geschirr und Gläser
Symbolbild: © Africa Studio

Teller, Tassen und Schüsseln für die tägliche Verwendung bestehen meist aus Keramik oder Porzellan. Für das ungeübte Auge ist es nicht immer einfach, einen Unterschied zwischen den beiden Materialien festzustellen. Doch obwohl beide Materialien verwandt sind, unterscheiden sie sich nicht nur in der Optik. Einer Studie zufolge soll die Beschaffenheit des Geschirrs auch den Geschmack von Essen und Getränken beeinflussen. Hier ein paar Tipps für den Geschirrkauf:

Keramik oder Porzellan: Was ist der Unterschied?

Keramik und Porzellan setzen sich beide aus anorganischen Materialien zusammen. Porzellan stellt dabei eigentlich eine Unterart der Keramik dar. Keramik besteht allerdings hauptsächlich aus groben Tonerden, für Porzellan wird dagegen das feine, weiße Kaolin verwendet. Kaolin ist daher auch unter dem Namen Porzellanerde bekannt. Das Gestein enthält keinen Eisenanteil, aber Kaolinit aus der Verwitterung von Feldspat. Es besitzt einen höheren Schmelzgrad als Tonerde, Porzellan wird dabei bei Temperaturen von etwa 1.450 Grad Celsius gebrannt. Keramik entsteht bei Temperaturen von 600 bis 1.000 Grad. Durch sein besonderes Material und die höhere Brenntemperatur ist Porzellan ebenso fein wie robust.

Keramik ist etwas weniger stabil. Da Geschirr aus Keramik etwas Luft enthält, weist es allerdings sehr gute Isoliereigenschaften auf. Spülmaschinengeeignet sind je nach Herstellungsart und Dekor beide Materialien. Experten raten jedoch davon ab, Porzellan mit Dekor auf der Glasur oder mit Goldrändern in die Spülmaschine zu stellen.
Lesen Sie auch: Was darf nicht in den Geschirrspüler?

Oberflächenstruktur beeinflusst den Geschmack

Sowohl Keramik als auch Porzellan gelten als geschmacksneutral. Dennoch kann die Beschaffenheit des Geschirrs den Geschmack von Lebensmitteln beeinflussen. Das hat jedoch weniger mit dem Material an sich und vielmehr etwas mit der Oberflächenstruktur zu tun. Wissenschaftler der Universität Twente haben Testpersonen verschiedene Lebensmittel von Geschirr mit glatter und mit rauer Oberfläche probieren lassen. Das Ergebnis: Aus einer Schüssel mit einer rauen Oberfläche schmecken Chips salziger, Vanilleeis schmeckt dagegen aus einem Becher mit glatter Oberfläche süßer. Eine raue Oberfläche bringt dagegen das Aroma von Zitronensorbet mehr zum Vorschein.
Lesen Sie auch: Geschirr abwaschen – So gehts!