Heuschnupfen: So schützen Sie sich vor Pollen

Tipps für Pollenallergiker

Frau freut sich über Pusteblumen
Foto: © karepa

Sobald die ersten Strahlen der Frühlingssonne die Nase kitzeln, geht für Pollenallergiker die Zeit des Leidens los. Im März beginnt die Heuschnupfensaison. In diesem Jahr hat es viele Allergiker sogar sehr früh erwischt, bereits Ende Februar lief die Nase und die Augen tränten.

Fast das ganze Jahr über sind Pollen unterwegs

Etwa 16 Prozent aller Deutschen leiden an Heuschnupfen. Im Frühjahr rufen die Pollen von Erle, Birke und Haselnuss die Symptome hervor. Von Mai bis Juni fliegen Gräserpollen. Im Spätherbst machen sich Beifuß und Ambrosia bemerkbar, die bei allergischen Menschen häufig recht heftige Symptome hervorrufen. Wo gerade welche Pollen unterwegs sind, zeigt der Pollenflug-Gefahrenindex des Deutschen Wetterdiensts.

Bei heftigen Beschwerden hilft meist nur der Gang zum Arzt. Der kann passende Antihistaminika verschreiben. Die Medikamente sollten bereits beim ersten Pollenflug genommen werden. Eine Hyposensibilisierung, eine Art Allergie-Impfung, soll langfristige Linderung bringen. Aber nicht in allen Fällen ist sie sinnvoll.

Vorsichtsmaßnahmen für Pollenallergiker

Leichte Fälle von Heuschnupfen lassen sich mit einigen Vorsichtsmaßnahmen mildern. Hier einige ganz einfache Tipps, mit denen Sie leichter durch die Heuschnupfenzeit kommen:

  • Duschen Sie vor dem Zubettgehen und waschen Sie sich die Haare. Auf diese Weise spülen Sie Pollen aus und können besser schlafen.
  • Ziehen Sie Ihre Kleidung nicht im Schlafzimmer aus. Auch in Kleidungsstücken können sich Pollen verfangen, die nachts Symptome hervorrufen.
  • Trocknen Sie Ihre Kleidung nicht im Freien – auch wenn’s schwerfällt, sobald die Sonne scheint.
  • Achten Sie darauf, wann die Pollen fliegen: Auf dem Land sind sie eher morgens unterwegs, in der Stadt eher abends. Richten Sie Ihre Lüftungszeiten danach. Am besten lüften Sie nachts, da ist die Pollenbelastung besonders gering. Außerdem können Sie ein spezielles Pollenschutznetz vor dem Fenster anbringen.
  • Nutzen Sie einen Pollenschutzfilter für die Lüftung im Auto.
  • Saugen und wischen Sie regelmäßig Ihre Wohnung, zur Pollenflughochsaison mehrmals wöchentlich. Eventuell lohnt sich die Anschaffung eines Allergikerstaubsaugers. Für herkömmliche Geräte gibt es spezielle Filter, die Staub und Pollen auffangen.

Lesen Sie auch: Hausmittel gegen Schnupfen

Foto: © karepa