Reiche Tomatenernte vom eigenen Balkon

Tomaten anbauen auf dem Balkon

Tomaten anbauen auf dem Balkon
Foto: © Frederic Prochasson

Ob rot, gelb oder grün, Cherry-, Dattel-, Roma- oder Fleischtomate: Die prallen Früchte erfreuen sich bei Hobbygärtnern großer Beliebtheit. In der Regel wachsen Tomatenpflanzen ganz unkompliziert im Garten. Und selbst auf dem Balkon lassen sich die Pflanzen in Kübeln ziehen. Wer im Sommer auf eine reiche Tomatenernte hofft, hat die Samen Anfang März ausgestreut und in der warmen Wohnung vorkeimen lassen. Mitte Mai dürfen die jungen Pflänzchen ins Freiland gesetzt werden.

Noch unkomplizierter geht es natürlich mit vorgezogenen Tomatenpflanzen aus dem Gartenhandel. Selbst beim Discounter erhält man junge Tomatentriebe. Ganz gleich, ob selbstgezogen oder gekaufte Pflanze: Für eine gute Ernte gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Gönnen Sie den Tomatenpflanzen ausreichend Platz

Tomaten wachsen schnell und ausladend. Kleine Balkonkästen sind nicht ausreichend. Wählen Sie stattdessen große Töpfe mit zehn bis 20 Litern Volumen. Setzen Sie Bambusstäbe oder andere Kletterhilfen ein.

Tomaten brauchen frische, nährstoffreiche Erde. Unveredelte Sorten setzen Sie so ein, dass der Wurzelballen mindestens fünf Zentimeter unter der Erde liegt. Veredelte Sorten erkennen Sie an einem Wulst unten am Stängel. Dies ist die Veredelungsstelle, sie muss über der Erde bleiben.

Der optimale Standort

Tomaten stehen am liebsten sonnig und vor Regen geschützt. Staunässe mögen sie gar nicht. Gießen Sie Ihre Tomatenpflanzen daher regelmäßig, aber nicht zu viel. Für gewöhnlich reicht einmal am Tag gießen aus, bei sehr trockenem Wetter können Sie auch morgens und abends gießen.

Tomaten sind Starkzehrer, das bedeutet, sie verbrauchen viele Nährstoffe. Düngen Sie daher die Pflanzerde gleich beim Einsetzen mit Hornspänen aus dem Gartenfachhandel. Auch während des Wachstums sollten Sie die Pflanzen regelmäßig düngen.

Für kräftigen Wuchs und reiche Ernte

Um möglichst viele Früchte zu ernten, sollten Sie neue Seitentriebe der Tomatenpflanze regelmäßig entfernen. Das nennt man Ausgeizen: Kleinere Triebe zwischen Blattstengel und Stamm entfernen Sie vorsichtig. Die Pflanze kann dadurch ihre Energie in möglichst viele Tomatenfrüchte stecken. Weitere Gartentipps

Foto: © Frederic Prochasson