Was bringen Mittel zur Stärkung der Abwehrkräfte?

Test von Mitteln zur Stärkung der Abwehrkräfte

Paar ist erkältet
Foto: © vectorfusionart

Herbstzeit ist Erkältungszeit. Überall husten und schniefen die Menschen jetzt. Ob im Büro, in der U-Bahn oder im Supermarkt: Die Ansteckungsgefahr ist hoch. Wer gesund bleiben möchte, braucht ein starkes Immunsystem. So manch einer greift da in Herbst und Winter zu Mitteln, welche die Abwehrkräfte stärken sollen. Doch was bringen solche Ergänzungsmittel? Recht wenig, meinen die Tester des Magazins Öko-Test. Von 16 getesteten Produkten schneidet keines besser als „ausreichend“ ab.

Zu große Versprechungen

16 freiverkäufliche Produkte hat Öko-Test sich vorgenommen. Darunter zwölf Nahrungsergänzungsmittel, drei diätische Lebensmittel und ein rezeptfreies Arzneimittel.

Die Nahrungsergänzungsmittel wollen das Immunsystem vor allem mit Vitaminen, Mineralstoffen und Pflanzenextrakten auf Trab bringen. Die diätischen Lebensmittel enthalten ganz ähnliche Inhaltsstoffe, zielen aber speziell auf Menschen mit geschwächten Abwehrkräften. Als rezeptfreies Medikament wählten die Tester Symbioflor 1. Mit Hilfe von Darmbakterien will die Arznei die Bildung von Abwehrzellen anregen.

Wissenschaftliche Nachweise für eine Wirkung fehlen bei allen Produkten. Die Hersteller wollen die Wirksamkeit zwar in eigenen Studien nachweisen, Öko-Test meldet aber Zweifel an den Methoden an.

Nur ein Produkt ist „ausreichend“

Als einziges Produkt erhält Symbioflor 1 die Note „Ausreichend“. Alle anderen Produkte schneiden mit einem „Ungenügend“ ab, da ihre Wirksamkeit nicht ausreichend belegt werden kann. Einige Hersteller machen sogar unzulässige Werbeversprechen: Nahrungsergänzungsmittel dürfen nicht damit werben, die Abwehrkräfte zu stärken oder für ein „gesundes Immunsystem“ zu sorgen. Sie dürfen lediglich einen Hinweis auf einen Beitrag zur normalen Körperfunktion aufweisen.

Ein Zuviel einiger Mineralstoffe und Vitamine kann ebenso kritisch werden wie eine Unterversorgung. Kupfer, Mangan und Eisen sollten Menschen laut Bundesinstitut für Risikobewertung nicht ohne medizinische Indikation zusätzlich aufnehmen. Viele Präparate überschreiten zudem die Empfehlungen für verschiedene Vitamine. Zudem enthalten sie Zink und sind damit für Minderjährige nicht geeignet – ein Hinweis darauf fehlt aber auf den meisten Verpackungen.

Tipps gegen die Ansteckung

Wer sich gegen eine Erkältung schützen möchte, muss kein Geld für irgendwelche Präparate ausgeben. Bewegung an der frischen Luft, regelmäßiges Lüften und ausreichend Trinken, zum Beispiel Vitamin C-reichen Tee aus frischem Ingwer, stärkt die Abwehrkräfte tatsächlich. Regelmäßiges Händewaschen beugt Ansteckung vor.

Und wer sich doch angesteckt hat, erfährt bei uns natürlich welche Hausmittel bei Erkältung helfen!

Foto: © vectorfusionart