Erkältungsbäder bei Öko-Test: Vorsicht vor kritischen Inhaltsstoffen

Erkältungsbäder im Test

Zwei Personen mit Erkältung im Herbst
Foto: © vectorfusionart

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – gerade in Herbst und Winter plagen viele Menschen wieder die typischen Erkältungssymptome. Treten die ersten Krankheitsanzeichen auf, gönnt sich so mancher gerne ein Erkältungsbad. Die Wärme entspannt Muskeln und den Geist, die Feuchtigkeit sowie die ätherischen Öle in den Badezusätzen wirken wohltuend auf die Schleimhäute. Doch Vorsicht: Eine Erkältungsbäder enthalten bedenkliche Stoffe. Davor warnt das Öko-Test. Das Verbrauchermagazin hat 20 Erkältungsbäder getestet. Die Hälfte fällt durch, keines ist besser als „befriedigend“.
Manch einem helfen Hausmittel bei einer Erkältung besser.

Wirkung nicht ausreichend nachgewiesen

Insgesamt elf Testkandidaten bekamen die Noten „mangelhaft“ oder „ungenügend“. Die restlichen neun Erkältungsbäder müssen sich mit dem Urteil „befriedigend“ zufrieden geben. Was kritisieren die Tester?

Erkältungsbäder enthalten ätherische Öle wie Pfefferminze und Eukalyptus, welche die Symptome eines grippalen Infekts lindern sollen. So behaupten es zumindest die Hersteller. Öko-Test zufolge fehlt es jedoch an wissenschaftlichen Nachweisen für die Wirkung. Tatsächliche Wirkversprechen dürfen die Hersteller nicht machen, da diese wissenschaftlich eindeutig belegt sein müssen. Werbeversprechen wie „wohltuend“, „befreiend“ und „entspannend“ lassen den Verbraucher laut Öko-Test dennoch vermuten, dass die Bäder die Erkältungssymptome abmildern.

Allergene und kritische Duftstoffe

Weiterhin hat Öko-Test die Erkältungsbäder auf Allergene, problematische Duftstoffe und umstrittene Inhaltsstoffe hin untersucht. Einige der Badezusätze enthalten Kampfer. In der Medizin gilt dieser Stoff als umstritten, bei Kleinkindern und Säuglingen besteht durch die Aufnahme von Kampfer Vergiftungsgefahr. Bei äußerlicher Anwendung kann es zu Hautekzemen kommen. Kampfer fanden die Tester unter anderem im „Dermasel Totes Meer Badesalz Erkältung & Atemfrei“.

Das Allergen Delta-3-Caren wiesen die Tester vorrangig in Erkältungsbädern mit Kiefernnadeln- und Fichtenöl nach, wie zum Beispiel im „Ätheria Revitalisierendes Gesundheitsbad 5“.

Eines der getesteten Erkältungsbäder, das „Li-il Erkältungs-Arzneibad Thymian“, enthält zudem den Duftstoff Lilial. Dieser steht in Verdacht, fortpflanzungsschädigend zu sein. Das Produkt bewerteten die Tester als „ungenügend“.

Damit sich Wasser- und Ölbestandteile der Erkältungsbäder besser vermischen, setzen einige Hersteller ihnen Polyethylenglykolen zu. Dieser Stoff macht allerdings auch die Haut durchlässiger für Fremdstoffe.

Die drei besten Erkältungsbäder im Test

Ohne allergieauslösende Duftstoffe kommen das „Erkältungs- und Rheumabad R Hofmann’s“, das „Mivolis Arzneibad Eukalyptus“ und das „Doc Morris Arzneibad Eucalyptus“ aus. Sie gehören zu den Testkandidaten mit der Endnote „befriedigend“. Alle drei Produkte enthalten jedoch Polyethylenglykolen.

Lesen Sie auch: