Wie heiß darf eigentlich Glühwein sein?

Tipps zum Glühwein kochen

Eine Tasse Glühwein
Foto: © drubig-photo

Die Weihnachtsmärkte haben geöffnet. Pünktlich zum 1. Dezember fallen auch die Temperaturen. Beim Shopping-Bummel im Advent wärmt nichts so schön wie ein Glühwein. Auch auf zahlreichen Weihnachtsfeiern wird der heiße, gewürzte Wein jetzt serviert. Damit Glühwein sein volles Aroma entfalten kann, sollte er nur vorsichtig erhitzt werden. Hier ein paar Tipps zum Glühwein kochen:

Glühwein nicht kochen lassen

Der Siedepunkt von Wasser liegt bei 100°C, der von Alkohol allerdings bei 78,37°C. Wird Glühwein über diese Temperatur erhitzt, verfliegt der Alkohol und mit ihm auch das typisch fruchtige Aroma. Glühwein darf daher auf keinen Fall kochen. Am besten gelingt er, wenn er bei etwa 75°C heiß werden darf.

Was darf rein in den Glühwein?

Wer Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt trinkt oder fertig zubereitet kauft, fragt sich vielleicht, was überhaupt drin sein darf. Zulässig sind nur Mischungen, die aus Rot- oder Weißwein mit Gewürzen und Süße bestehen. Typische Gewürze sind Zimt, Kardamom, Gewürznelken, Sternanis und Orangenschalen. Abwandlungen sind jedoch erlaubt, viele Genießer finden irgendwann ihr ganz eigenes Rezept. Zusätzlicher Alkohol darf nicht zugesetzt werden, auch die Zugabe von Wasser ist nicht erlaubt. Der Alkoholgehalt muss zwischen 7 und 14,5 Prozent liegen. (Getränke lagern)

Lesen Sie auch: Weihnachtsdekoration für die Wohnung

Foto: © drubig-photo