Fenster und Türen: So bleibt alles dicht

Türen und Fenster abdichten

Blick in eine moderne Wohnung Foto: © in4mal

Ist bei Ihnen alles noch ganz dicht? Undichte Fenster und Türen treiben im Winter die Heizkosten in die Höhe. (So sparen Sie Heizkosten) Daher lohnt es sich, mindestens einmal im Jahr alle Fenster und Türen zu kontrollieren. Zieht kalte Luft durch, lässt sich mit ein wenig handwerklichem Geschick selbst Abhilfe schaffen.

Undichte Fenster abdichten

Ob ein Fenster noch vollständig dicht hält, erkennt man mit einem einfachen Trick: Ist es draußen windig, führen Sie einfach ein Feuerzeug an der Fensterfuge entlang. Flackert die Flamme, dringt Luft ein. Fenster und Balkontüren sind schnell wieder abgedichtet. Im Baumarkt gibt es spezielles Dichtungsband. Welches Dichtungsband Sie benötigen, hängt von der Beschaffenheit Ihrer Fenster ab. Für alte Holzfenster ohne spezielle Dichtung gibt es Schaumstoffbänder. Die Abdichtung für Kunststoff- und Aluminiumfenster ist genau in die Fensterfuge eingepasst. Meist handelt es sich um Gummidichtung. Um passenden Ersatz zu finden, können Sie ein Stück der defekten Dichtung abschneiden und mit in den Baumarkt nehmen.

Anschließend geht es ans Auswechseln: Das alte Dichtungsband sollten Sie komplett entfernen. Reinigen Sie dann die Untergrund mit etwas Spiritus, damit er trocken und fettfrei ist. Bei Holzfenstern kleben Sie jetzt die Dichtung auf den äußeren Fensterrahmen auf, so dass er mit den Fenstern abschließt. Die Gummidichtung für Kunststoff- und Aluminiumfenster lässt sich genau in die Dichtungsprofile einpassen. Achten Sie darauf, dass die Dichtung an den Ecken genau aufeinander stößt.
Tipp: Mit selbstklebendem Dichtungsband dichten Sie auch Ihre Haus- oder Wohnungstür ab. So kommt noch weniger kalte Luft in die Wohnung.
Lesen Sie auch: Fenster undicht – Was nun?

Schleifende Fenster nachjustieren

Durch ständiges Öffnen und Schließen können sich Fenster und Balkontüren schon einmal verziehen. Dann schließen sie nicht mehr genau mit dem Rahmen ab und machen den Weg frei für kalten Luftzug. Kleine Nachjustierungen können Sie selbst vornehmen. Entfernen Sie dafür die Abdeckklappe des unteren Scharniers. Die Schraube drehen Sie mit einem Inbusschlüssel – im Uhrzeigersinn, wenn das Fenster unten schleift, gegen den Uhrzeigersinn, wenn es oben schleift.

Mieter sollten sich wegen Wartungsarbeiten an Fenstern und Türen an ihren Vermieter wenden.

Lesen Sie auch: Wohnung lüften im Winter

Foto: © in4mal