Umwelt & Hygiene: Masken richtig entsorgen

Wie FFP2-Masken entsorgen?

FFP2-Masken
Wie sollte man FFP2-Masken entsorgen? - Foto: © Tkni

Nachhaltigkeit, die Vermeidung von unnötigem Abfall und ein möglichst umweltfreundlicher Umgang mit Reinigungsmitteln gehören zu Themen, welche in immer mehr Haushalten eine bedeutende Rolle spielen. Dem wachsenden Umweltbewusstsein entgegen steht daher das aktuelle Müll-Aufkommen im Zuge der vielerorts geltenden Maskenpflicht. Wer FFP2- und OP-Masken tragen muss, muss diese auch wechseln. Aber wohin mit den benutzten Exemplaren?

Von Masken geht ein Risiko aus

Beim Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes atmen Menschen in die entsprechende Bedeckung. Hierbei lagern sich nicht nur mögliche Krankheitserreger an der Oberfläche des Materials ab, sondern auch weitere Bestandteile der individuellen Mund- sowie Hautflora. Eine benutzte Maske stellt daher ein mögliches Infektionsrisiko für andere dar und sollte aus diesem Grund sicher entsorgt werden.
Auf gemeinsam genutzten Flächen im Haushalt hat die Maske nichts verloren. Am besten ist es, bei mehrfach verwendbaren Exemplaren spezielle Haken zu nutzen, an denen die Masken für jedes Familienmitglied luftig aufgehängt werden können.

Verbrennung als einzig sinnvolle Lösung

Ist eine Maske dann oft genug genutzt, muss sie fachgerecht entsorgt werden. Aufgrund des bereits erwähnten Infektionsrisikos, welches von kontaminierten Masken ausgeht, gehören die getragenen Stücke stets in den Restmüll. Das vor allem, weil der Restmüll der Müllverbrennung zugeführt wird und dabei alle enthaltenen Keime abgetötet und vernichtet werden. Im Papiermüll oder gar gelben Sack sollten Masken keinesfalls entsorgt werden.
Wer seine Maske unterwegs wechseln muss, packt die getragene am besten in eine kleine Plastiktüte und entsorgt sie dann zu Hause. In öffentliche Mülleimer sollten die Masken besser nicht geworfen werden. Das auch, weil Vögel und andere Tiere sie herausholen und sich darin verfangen könnten.
Ganz wichtig ist auch das Hände waschen zum Schutz vor dem Coronavirus.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*