Öko-Test prüft 400 Zahncremes – fast die Hälfte fällt durch

Welche Zahnpasta ist gut?

Zeitung zum Thema Gesundheit
Foto: © Zerbor

Mindestens einmal am Morgen und einmal am Abend wird in den Badezimmern die Zahnbürste geschwungen. Die Auswahl an Zahnpasta, die Belege entfernen, Karies vorbeugen und vor Zahnstein schützen soll, ist riesig. Ganze 400 Zahnpasta-Marken hat sich das Verbrauchermagazin Öko-Test daher für eine aktuelle Untersuchung vorgenommen. Das Ergebnis fällt ernüchternd aus: Nur 116 Produkte erhalten die Note „sehr gut“, 27 Zahncremes das Testurteil „gut“. 199 aller getesteten Zahncremes fallen durch.

Zu wenig Fluorid 

Ein Kritikpunkt der Tester: Viele Zahncremes enthalten kein oder zu wenig Fluorid, um wirksam vor Karies zu schützen. Die zahnmedizinische Fachgesellschaft empfiehlt bei Zahnpasta für Erwachsene einen Fluoridgehalt von mindestens einem Gramm pro Kilogramm. Entsprechend bewertete Öko-Test Zahncremes, die weniger als die Hälfte der empfohlenen Menge enthielten, mit „befriedigend“ oder schlechter. 85 Produkte sind betroffen. Der Fluorid-Zusatz fehlt vor allem in Naturkosmetik.
( Lesen Sie auch: Hausmittel gegen Zahnschmerzenals Überbrückung )

Aggressive Inhaltsstoffe in der Zahnpasta 

Zahlreiche der getesteten Zahncremes enthielten umstrittene Inhaltsstoffe. Natriumlaurylsulfat und Polyethylenglykole wirken schaumbildend, können aber auch die Schleimhäute reizen. Rund ein Viertel der getesteten Zahncremes bewertete Öko-Test daher als „mangelhaft“. Auch das Markenprodukt „Aronal Zahnfleischschutz mit Zink“ enthält die umstrittenen Stoffe. Von Öko-Test bekam die beliebte Zahnpasta die Note „ungenügend“. Besser schnitt das Schwesterprodukt Elmex ab. „Elmex Kariesschutz“, „Elmex Kariesschutz Mentholfrei“, „Elmex Zahnschmelzschutz Professional“ und „Elmex Junio“ sind laut Öko-Test sogar „sehr gut“.

Der Bakterienkiller Triclosan hat laut den Verbraucherschützern ebenfalls nichts in Zahnpasta zu suchen. Der Stoff kann die Antibiotika-Resistenz von Keimen fördern. Die vier getesteten Zahncremes mit Triclosan erhielten daher automatisch die Note „ungenügend“. In der „Naturwell Dental Zahncreme Kräuter“ fanden die Tester sogar ein Lösungsmittel.

Weißmacher machen falsche Versprechungen

Kaffee, Tee, Nikotin und verschiedene andere Stoffe lassen die Zähne gelblich erscheinen. Viele Verbraucher schwören daher auf Zahnpasta, die verspricht, die Zähne aufzuhellen. Laut Öko-Test können allerdings nur wenige Weißmacher dieses Versprechen auch halten. Nur 16 der 94 aufhellenden Zahncremes im Test halten die Verbraucherschützer für empfehlenswert.

Welche Zahnpasta ist gut?
Das komplette Testergebnis und eine Übersicht aller empfehlenswerten und nicht empfehlenswerten Zahncremes gibt es kostenlos auf ökotest.de.
Infos zur Zahnpflege gibt es auch bei der Bundeszahnärztekammer:
https://www.bzaek.de/fuer-patienten.html

Weitere Gesundheitstipps – Hausmittel statt Chemie –