Tricks gegen die Herbstverstimmung

Foto: © PhotoSG

Die Tage sind trüb und nass, die Sonne lässt sich nur selten blicken: Der Herbst hat Deutschland fest im Griff und das schlägt selbst Frohnaturen auf die Stimmung. Viele Menschen fallen jetzt sogar in ein regelrechtes Stimmungstief. Müde, antriebslos und schlecht gelaunt geht es durch den Tag. Doch das muss nicht sein, es gibt Tipps, um gegen die saisonale schlechte Laune und Müdigkeit anzukommen.

Licht und Bewegung gegen das Stimmungstief

Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, hat das direkte Auswirkungen auf den menschlichen Organismus. Durch geringere Sonneneinstrahlung produziert der Körper weniger Vitamin D und außerdem weniger Serotonin. Serotonin wird auch als „Glückshormon“ bezeichnet, sorgt also für gute Stimmung. Produziert der Organismus weniger, rutschen Menschen in ein Stimmunstief, fühlen sich schläfrig und abgespannt.

In dieser Situation sind Stimmungsaufheller gefragt. Und was könnte da besser geeignet sein als Licht? Wer unter saisonal bedingten Stimmungstiefs leidet, sollte sich daher auch an trüben Tagen nach draußen begeben. Ein Spaziergang in der Mittagspause, ein kleiner Fußmarsch am Morgen oder am späten Nachmittag – selbst bei schlechtem Wetter gibt es draußen noch mehr natürliches Tageslicht als in geschlossenen Räumen. Ein weiterer Vorteil ist die Bewegung an sich. Beim Sport oder auch schon bei einem flotten Spaziergang schüttet der Körper das Glückshormon Endorphin aus. Für Räume ist die Anschaffung von speziellen Tageslichtlampen zu überlegen. Das Licht dieser Lampen entspricht in der spektralen Zusammensetzung dem natürlichen Tageslicht und soll dadurch sogar die Vitamin-D-Synthese anregen.

Helle Farben für gute Laune

Auch frische Farben machen gute Laune. Die Wohnung und eventuell auch den Arbeitsplatz mit einigen leuchtend-bunten, herbstlichen Accessoires zu dekorieren, steigert die Stimmung. Ein bunter Herbststrauß auf dem Schreibtisch wirkt manchmal schon Wunder. Ein weiterer wesentlicher Baustein des herbstlichen Wohlfühlprogramms ist die richtige Ernährung. Viel frisches Obst und Gemüse liefert die nötigen Vitamine. Behandlungsbedürftig ist die Verstimmung im Herbst meist nicht, spätestens, wenn es wieder heller wird, klingt sie von selbst ab. Hält die schlechte Stimmung und Antriebslosigkeit jedoch über Wochen an und beeinträchtigt erheblich den Alltag, sollte ein Arzt aufgesucht werden.
Mehr Dekotipps für die Wohnung! (Foto: © PhotoSG)